Bugandy seriöser Marktplatz oder schlecht getarntes Schneeballsystem?

bugandy

Kann BUGANDY als Kleinanzeigen-Markt bestehen oder steht womöglich der Vertrieb der Mitgliedschaften im Vordergrund, was den Verdacht erregen würde, dass hier Schneeballsystem vorliegt?

Mit BUGANDY ist seit März 2017 (Softlaunch) ein Anbieter aktiv, welcher als Kleinanzeigenportal bzw. als Marktplatz in Erscheinung tritt. Anfangs trug man noch den Namen UPS (United Power Seller), den man aber später in BUGANDY änderte. Möglicherweise erfolgte die Namensänderung aufgrund der Tatsache, das man sich der Tatsache bewusst wurde, hier mit den drei Anfangsbuchstaben möglicherweise einem namhaften, weltweit agierenden Logistik-Unternehmen auf die Füße zu treten.

Über Bugandy

Die Bugandy Gesellschafter

Als Bugandy Gesellschafter werden in der Geschäftspräsentation folgende Personen angegeben

In Präsentation genannter NameVjeran BronicVidy G.Friedrich FaumaDev G.
angegebene Position / FunktionCEO, Co-Founder

Chief Executiv Officer

COO, Co-Founder

Chief Operation Officer

CLO, Co-Founder

Chief Legal Officer

CTO, Co-Founder

Chief Technic Officer

Bemerkungen von geldthemen.deVoller Name Vidyananda GiretherenMutmaßlich Dev***** Giretheren

Wir halten es für äußerst befremdlich, dass man einige der Namen abkürzt, um so die Identität der dahinter stehenden Personen zu verbergen. Inzwischen ist Herr Vidyananda Giretheren, alias Vidy G., zum CEO aufgestiegen, so dass die Identität, bzw der volle Name bekannt ist.

Das Impressum

Service Provider
The service provider of this website is
Web and App Studio Private Limited, Singapore.

www.bugandy.com
A division of Web and App Studio Pte. Ltd.
Floor 42, 6 Battery Road, Singapore 049909

Phone: +65 8809 8572
Email: info [at] bugandy [dot] com

CEO: Mr. Vidyananda Giretheren

BUGANDY “refers to Web and App Studio Pte. Ltd., a company incorporated pursuant to the laws of Singapore
under registration number 201632748M and having its registered address at Level 42, 6 Battery Road Singapore 049909.

Quelle: bugandy.com/impressum

Bei der angegebenen Adresse in Singapore handelt es sich um eine Anschrift, unter der echte Büroräume vermietet werden, aber der aber auch zahlreichen Briefkastenfirmen mit s.g. Virtual Offices ein Zuhause gegeben wird. Ein solches Virtual Office bekommt man im Six Battery Road für 4116,86 EUR pro Jahr.

Virtual Office Price

Eine Briefkastenadresse im “Six Battery Road” gibt es für 343,07 EUR pro Monat

Nun sehen wir uns nochmal die im Impressum gemachte Angabe an: “A division of Web and App Studio Pte. Ltd.”. Nun haben wir recherchiert, dass es auch ein gleichnamiges deutsches Unternehmen gibt, nämlich die Web and App Studio GmbH aus Hannover. Ein Blick ins Impressum verrät uns u.a. folgendes:

Geschäftsführer: 
Herr Vidyananda Giretheren

Beim Geschäftsführer der Web and App Studio GmbH aus Hannover handelt es sich also um den gleichen Vidyananda Giretheren, der bei der Web and App Studio Private Limited, Singapore, als CEO angegeben wird und der . Das ist keineswegs eine große Sensation, aber interessant ist es allemal.

Die drei Säulen von BUGANDY

Bugandy selbst splittet sich in drei Bereiche auf und bezeichnet diese als “Säulen”. Das sind Bugandy Consult, Bugandy Market und Bugandy Business. Wahrend Bugandy Consult und Bugandy Business sich eher der Anleitung der Vertriebspartner und der Karriere als solche widmen, ist Bugandy Market das eigentliche Produkt.

BUGANDY CONSULT

Der Bereich Bugandy Consult soll laut eigener Aussage “die weltweit größte Speaker-Trainer-Coaches-Plattform der Welt werden”. Damit dürfte der Bereich in erster Linie der Anleitung der registrierten Mitglieder bezüglich dem Anwerben neuer Mitglieder für Bugandy und möglicherweise anderer Networks dienen. Bugandy Consult ist damit wahrscheinlich als Ausbildungsplattform zum rekrutieren neuer zahlungswilliger Interessenten zu sehen bzw. dient als Rekrutierungsbasis für weitere Networks.

Bugandy Consult beinhaltet neben einem kostenlosen Bereich einen kostenpflichtigen Bereich. Der kostenpflichtige Bereich von Bugandy Consult bietet sogenannte Moduly Pakete an.

Laut Aussage uns bekannter Bugandy Insider ist Bugandy Consult nie über die Planungsphase hinaus gekommen. Grund dafür dürfte der augenscheinliche Mangel an Trainern, Coaches und Speaker sein.

BUGANDY MARKET

Das eigentliche Produkt ist der BUGANDY Marktplatz, der als eine Art Kleinanzeigenportal verstanden werden kann. Bugandy selbst nennt seinen Marktplatz “Second Hand Online-Kaufhaus”.

Zitat aus der uns vorliegenden Powerpoint Präsentation zur Unternehmensvorstellung:

Das weltweit erste Online-Kaufhaus mit Karriere-Option bieten jedem Verkäufer den Mehrwert, nicht nur Umsatz durch den Verkauf von Produkten, sondern auch über den Bugandy Donamic-Plan zusätzliche Umsätze zu erzielen.

Ambitionen oder Größenwahn?

In seiner PowerPoint Präsentation zur Unternehmensvorstellung vergleicht sich Bugandy schon mal mit Unternehmen wie Alibaba, ebay, Amazon und Walmart und suggeriert durch die Nennung der Umsatzzahlen, was von Bugandy zu erwarten ist. Im Handel mit Gebrauchtwaren sieht Bugandy die Unternehmen Amazon und ebay auf Platz 1 und 2 und sich selbst als den zukünftig drittplatzierten.

previous arrow
next arrow
Slider

Wie leistungsfähig ist der BUGANDY MARKET?

Natürlich ist die Kernfrage für einen Marktplatz, wie groß die Akzeptanz bei Nutzern, sprich bei Käufern und Verkäufern ist bzw. wie hoch die Chancen sind, als Verkäufer seine Gegenstände möglichst schnell zum gewünschten Preis zu verkaufen und als Käufer eine möglichst breite Angebotspalette zu finden. Dazu machten wir einen Vergleich mit dem größten Kleinanzeigenportal ebay Kleinanzeigen.

Direkter Vergleich BUGANDY vs ebay Kleinanzeigen

Um zu sehen, wie leistungsfähig der Marktplatz von BUGANDY MARKET ist, haben wir einen simplen, dafür aber sehr aussagekräftigen Vergleich mit ebay Kleinanzeigen gestartet. Und zwar suchten wir auf beiden Portalen mit dem Begriff “iPhone” nach Geräten und Zubehör. Bis auf die Region in der gesucht werden sollte, ließen wir alle Filter abgeschaltet. Suchort war Berlin. Auf BUGANDY stellten wir einen Umkreis von 25 km ein, während bei ebay Kleinanzeigen stattdessen nur 20 km einstellbar waren. Ein leichter Vorteil für BUGANDY also.

Katastrophales Ergebnis für BUGANDY

Während wir bei dieser Suche auf ebay Kleinanzeigen auf knapp 6.000 Treffer kamen, lieferte uns BUGANDY ganze drei, die aber allesamt nichts mit dem Suchbegriff zu tun hatten. Das reguläre Ergebnis ist also mehr als ernüchternd und muss lauten: 0 Treffer. Bei ebay Kleinanzeigen haben wir uns aufgrund des unzumutbaren Aufwands die Ermittlung der Zahl der falschen Treffer erspart. Selbst wenn wir eine Fehlerquote von 10 bis 20 % annehmen wollten, wären das immer noch rund 4.800 bis 5400 echte Treffer, ja sogar bei unwahrscheinlichen 50% Fehltreffern, hätten wir noch ganze 3.000 echte Treffer.

BUGANDYebay Kleinanzeigen
Suchbegriffiphoneiphone
Ort der Suche und RadiusBerlin +25 kmBerlin +20 km
Treffer Total/Falsche/Richtige3/3/05938/na/na

Übrigens: Selbst wenn wir bei BUGANDY die Suche auf ganz Deutschland ausweiten, kommen wir auf Total 250 Ergebnisse, wobei auch da die meisten kein iPhone oder Zubehör beinhalten, also eher falsche Treffer sind. Die besten dieser falschen Treffer sind noch die, in denen beispielsweise ein Autoradio angeboten wird, welches die Möglichkeit bietet ein iPhone anzuschließen. Es ist aber kaum anzunehmen, dass ein Autoradio für irgend jemanden der nach “iPhone” sucht einen regulären Treffer, also ein gewünschtes Suchergebnis darstellt.

Anzahl der Artikel im Bugandy Markt

Differenz zwischen Suchergebnissen und tatsächlich vorhanden Artikeln bei Bugandy

Aber das Ergebnis von 255 Artikeln bei einer Deutschlandweiten Suche nach “iPhone” wird noch absurder. Denn laut der folgenden Übersicht existieren insgesamt lediglich 177 Artikel im Bugandy-Markt.

Doch etwas gefunden – Ich möchte kaufen: Zuerst registrieren

Wer nun wieder erwarten doch den gesuchten Gegenstand in der Nähe oder auch in einiger Entfernung gefunden hat und diesen kaufen oder Kontakt mit dem Käufer aufnehmen möchte, muss zunächst eine Registrierung vornehmen, bei der Name, Vorname und E-Mail- Adresse anzugeben sind. Im Vergleich dazu reicht bei ebay Kleinanzeigen die Angabe einer E-Mail-Adresse.

Durch Registrierung wird ein potentieller Käufer sofort zum Partner

Was den Vertriebspartner freuen dürfte, allerdings für den Interessenten der einzig daran interessiert ist, in den Kleinanzeigen Gebrauchtwaren zu suchen und zu kaufen unangenehm ins Gewicht fallen könnte, wird auch von uns für bedenklich gehalten. Jeder der sich registriert um Gebrauchtwaren zu suchen und zu kaufen, wird automatisch zum Partner, ob er will oder nicht.

Test-Fazit: Kaum Ergebnisse, schlechte Suchfunktion

Als reines Kleinanzeigen-Portal und als Marktplatz ist BUGANDY aus unserer Sicht gänzlich durchgefallen. Wir sehen aus Käufersicht keinerlei Anreiz, hier nach einem von uns gewünschten Artikel zu suchen, geschweige denn uns hier aus reinem Kaufinteresse zu registrieren. Aber auch aus Verkäufersicht scheint uns BUGANDY kaum attraktiv. Denn im Umkehrschluss bedeutet ja ein geringes Käuferinteresse auch wenig Resonanz auf von uns eingestellte Angebote. Die Suchfunktion scheint zudem auch nicht ausgereift, was wir aus der Tatsache schließen, das wir zu viele Treffer erhalten, die mit unserer Suchanfrage nichts oder nur wenig zu tun haben.

Natürlich braucht auch ein Kleinanzeigenportal oder ein Marktplatz etwas Anlaufzeit und kann nicht aus dem Boden gestampft werden. Aber um überhaupt eine Chance unter den Kleinanzeigenportalen und Marktplätzen zu haben, ist ein rasches Wachstum unerlässlich. Wer es nicht innerhalb eines Jahres schafft sowohl für Käufer als auch für Verkäufer interessant zu sein, wird wohl dann nur noch schwerlich den bereits abgefahrenen Zug einholen.

Mitgliedschaft – Kostenlos bis utopisch teuer

Um bei BUGANDY etwas verkaufen zu können, sprich ein Angebot einzustellen, muss man sich zunächst registrieren. Das ist nicht ungewöhnlich. Eher ungewöhnlich sind die verschiedenen Formen der Mitgliedschaft. Insgesamt sind drei Mitgliedschaften möglich. Diese werden als Basic, Professional und Business bezeichnet.

Details der möglichen Mitgliedschaften bei BUGANDY

BASICPROFESSIONALBUSINESS
Monatliche Gebührkostenlos25 EUR50 EUR
 

310unbegrenzt
Bilder pro Anzeige35unbegrenzt
BildausschnittJaJaJa
Benutzerdefinierte FelderNicht verfügbarJaunbegrenzt
VideoNicht verfügbarNicht verfügbarJa
Eigener ShopNicht verfügbarJaJa + erweiterte Funktionen
TARIFE DER PROMOTIONKostengünstigGünstigerSehr günstig
Versand DetailsEinfacher TextEinfacher TextErweiterte Möglichkeiten

BUGANDY BUSINESS

Bei Bugandy Business dreht es wie der Name annehmen lässt um das geschäftliche, was hier also Produktvertrieb, Anwerben weiterer Partner und Aufbau von Strukturen bedeutet. Basis ist der sich um den Marketing- bzw Vergütungsplan.

Marketingplan – Vergütungsplan

Provisioniert wird hier das Anwerben neuer Partner, die sich für eine der beiden kostenpflichtigen Mitgliedschaften (entweder PROFESSIONAL für 25 EUR / Monat oder BUSINESS für 50 EUR / Monat – siehe Tabelle der Bugandy Mitgliedschaften) entscheiden. Die Höhe der Provisionen reicht hier bis zu 40% (Powerseller). Auffällig ist hier ein recht kompliziert wirkender Provisions- bzw Vergütungsplan. Danach wird jeder 1. und jeder 4.geworbene oder zugewiesene Partner nach oben, zum eigenen Sponsor durchgereicht, bei dem wieder jeder 1. und 4. geworbene eine Ebene nach oben geleitet wird und so weiter… Mit dem Durchreichen ist logischerweise dann Schluss, wenn, die Spitzer erreicht ist. Dort sammeln sich dann nach unseren Erkenntnissen die Partner. Kurz gesagt, erhält man die Hälfte aller selbst geworbenen Partner zugewiesen und dann ein Viertel aller durch diese geworbenen Partner (das zweite Viertel wird ja nach oben weiter gereicht).

Bedingung für den Erhalt von Provisionen

Bedingung für den Erhalt einer Provision ist es, dass man die Mitgliedschaft, die der jeweils geworbene abgeschlossen hat, selbst inne hat. Das bedeutet folgendes: Möchte man die Provision für die angeworbenen Member mit PROFESSIONAL-Mitgliedschaft muss man selbst diese auch für den entsprechenden Monat bezahlt haben. Will man auch die Provision für alle geworbenen bzw zugewiesenen Member mit BUSINESS-Mitgliedschaft, muss man diese außerdem für den entsprechenden Monat abgeschlossen haben. Es reicht also nicht, die höchste bzw. teuerste Mitgliedschaft monatlich zu bezahlen, wenn man die Provisionen für alle selbst geworbenen und zugewiesenen Partner erhalten möchte, sondern man muss Monat für Monat 25 EUR (PROFESSIONAL) + 50 EUR (BUSINESS), also zusammen 75 EUR zahlen.*(1)

Unser Bugandy Fazit

Das Impressum, die Tatsache, dass ein im wesentlichen in der westlichen Welt und speziell im deutschsprachigen Raum aktives Unternehmen sich als Unternehmenssitz Singapur und als Unternehmensform eine Limeted (Web and App Studio Pte. Ltd.) erwählt sowie der Umstand, dass außerdem auch noch die Domain unter Nutzung eines Anonymisierungsdienstes erfolgt, hinterlassen schon einen sehr bitteren Beigeschmack und lassen gravierende Zweifel an den Motiven der Gründer aufkommen.

Wirklich bedenklich wird es aber, wenn wir uns die angebotene Leistung und die dafür zu zahlenden monatlichen Gebühren ansehen. Es werden Mitgliedschaften verkauft, für die der Käufer keine adäquate Leistung erhält. Den Marktplatz sehen wir nicht als angemessene Leistung. Zumal Marktplätze wie ebay Kleinanzeigen kostenlos sind (Privatanbieter) oder deutlich weniger kosten bzw. pro Verkauf bezahlt wird, statt einer hohen Pauschale (gewerbliche Anbieter). Der wichtigste Punkt aber, weshalb wir einen Gebühr für die Nutzung des Bugandy Marktplatzes für unangemessen halten, ist einfach die Tatsache der fehlenden Akzeptanz. Unser obiger Test zeigt ganz klar, dass dieser Marktplatz für Käufer uninteressant ist. Damit ist er gleichzeitig auch für Verkäufer nicht attraktiv. Ein Bugandi-Insider teilte uns sogar mit, dass er sich nach seinen Erfahrungen recht sicher sei, dass von den wenigen vorhandenen Anzeigen die meisten künstlich erzeugt und Duplikate sind.

Schlussendlich sehen wir als einzigen Beweggrund für das eingehen einer oder sogar beider möglichen Bugandy-Mitgliedschaften, nämlich PROFESSIONAL und BUSINESS für bis zu 75 Euro monatlich, nur einen einzigen Beweggrund, nämlich den Wunsch selbst Provisionen für das Anwerben neuer Partner zu erzielen. *(1)

Wenn also der Marktplatz als solches nur ein Scheinprodukt ist, und Partner für ihre Mitgliedschaften nur bezahlen, um selbst gegen Provision werben zu dürfen, haben wir es bei Bugandy mit einem Schneeballsystem zu tun.

Wir raten aus diesem Grunde dringend von einer Registrierung bei Bugandy und jedweder Beteiligung ab.

*(1) Diese Angaben basieren auf Aussagen mehrerer Bugandy-Partner. Sollte jemand diesbezüglich andere oder ergänzende Informationen haben, bitten wir um Mitteilung.

 

 

LESERBEWERTUNG DIESES ARTIKELS:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (15 Bewertungen, Ø 4,53 von 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Stefan sagt:

    Selten so eine schlechte Recherche über ein Unternehmen gesehen. Wer hat sie bezahlt dafür? Ohne jegliche Beweise behaupten Sie Dinge die jenseits von Gut und Böse sind. Dass Sie sich öffentlich trauen, das auch noch zu veröffentlichen zeugt von unbandigem Mut, einer Prise von Selbstzerstörungsbedürfnis, oder einfach nur von grenzenlosem Selbstdarstellungswahn. Wie auch immer…Ihr Inhalt ist einfach nur Bullshit den sie gern ihren Lesern zugunsten Ihres Traffics oder Ihres Images verkaufen wollen. Sehr armselig ihre Vorgehensweise.

  2. A.M. sagt:

    Nanu Stefan Kröniger, war dein letztes Getränk irgendwie verdorben? Ich muss mich sehr wundern, daß du dich öffentlich traust, in diesem Zustand deine unverständlichen Zeilen zu veröffentlichen. Denn das zeugt doch von wirklich noch “unbandigeren” Mut. 😀

    Inwiefern sollte denn hier ein Selbstzerstörungsbedürfnis zu erkennen sein? Inwiefern sollte denn dieser Artikel den Autoren zerstören?

    Du vergisst offensichtlich, dass es eine ganze Reihe von Bugandy Partnern gibt, die genau das, was hier in diesem Artikel geäußert wurde, bestätigen können.

    Was hier wirklich armselig ist, ist ein in einem derart desolaten Zustand verfasster Kommentar.

  3. Sandra sagt:

    Klasse geantwortet A. M.
    😂😂😂
    Wir wissen ja wie Stefan tickt!
    Das wird explodieren wie ne Bombe….Ye$$$$
    War wohl nen Blindgänger 😂😂😂

  4. geldthemen geldthemen sagt:

    Sehr geehrter Stefan, vielen Dank für ihren aufschlussreichen und überaus aussagekräftigen Kommentar. Darf ich Ihnen einige Fragen dazu stellen?

    – Wenn Sie sagen, “Selten so eine schlechte Recherche über ein Unternehmen gesehen”, lesen Sie in Ihrer Glaskugel, wie wir recherchiert haben? Denn offensichtlich kommen sie ja nicht aufgrund von Fehlern oder falschen Aussagen im Artikel zu diesem Schluss, sonst hätten Sie es sich ja nicht nehmen lassen, diese Aussagen zu widerlegen.

    – Könnten Sie konkretisieren, welche Behauptungen wir angeblich unbewiesen aufgestellt haben?

    – Hat Ihnen Ihre Glaskugel auch zu der Erkenntnis verholfen, dass wir für diesen Artikel von irgend jemanden bezahlt wurden? Hat Ihre Glaskugel Ihnen auch verraten, wer uns bezahlt haben soll? Wer käme denn Ihrer Meinung nach dafür in Frage? Weshalb sollte irgendjemand Geld zum Fenster raus werfen, um einen solchen Artikel in Auftrag zu geben?

    – Inwiefern sollte es besonderen Mut erfordern diesen Artikel zu veröffentlichen? Wollen Sie damit zum Ausdruck bringen, dass Sie sehr gefährlich sind oder wollen Sie uns mit solchen Aussagen drohen?

    – Wenn sie angeben, dass aus der Veröffentlichung auf ein Selbstzerstörungsbedürfnis unsererseits zu schließen ist, soll auch das bedeuten, dass Sie uns zerstören werden?

    – Leiden Ihre Ansicht nach alle Journalisten, Autoren und Herausgeber an grenzenlosem Selbstdarstellungswahn?

    – Wenn Sie sagen, dass wir diesen Inhalt zugunsten unseres Traffics oder unseres Images verkaufen wollen, bestätigen Sie doch damit unfreiwillig, dass es sich um guten Inhalt mit hohen Wahrheitsgehalt handelt, oder? Denn schlechter Content und unwahre Aussagen können doch unmöglich Traffic steigernd wirken und erst recht nicht förderlich für unser Image sein.

    – Und abschließend noch folgende Frage: Glauben Sie, dass Ihr Kommentar sich positiv auf Ihr eigenes Image auswirkt?

    Um nochmal auf den Vorwurf der schlechten Recherche zurückzukommen. Sie haben uns damit angespornt, nochmal etwas intensiver zu recherchieren. So haben wir beispielsweise ermittelt, dass monatliche Zahlungen von Partnern für die Pakete “Professional” und “Business” auf das PRIVAT-Konto eines Stefan Kröniger zu zahlen waren und auch tatsächlich dorthin geflossen sind. Außerdem haben wir ermittelt, dass den Angaben dieser Partner zufolge, die Zahlungen für den Porwerseller-Status auf das PRIVAT-Konto eines Vjeran Bronic zu zahlen waren und auch dorthin geflossen sind. Dazu werden wir im Artikel selbst ein Update einfügen.

    Wir hoffen, dass sie damit einen besseren Eindruck von unseren Recherchen bekommen und kündigen an, dass wir weiter recherchieren werden, um Ihren gehobenen Ansprüchen an Recherchen zu fragwürdigen Networks gerecht zu werden.

  5. R.L sagt:

    Ich warne auch ausdrücklich vor “cryptconsult” sowie “glamjet” die herren morrant und bronic sind auch keine neue fraktion aber hut ab kohle haben die schon gemacht und natürlich her kröniger auch wieder an board das mal durfte man das geld nicht kröniger oder bronic überweis sondern noch besser richtig annonym per bitcoin am besten…

    Bugandy hatte viele technische proble für das “42” programmierer scheinbar am werk gewesen sein sollten

    Herr bronic wollte mir mein powerseller zurückzahlen sowie andern leuten ich glaube dazu wäre er nicht mal in der lage da er und herr kröniger regelmässig restaurantbesuche mit der kohle macjen nicht zu vergessen bei glamjet jetzt ja noch morrant also tolles konzept um leute abzuzocken und um sein leben mit brötchen zu finanzieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.