Testament Gedanken

Alle Themen rund um Finanzen, die durch andere Kategorien nicht abgedeckt sind, finden sich hier.
Antworten
Young Member
Young Member
Beiträge: 44
Registriert: Di 26. Nov 2013, 10:23

Testament Gedanken

Beitrag von michaell » Fr 2. Dez 2016, 18:30

Guten Abend

Denke über ein Testament nach und möchte wissen, ob jemand von euch eins hat und mir seine Erfahrungen nennen kann ?
Ich will auf Nummer sicher gehen und halt schauen, dass ich wirklich gut informiert bin. Hatte ja auch selber schon einmal recherchiert und dabei nichts finden können.
Jedoch würde es mir helfen, wenn ich von euch möglicherweise auch einige Eindrücke sammeln kann :)

Sollte ich es lieber handschriftlich machen oder zum Notar gehen ? Welche allgemeinen Infos sollte ich haben ?

Young Member
Young Member
Beiträge: 25
Registriert: Do 21. Jul 2011, 13:39

Re: Testament Gedanken

Beitrag von kimfun » Fr 23. Dez 2016, 03:57

Im Grunde genommen ist es egal, wo du dein Testament niederschreibst. Solange es lesbar ist und von dir unterschrieben, kann es auch auf einem Bierdeckel stehen. Es sollte nur sichergestellt sein, dass es nach deinem Ableben nicht in falsche Hände gerät.


Member
Member
Beiträge: 50
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 12:46
Wohnort: Köln

Re: Testament Gedanken

Beitrag von NormenR » Mo 9. Jan 2017, 11:03

Mal vielleicht eine Blöde frage zu dem Thema, bin mir gerade unsicher^^
Sollte man sowas nicht auch bei einem Notar machen oder sowas? Oder verwechsel ich das gerade etwas komplett?


Senior Member
Senior Member
Beiträge: 209
Registriert: Sa 23. Jul 2011, 09:17

Testament

Beitrag von Koller » Di 10. Jan 2017, 01:15

Man kann sein Testament auch bei einem Notar hinterlegen. Das ist sogar die sicherste Variante. Aber man muss es nicht. Man muss eben bedenken wie wichtig es ist. Wenn man testamentarisch jemanden begünstigt, der außerhalb der gesetzlichen Erbfolge steht, aber nach dem Ableben des Erblassers u.U. die gesetzlichen Erben als erstes Zugriff auf das Testament haben, wäre es ja denkbar, dass die es einfach verschwinden lassen. Da wäre dann ein Testament beim Notar sinnvoll.

Wenn diese Gefahr nicht besteht, reicht vll auch ein selbst geschriebenes Testament. Aber wenn das Testament nicht notariell, sondern eigenhändig ausgefertigt wird, muss das Testament komplett handschriftlich erstellt, mit Orts- und Datumsangabe versehen und unterschrieben sein. Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, würde letztendlich tatsächlich ein Bierdeckel reichen. Aber wer macht das schon...


New Member
New Member
Beiträge: 18
Registriert: Sa 14. Mai 2016, 20:45

Re: Testament Gedanken

Beitrag von Julien » Do 16. Nov 2017, 17:33

Wenn du sicher sein möchtest, dass dein Testament letztendlich auch die Wirkung hat, die du dir versprichst, würde ich es notariell "absichern" lassen, indem ich es dort hinterlege. In welcher Form das Schriftstück selbst aussieht, spielt keine Rolle.

Antworten

Zurück zu „Sonstiges zu Finanzen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast