Myadvertisingpays - Warnung

Hier können und sollen die schwarzen Schafe unter den RevShare-Angeboten und Autosurfern gepostet und diskutiert werden. Bereich für SCAM
Member
Member
Beiträge: 83
Registriert: Mo 18. Jul 2011, 19:36

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von kolibribri » Mi 11. Jun 2014, 19:29

@tremaro: Mag ja sein, dass myadvertisingpaysglobal.net deine Landingpage ist, um neue Einzahler für Myadvertisingpays zu ködern. Laut dem hiesigen Impressum könnte es auch deine Seite sein.
Mediaberatung Internet und Networkmarketing
Thomas Hövelmeyer

Schulstr. 18
66901 Schönenberg-Kübelberg
Quelle: Impressum von myadvertisingpaysglobal.net

Aber das bedeutet noch lange nicht, dass dies auch die echten Personalien sind. zumindest etwas stutzig macht da schon mal die .com Domain, statt einer .de Domain, Auch wenn dies ja nicht verboten ist, ist es in meinen Augen zumindest merkwürdig, denn üblicherweise verwenden seriöse deutsche Unternehmen vorzugsweise eine .de Domain. Trotzdem muss das ja nicht unbedingt etwas negatives bedeuten. Also mach ich erstmal ein Whois zu myadvertisingpaysglobal.net, um zu gucken, ob denn die Domain auf den gleichen Namen registriert ist, der auch im Impressum angegeben ist. Und siehe da sie ist es nicht:
Registrant Name: WHOISGUARD PROTECTED
Registrant Organization: WHOISGUARD, INC.
Registrant Street: P.O. BOX 0823-03411
Registrant City: PANAMA
Registrant State/Province: PANAMA
Registrant Postal Code: 00000
Registrant Country: PA
...
Admin Name: WHOISGUARD PROTECTED
Admin Organization: WHOISGUARD, INC.
Admin Street: P.O. BOX 0823-03411
Admin City: PANAMA
Admin State/Province: PANAMA
Admin Postal Code: 00000
Admin Country: PA
...
Whois zu myadvertisingpaysglobal.net

Sowohl als Registrant, als auch als Admin ist WHOISGUARD PROTECTED in Panama angegeben. WHOISGUARD PROTECTED ist ein panamesischer Anonymisierungsservice, der für gewisse Betreiber gewisser Webseiten die Doamin anonym registriert. Sehr häufig nutzen betrügerische Webseiten diesen Service. Nun kann sich ja jeder selbst Gedanken machen, warum der Betreiber, der sich im Impressum von myadvertisingpaysglobal.net und auch hier im Forum als Herr Thomas Hövelmeyer ausgibt WHOISGUARD PROTECTED nutzt. Wer glaubt, bei dem hier für Myadvertisingpays werbenden User tremaro alias Thomas Hövelmeyer würde es sich um einen seriösen Networker handeln, der ein seriöses Geschäft bewirbt... nun ja.

Moderator
Moderator
Beiträge: 708
Registriert: Mi 11. Apr 2007, 04:07

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von ThomasM » Mi 11. Jun 2014, 22:50

@tremaro: Ich bin mit meiner Geduld am Ende. Du verfast hier meterlange Beiträge, die ohne jeden Nachweis für die Seriosität von Myadvertisingpays sind, kein einziges Argument liefern oder ein Argument der Skeptiker entkräften. Nach wie vor ignorierst du wichtige Punkte, wie zum Bsp. den, dass einer deiner Myadvertisingpays-Pusher-Kollegen selbst eingestanden hat, dass eine Teilnahme ohne Einzahlung nicht sinnvoll wäre, weil man dann so gut wie nichts verdienen könne.

Auch wenn du es leugnest: Es ist absolut untypisch für ein seriöses Unternehmen zunächst Geld zu verlangen, damit die Einzahlenden dann für eine beliebige Tätigkeit eine Vergütung erhalten können.

Ab jetzt ist dir in diesem Thema das Wort entzogen. Du hattest ausreichend Gelegenheit, etwas gehaltvolles beizutragen, diese aber mangels Argumenten nicht nutzen können. Aber ständige Wiederholungen unbewiesener oder bereits wiederlegter Aussagen sind kein Ersatz für Argumente. Jeder weitere Beitrag von dir wird unabhängig vom Inhalt gelöscht. Ich werde mir auch nicht die Mühe machen, eventuell trotz dieser Auflage von dir verfasste Beiträge zu lesen.

Übrigens war die Werbung für deine, von uns als zweifelhaft eingestufte Webseite ein grober Regelverstoß und wird von uns als Spam verstanden. Dafür erhältst du eine Verwarnung. Die Verlinkung der genannten Webseite habe ich mir zu entfernen erlaubt.

Die verknoteten Zitate habe ich entwirrt und falsch zugeordnete Aussagen entfernt. Du hattest Aussagen von Dir anderen zugeordnet und umgekehrt. Achte in Zukunft auf die korrekte Benutzung der Zitat-Funktion. Kannst du damit nicht umgehen oder ist dir die Kontrolle und Korrektur selbst zu aufwändig, hast du auf die Benutzung dieser Funktion zu verzichten. In Zukunft werden Beiträge von dir mit fehlerhaften Zitaten komplett gelöscht.

Und verschone mich bitte mit der Ankündigung, hier in diesem Forum eh nichts mehr posten zu wollen, weil alle, einschließlich der Moderatoren so schlecht und neidisch sind und es nie im Leben zu etwas bringen werden usw... Lesen wir hier sehr häufig und es langweilt etwas. Mir persönlich, und ich denke den meisten Usern hier geht es ähnlich, wäre das sehr willkommen. Ein weiterer Regelverstoß oder die Missachtung der Hinweise der Moderatoren könnte ohnehin eine Sperre nach sich ziehen.
Du möchtest Werbung hier im Forum oder bist an einer Zusammenarbeit interessiert? Dann siehe hier:
Im Forum werben | Zusammenarbeit

New Member
New Member
Beiträge: 3
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 17:11

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von desiree » Fr 19. Sep 2014, 17:30

hallo.

ich habe mich nun extra angemeldet um mal eben etwas klarzustellen wofür anscheinend die meisten zu doof sind.

bei my advertising pays steht ausdrücklich in den AGB das JEDES Credit-Pack was 49,99+Gebühren kostet 60$ erwirtschaftet - kein zeitraum genannt - also wenn es eng wird braucht das credit-pack einfach 2 jahre um 60$ zu erwirtschaften, aber das geld kommt.

man KAUFT WERBUNG für seine ca. 50$ - diese setzt man ein. punkt. ob die werbung was bringt muss jeder für sich selbst entscheiden.

nur weil sich jeder anscheinend ausschließlich NUR dort anmeldet um REICH zu werden oder schnell geld zu verdienen und es dann nicht funktioniert heißt es nicht das davor GEWARNT werden muss.

FAKT IST: für 50 dollar kann man teure werbung kaufen, 550 views mit paar extra.

FAKT IST: man KANN die plattform empfehlen und würde 5$ provision für dessen werbungskauf bekommen. ist bei allen anderen das gleiche.

--

wenn das unternehmen sagt sorry aber 1 Credit-Pack kommt erst nach zum beispiel 2 jahren auf 60 dollar - dann haben ALLE die gemeint haben die docke kohle zu machen verloren.

ABER es wurde kein geld geklaut, es ist kein betrug, da werbung gekauft wurde und in den AGB GENAU DAS, nämlich kein zeitlimit für irgendwelche provisionen oder %te, drin steht.


ich verstehe nicht wieso gewarnt werden soll hiervon? ich nutze die werbung, ich habe mit 2 creditpacks werbung 24 referals geworben die mir woanders bereits fast 70 dollar eingebracht haben und in 2,3 monaten vielleicht ein vielfaches davon. wenn die credit-packs auslaufen hole ich mir wieder welche um werbung zu schalten - also habe ich nur 1x ca. 102dollar ausgegeben und kann alle 2,3 monate werbung schalten und mein werbekontingent erhöht sich auch noch. SUPER SACHE!

ich bin sehr zufrieden damit. ich will aber auch keine 1000000 millionen euro verdienen pro monat wie einige andere.

würde ich KEINE GEGENLEISTUNG bekommen wäre ich sauer und würde auch warnen - aber es gibt eine gegenleistung und von irgendwelchen versprechen anderer macht ihr das unternehmen schlecht!

ich habe nun meinen senf dazu gegeben. das sind fakten und tatsachen.

Gesperrt
Gesperrt
Beiträge: 846
Registriert: So 3. Mär 2013, 01:28

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von Elisabeth » Fr 19. Sep 2014, 18:40

@Desiree Krüger

Wir haben zu diesem Thema leider mehrere Threads am Laufen. :???:

Mein Antwort-Posting kann man insofern hier nachlesen: hyip-investment-programme-f9/10-klicks- ... tml#p14611

New Member
New Member
Beiträge: 1
Registriert: So 19. Okt 2014, 19:05

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von geldlaie » So 19. Okt 2014, 19:22

Weil das Internet voll von Mitteilungen bezüglich der "MAP" ist, habe ich mir insbesondere auch die kritischen Stellungnahmen angesehen. Aus diesen
kritischen Mitteilungen habe ich doch einiges herausgelesen, was mich bedenklich stimmt.
Für die Firma MAP wird stark geworben von Personen, die "Mitglieder" werben wollen, um Provison zu erlangen.
Ich selbst habe keinen Vertrag mit der Firma abgeschlossen, und kann deshalb auch nicht aus Erfahrung sprechen.
Meine Überlegungen sollen Interessenten anregen, sich kritisch mit dem Thema zu befassen.
Sind alle Bedenken ausgeräumt, kann man sich ja auf diese Geschäfte einlassen:





1. Die Firma wurde wohl erst 2013 ins Leben gerufen.

2. Es soll sich nicht um ein Schneeballsytem handeln.
Von aussen betrachtet ergeben sich verschiedene Verdienstmöglichkeiten auf
"Provisionsbasis"

a) Werbung neuer Mitglieder
(sobald kein Mitglied mehr geworben werden kann, weil schon alle"Mitglied" sind, ist keine Provision mehr möglich - die letzten beissen die Hunde -
eindeutig Schneeballsystem)


b) Kauf von "Credits" Was immer auch das ist?? je Paket für ca. 50 $.
Mit diesem Paket können tröpfenweise (Anklicken von Webseiten) höchstens 60 $ erwirtschaftet werden.
Das wären ca. 20% des Einsatzes. Es wäre eine Bruttogewinn.
Abzuziehen wären div. Provisionen z.B. für den Vor-Werber, für die Verwaltung
der Provisionen durch die Firma auf den Bahamas (oder wo die ist)- usw.
Zu Beachten sind auch die eigenen Unkosten: PC, Internet, eigenes Gewerbe, Steuern u.ä..
Was bleibt netto übrig ?

Das angebliche Geschäftsmodell der Firma ist in Aussenbeziehung, als Vertriebspartner (Affilate) für Händler tätig zu sein.
Die Händler zahlen "Provisionen") für die Werbetätigkeit auf Webseiten. Die Webseiten werden von Kunden besucht. Angeblich genügt das Anklicken, um

eine Provision zu erlangen (Pay per View). In den Webseiten ist ein Code, der den Vertriebsparter eindeutig identifiziert.
Die Höhe dieser Provision dürfte zwischen 0,05 und 0,5 Cent also durchschnittlich bei 0,25 cent liegen (10 Klicks bedeuten 2,5 cent/Tag.
Wann sind dann die 60 $ erreicht ?
Nun kassiert die Firma nicht selbst die Provisionen, sondern verkauft die "Anteile" an die Mitglieder, die nun aufgefordert werden, die Webseiten anzuklicken, um die Provisionen zu kassieren.
Ziel ist es also, keine Kunden zu werben, sondern Provisionen zu erhalten.
Gegenüber dem "Händler" wäre dieses eine Art des "Provisonsbetrug".

Da das Geschäftsmodell im Internet leicht zu erkennen ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass überhaupt ein Händler einen Vertrag mit dieser Firma abschliesst.

Ein Provisionsbetrug entfällt in diesem Fall, weil es keinen Geschädigten (Händler) gibt.
Aber gegenüber den Mitgliedern wäre es ein Betrug, da denen vorgegaukelt wird, es existierten tatsächlich entsprechende Verträge mit Händlern, die Provisionen zahlen.

Unter diesen Umständen kann das Geld, das an die Mitglieder ausgezahlt wird, nur von denen selbst stammen.
Berücksichtigt man, dass Unkosten für das "Sytem" (Geschäftskosten) entstehen, die aus den Einlagen bezahlt werden, ist leicht zu erkennen, dass es nur funktioniert, so lange "neue!!" Mitglieder eintreten und zahlen.
Ein weiterer Faktor für die Lauffähigkeit ist, dass die -buchmäßigen- Gewinne der Mitglieder nicht bar ausgezahlt sondern im System belassen werden in Form z.B. gekaufter Credits.

Auch auf dieser Ebene dürfte es sich um ein Schneeballsystem handeln, wenn auch versteckt.

3. Wie lange dürfte das System laufen ? Es wurde erst 2013 eingestielt.
Der Knall kann jederzeit kommen:z.B. wenn die Mitglieder ihr Geld haben wollen,
keine mehr geworben werden können, genug Geld bei der Bank, auf die kein Mitglied zugreifen kann, eingesammelt und von den Betreibern abgezogen wurde.

4. Wie sind die Mitglieder zu beurteilen.
a) Nuranleger dürften nur ihrem verschwundenen Geld nachtrauern.
b)Mitglieder, die andere geworben haben, für die Werbung der Mitglieder selbst
aktiv geworden sind (z.B. Werbung im Internet, Betreuungsangebot, Informationsveranstaltung, Gewerbebetrieb) können mit einem Betrugsverfahren
rechnen, da ihnen unterstellt wird, dass sie das Schneeballsystem durschaut haben.

c) für den aussergewöhnlichen Fall, dass ein getäuschter Händler tatsächlich "Provisionszahlungen" geleistet hat, hat sich das "Mitglied" am Provisionsbetrug beteiligt, da es ja seine Absicht war nicht als Kunde aufzutreten, sondern nur durch Anklicken der Webseite eine Provision zu erhalten.

Gesperrt
Gesperrt
Beiträge: 846
Registriert: So 3. Mär 2013, 01:28

Re: Myadvertisingpays - Warnung - Hermann Ritz

Beitrag von Elisabeth » Mi 3. Dez 2014, 09:10

Es kann sich nur noch um Tage handeln, dann wird der erste MyAdvertisingPays-Keuler berichten, daß man mit MAPS auch Millionen verdienen kann: :lachtot:
>>>>>> $45k in 7 Monaten <<<<<<<<

Ich weiss es klingt ein bisschen komisch, dass man hier so schnell Geld verdienen kann und
das nur mit Klicks.

Dave Finney ist seit sieben Monaten dabei und wollte jetzt den Moment feiern als er sich
heute eingeloggt hat... Bumm!! er hat schon die $ 45k übertroffen.

Wow..Nicht schlecht ,oder?

goo.gl/2Xxig2

Wie Dave sagte, hat er Vertrauen in MAP und das es wirklich funktioniert. Es ist so einfach
mit MAP's gutes Geld zu verdienen.

MAP's kann Ihnen auch sonst noch einiges bieten.

Beispielsweise Ihr Business zu bewerben ist ein Vorteil den die meisten unterschätzen.

Warum? Infos dazu finden Sie gleich dutzendweise auf Google und vielen Mitgliederseiten!

Wenn Sie wirklich darüber nachdenken, kommen Sie zum Schluss dass Sie jeden Tag Geld verlieren wenn Sie nicht dabei sind.

Machen Sie sich mit, 30 vollen Zugriff in der kostenlosen Testversion.

==>Hier Klicken<==

Viel Erfolg

Hermann

----------------------------------------------------------
Diese E-Mail wurde von unserem MeinSuperJob-Mitglied Hermann Ritz UserId 60 versendet. Nachfragen zu dieser Werbemail kannst Du an die Email dieses Mitglieds versenden: heritz1[@]gmail.com
----------------------------------------------------------
Woher dieser Keuler, Hermann Ritz, die (Fake-)Informationen bezogen hat, verrät er vorsichtshalber ja mal gar nicht! :motz: Hat er das vielleicht nur geträumt? :???: :D

Gesperrt
Gesperrt
Beiträge: 846
Registriert: So 3. Mär 2013, 01:28

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von Elisabeth » So 14. Dez 2014, 00:21

Wer mehr über die MyAdvertisingPays erfahren möchte, kann sich auch diese Seite ansehen:

http://taratalkstoday.blogspot.com/p/my ... -scam.html

Die Google-Übersetzung ist zwar - wie immer - gewöhnungsbedürftig, aber den Sinn und den Inhalt kann man durchaus verstehen, selbst ohne Deutsch-Professur! :D

Gesperrt
Gesperrt
Beiträge: 846
Registriert: So 3. Mär 2013, 01:28

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von Elisabeth » Mo 29. Dez 2014, 01:36

MyAdvertisingPays.com läuft jetzt seit 1 1/2 Jahren. Niemand weiß - bzw. kann wissen - wie lange sich das Projekt noch halten kann bzw. halten wird. :???:

Diese Unsicherheit nutzt jetzt eine Trittbrett-Fahrerin - und wirft schnell noch ein Buch zu bzw. über MAPS auf den Markt:
DAS MAP ERFOLGSBUCH

Du willst erfolgreich mit My Advertising Pays werden?

Du zögerst bisher weitere Credit Packs zu kaufen, weil du nicht weißt, ob sich das für dich lohnen wird?

Dann geht es dir wie vielen anderen Einsteigern.

Du hast von vielen Erfolgsgeschichten bei My Advertising Pays gehört,weißt aber nicht, inwiefern das auch auf dich zutreffen wird?

Dann bist du hier genau richtig!

HOL DIR JETZT! DAS MAP ERFOLGSBUCH

für nur 47 €
Herausgeber lt. Impressum:
Anne Goldammer
Online Marketing
Lassallestraße 17
39114 Magdeburg
Kontakt:
E-Mail: AffiliateMarketing@gmx.de
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemaess 27 a Umsatzsteuergesetz: DE281578394
Die Autoren sollen sein: Anne Goldammer und Alexander Vitocco.

Die Website maperfolgsbuch.de selbst ist klar gegliedert, vermeidet Superlative und wirkt nicht unbedingt marktschreierisch. Auch die Lesbarkeit ist nicht zu beanstanden - bis auf diesen wichtigen Passus:
Die Autoren dieses E-Books sind registrierte Affiliate Partner bei MyAdvertisingPays und keine offiziellen Vertreter. Dieses E-Book basiert auf den Erfahrungen, Meinungen und Erlebnissen der Autoren. Es gibt keine Erfolgsgarantie beim Anwenden der vorgestellten Strategien, da der Erfolg immer auch vom eigenen Engagement abhängt.
Dies hat man in extrem kleiner, fast unlesbarer Schrift am untersten Seitenrand untergebracht! Natürlich fehlt auch hier die Angabe, wieviele Seiten das eBook denn wohl umfaßt! Es ist ja schon ein Unterschied, ob man 47 Euro für 5 oder für 50 Seiten bezahlt, oder?

Auch auf der Bestellseite digistore24.com/product/38533 begnügt man sich mit dieser Mini-Information:
Produktname und Beschreibung Preis (EUR)

MAP ERFOLGSBUCH

DAS MAP ERFOLGSBUCH (Preis inklusive gesetzlicher länderabhängiger Mehrwertsteuer.)

47 €
Mein FAZIT: 47 Euro sind ein verdammt hoher Preis für ein eBook! Mir persönlich wäre dieser Preis zu hoch, auch angesichts der Tatsache, daß man nicht erfährt, welchen Umfang das "Werk" hat - und da die Autoren durch ihren Disclaimer jede Erfolgsgarantie ausschließen!

New Member
New Member
Beiträge: 1
Registriert: Fr 2. Jan 2015, 16:03

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von bridget » Fr 2. Jan 2015, 16:42

Eine typische Forumsdiskussion von Neidern und Besserwissern.... Ich will ja gar nicht wissen wer sich aller hinter den anonymen Accounts versteckt, wahrscheinlich eh lauter Bekannte ;)

My Advertising Pays funktioniert! Hier kann von Abzocke überhaupt keine Rede sein, auch wenn Ihr euch noch so bemüht. Ich bin selbst seit nun fast einem Jahr dabei, habe meinen Einsatz heraussen und verdiene. Genauso meine rund 45 geworbenen Partner. Kein einziger dabei der einen eingesetzten Cent bereut. Alle verdienen!

Aber wenn ihr euch dabei besser fühlt ein funktionierendes Business schlecht zu machen, dann bitte sehr! Kann ich euch nur bemitleiden! Aber wie heißt es so schön:

*Neid muss man sich erarbeiten, Mitleid bekommt man geschenkt* ;)

http://brigitte-scherzinger.com

Gesperrt
Gesperrt
Beiträge: 846
Registriert: So 3. Mär 2013, 01:28

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von Elisabeth » Fr 2. Jan 2015, 17:29

@bridget
My Advertising Pays funktioniert!
Das glaube ich Dir unbesehen! In der "Anfütterungs-Phase" erfolgen natürlich auch die Auszahlungen, denn man will ja möglichst viele Teilnehmer in das System locken, die bereit sind, ihr Geld dort zu investieren. Jeder Schneeball funktioniert allerdings nur so lange, wie neue Mitglieder mit neuen Einzahlungen Alt-Mitgliedern ihr Einkommen sichern. Auch "Marketing Terminal" hat funktioniert. Das war sogar eine deutsche Plattform, die versprochen hat, mit WERBUNG Geld zu verdienen. Aber wie lange hat das funktioniert? :roll:

FAKT ist doch, daß bei MyAdvertisingPays keinerlei Wertschöpfung stattfindet. Es gibt definitiv kein Produkt und/oder keine Dienstleistung, die Gewinne produziert. Dies dämliche "Anklicken von Werbe-Bannern oder Werbe-Seiten" ist doch nur ein vorgeschobenes ALIBI-Produkt, um nicht mit den Gesetzen in Konflikt zu kommen. In Deutschland stünde Mike Deese längst vor einem Richter - aber die Ami's hinken insofern der Zeit ja um Jahrzehnte hinterher. :/ Die haben es bislang ja nicht einmal zu einer IMPRESSUMS-PFLICHT geschafft! :veg:

Ich finde es höchst erfreulich, daß Du Deine Website hier verewigt hast! :D :p Dann wissen wir auf jeden Fall, wem wir eines Tages unsere Beileids-Bekundungen zuleiten dürfen, wenn MyAdvertisingPays auf Nimmerwiedersehen in den Weiten des Internets verschwunden ist - gemeinsam mit Mike Deese und den eingesammelten Geldern für gekaufte 'Credit Packs'. :D :p

Träum' Du nur weiter Deinen Traum von MAPS - mir ist mein Geld zu schade, um es einem Mike Deese in den Rachen zu werfen! :2thumbs:

Gesperrt
Gesperrt
Beiträge: 846
Registriert: So 3. Mär 2013, 01:28

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von Elisabeth » Fr 2. Jan 2015, 18:01

@bridget

Zitat von Deiner Website:
Habe ich persönlich bei Labbyon noch an die Vision geglaubt...
Wenn Du nicht beratungsresistent wärest, hättest Du ca. auf einem Dutzend Portalen lesen können, daß vor "LABBYON" massiv gewarnt wurde! Und natürlich auch vor den unfähigen Labbyon-Strategen im Hintergrund! Von "Visionen" ist übrigens noch nie jemand satt geworden! :D

Unser Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt hat es noch drastischer ausgedrückt:
Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.
Ich erlaube mir mal, dem Helmut Schmidt zu widersprechen. Meine Empfehlung würde lauten:
Wer Visionen hat, sollte dringend einen Psychiater aufsuchen.
Ein Allgemein-Mediziner scheint mir in dem Spektrum, in dem sich MyAdvertisingPays tummelt, schlichtweg überfordert zu sein. Gehirnwäschern kann man - wirklich erfolgreich - nur mit anderen, vorzüglich geschulten Gehirnwäschern begegnen! :^^: Die müssen nicht mal einen Doktor-Titel führen. Wenn man aber bis zum 1. Gesprächstermin 'auf der Couch' ein Vierteljahr oder länger warten muß, sollte man auf jeden Fall zuschlagen. Ausnahmsweise ist hier eine lange Wartezeit tatsächlich mal ein Qualitätskriterium! :) :thumbs:

New Member
New Member
Beiträge: 2
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 07:36

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von mapper » Mi 18. Mär 2015, 08:21

Hallo zusammen

Ich bin per Zufall auf diesen Thread gestossen durch Google. Habs mir durchgelesen und mich nun extra für diesen Beitrag angemeldet.

Habe mich nach einem ersten Nein dann doch bei MAP angemeldet und Geld einbezahlt. Bisher läuft es so wie es sollte. Was mich aber stutzig macht ist folgendes, entschuldigung ich muss etwas ausholen:


Das Hauptgeschäft von MAP ist Werbung. Jeder Benutzer erhält mit dem Kauf Credits und Creditbooster um Werbung zu schalten, das eigene Geschäft oder sonst ein Geschäft zu promoten. Dazu gibt es einen Werbepool, "Traffic Exchange". Nur da können diese Werbungen meines Wissens nach geschaltet werden, das heisst jeder Nutzer geht tagtäglich in den Werbepool und schaut sich die Werbungen an. Sonst auf der Seite hat es auch viel Werbung, ja sie ist gar zugekleistert mit Werbung. Ist ja klar, ist ihr Geschäft. Was mich nun nach einer gewissen Zeit stutzig macht, ich sehe in diesem Hauptwerbepool (Traffic Exchange) jeweils nur Werbung von anderen Nutzern (9 Stück), keine Fremdwerbung. In anderen Worten, Externe Partner die viel Geld bringen sollen, können im Hauptpool keine Werbung schalten, also eine von diesen 9 Anzeigen - das geht nicht soweit ich es vestanden habe (siehe auch weiter unten). Sie können aber Banner auf der Traffic Exchange Seite selbst schalten, das geht (also oben, unten, links, rechts von diesen 9 Traffic Exchange Ads). Aber nochmals: die Traffic Exchange Ads selbst sind immer von Benutzern, nicht von externen Partnern. Und was macht der Benutzer täglich? Genau, er schaut sich die Traffic Exchange Ads an, weil er das ja muss, 10 Werbungen. Diese Eigenwerbung ist geschätzt bei ca. 80% Werbung für MLM Systeme, keine wirklichen Produkte also. Die ganzen externen Werbepartner haben aber meines Erachtens keine super hohe Klickrate wie das weisgemacht wird, weil sie ja gar keine Werbung als Traffic Exchange Ads schalten können. (Zugegeben, die Klickrate mag durchaus höher sein als bei Google etc., weil die User sich bewusst auf einer Seite einloggen wo Werbung geschaltet wird). Viele Nutzer, so habe ich bisher die Erfahrung gemacht, schalten nicht mal eigene Werbung sondern konsumieren nur weil sie eben müssen. Tut aber nichts zur Sache, denn die Werbung könnten Sie gratis schalten, ohne frisches Geld zu bringen.

Wohl können die externen Partner aber Werbung sonst auf der Seite schalten, da hat es durchaus "seriöse" Werbung.

Ich habe dann einmal nachgeforscht, auf der Seite Adhitz zum Beispiel kann man extern Werbung auf MAP Schalten. (Die ist nicht gerade billig im Vergleich zu anderen Seiten)

Und da lautet die Beschreibung wie folgt:

Where Will Your Ads Appear? 120x600 Banners display on
the left and right side of most members area pages. 125x125 Banners
display in the bottom slot, left and right of all outer pages, and some
members pages. 468x60 banners display at the bottom of the Traffic
Exchange.


Soweit so gut. Nun bedenke man aber, MAP hat derzeit mehr als 100'000 Mitglieder, Tendenz stark steigend. Jedes Mitglied hat mehrere Dutzend oder hunderte von Creditpacks. Da ein Creditpack $49.9 kostet und $60.00 "erwirtschaftet", bleibt eine Differenz von $10.01 pro CP.

Wenn man sich das mal hochrechnet wieviel Geld dass da dazukommen muss um die Benutzer auszuzahlen, sind das enorme Summen! Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass all dieses schöne Geld allein durch Werbebanner generiert wird, die nicht mal im Hauptgeschäft platziert werden können sonderr nur links, rechts, oben und unten davon. Die Benutzer interessieren diese Banner wahrscheinlich nicht, sie wollen nur klicken und am Umsatz beteiligt werden. Spannend wird es, wenn man nun in den MAP Foren solche kritischen Fragen stellt, woher das Geld kommen soll. Enweder man erhält gar keine Antwort oder sonst "darauf habe ich keine Antwort". Bis Dato konnte mir niemand sagen, woher das Geld kommen soll. Externe Partner, ja, natürlich. Aber es kann doch nicht sein dass ein paar Banner dermassen viel Geld abwerfen.


Mein Sponsor fährt dieses Wochenende an ein MAP Seminar wo Leute sind die anscheinend "dick im Geschäft sind". Ich habe meinen Sponsor gebeten, diese äusserst kritischen Fragen an diesem Seminar zu stellen und hartnäckig zu bleiben und sich nicht mit irgendwelchen "das funktioniert schon" Antworten abspeisen zu lassen.

Fazit für mich: das System funktioniert. Aber nur solange, wie sich neue Nutzer einschreiben und frisches Geld bringen.
Zuletzt geändert von mapper am Mi 18. Mär 2015, 08:25, insgesamt 1-mal geändert.

New Member
New Member
Beiträge: 2
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 07:36

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von mapper » Mi 18. Mär 2015, 08:24

Hallo zusammen

Nachdem meinem Beitrag oben möchte ich nun noch von euch eine Meinung wie das rechtlich aussieht.
Bin ich hier einem System aufgesessen dass sich durch andere finanziert? Falls ja, dann ist es sehr gut getarnt würde ich meinen!

Ich habe ein paar Leute gesponsert und derzeit sieht es für mich so aus, dass ich keine CP's mehr kaufen werde und mein EINSATZ schleunigst in trockene Tücher bringen werde. Dann werde ich auch meine Referrals (Leute die ich gesponsert habe) über meine Recherechen und 1+1 zusammenzählen informieren, dass sehe ich als meine Pflicht. Was Sie daraus machen ist Ihnen überlassen.

Meine Frage ist, wie sieht das rechtlich aus, hat man da etwas zu befürchten? Wie sieht es z.B. auch aus, wenn man seinen Einsatz rausnimmt und einfach weitermacht und Geld auszahlen lässt bis es womöglich nicht mehr geht?

(Ich denke das geht noch eine ganze Weile denn derzeit springen sehr viele auf diesen Zug auf...)

Vielen Dank!

Member
Member
Beiträge: 51
Registriert: Sa 26. Okt 2013, 04:25

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von fixnix » Mi 18. Mär 2015, 19:00

@mapper
Fazit für mich: das System funktioniert. Aber nur solange, wie sich neue Nutzer einschreiben und frisches Geld bringen.
Volltreffer! :thumbs: Es gibt einen sehr interessanten Blog, leider ist mir im Moment der Name nicht in Erinnerung, der hat das sehr schön beschrieben. Sinngemäß: "Die MAPS-Teilnehmer zahlen 50 Dollar pro Credit Pack, um sich hinterher die Werbung anzusehen, die sie selbst geschaltet haben." :D

Der MAPS-Erfinder benutzt diesen Humbug mit der Banner-Klickerei doch nur deshalb, um nicht sofort als Schneeball-Konstrukteur enttarnt zu werden.

Wo das enden wird, erleben wir doch momentan sehr anschaulich bei dem MAPS-Imitat "planB4you". Der Betreiber sitzt seit geraumer Zeit in U-Haft, auf richterliche Anordnung für mindestens 90 Tage. Vorgeworfen werden dem das Betreiben eines Schneeballsystems, Geldwäsche und Betrug. Selbst wenn die USA andere Gesetze haben - reine Schneeballsysteme, aber auch solche mit "Alibi-Produkten", sind auch dort verboten.

Allerdings gilt auch hier: Wo kein Kläger, da kein Richter. :nosmile:

Member
Member
Beiträge: 51
Registriert: Sa 26. Okt 2013, 04:25

Re: Myadvertisingpays - Warnung

Beitrag von fixnix » Mi 18. Mär 2015, 19:23

@mapper

Sehr anschaulich ist auch dieser Artikel aus Mai 2014:

MyAdvertisingPays Review: $49.99 Ponzi investment scheme
http://behindmlm.com/companies/myadvert ... nt-scheme/

Notfalls von Google oder BING auf deutsch übersetzen lassen. ;)

Antworten

Zurück zu „RevShare, Autosurfer - Schwarze Liste“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast