Sei kein Arschloch… oder: Von Hamstern und Unbelehrbaren in der Corona-Krise

Sei kein Arschloch

Hamsterkäufe, Corona-Partys, Geschäfte machen… Willst du ein Arschloch sein?

Fast jeder hat in Zeiten da der Coronavirus Covid-19 sich ausbreitet mit Sorgen und Problemen zu kämpfen. Diese sind ganz unterschiedlicher Natur. Während die einen sich um belanglose Dinge, wie  ihre und die Gesundheit ihrer Lieben sorgen, andere sich fragen, wer ihr Kind betreuen könnte, damit sie ihrer Arbeit als Krankenschwester, Busfahrer oder Kassierer im Supermarkt nachgehen können oder sich sorgen, wie ihre berufliche und finanzielle Zukunft aussieht, gibt es auch Menschen mit ernsthaften Problemen. Diesen Zeitgenossen, wir fassen sie der Einfachheit halber in der Spezies der Arschlöcher zusammen, möchten wir uns an dieser Stelle besonders widmen.

 

Die Spezies der Arschlöcher in der Corona-Krise

Die Spezies der Krisen-Arschlöcher lässt sich hauptsächlich in drei Gattungen zusammenfassen…

Arschloch Gattung 1 – Der Hamster-Mensch

Wirklich schwer haben es Hamster-Menschen. Diese Art zeichnet sich durch ausgeprägten Egoismus aus. Es tangiert sie nicht, wenn Kinder keine Milch mehr bekommen, weil sie und ihre Artgenossen bei jedem Einkauf 5 Stiegen a 12 Liter H-Milch hamstern oder Nudeln nicht mehr verfügbar sind, weil sie ihre Schränke mit Spagetti, Spirelli, Makkaroni, sprich mit Pasta aller Art zum Bersten voll gepackt haben. Sie fragen sich nicht, ob andere Menschen vielleicht auch eine Rolle Klopapier benötigen, während sie selbst dieses aus Platzgründen bereits in Keller und  Garage orten. Man erkennt sie nicht auf den ersten Blick. Jahrzehnte lang fristeten Hamster-Menschen ein Dasein in der Anonymität. Auch heute erkennt man sie bei hauptsächlich drei Gelegenheiten:

  1. daran, dass sie mit einem Einkaufswagen voller Erbsensuppe-Konserven, auf dem ein Turm aus 6 Kartons mit Nudeln und 5 Stiegen H-Milch thront, durch den Supermarkt huschen.
  2. Verpasst man Vertreter dieser Art im Supermarkt, kann man sie allenfalls noch ausmachen, wenn sie gerade ihren Van oder SUV mit einem 10-Jahresvorrat Klopapier und einer Tonne Konserven beladen oder
  3. sie ihr Fahrzeug zu Hause ausladen, wobei sie sich nicht selten nach allen Richtungen umschauen, in Sorge, jemand könnte sie beobachten.

Arschloch Gattung 2 – Der Nutznießer

Ein besonderes Kaliber ist der, der mit Eifer versucht, aus der Situation und der allgemeinen Not Profit zu schlagen. Er ist der Nutznießer der Krise. Oder zumindest versucht er es zu sein. Im  Alltag für gewöhnlich ein untalentierter Geschäftemacher, sieht er in der Krise seine Chance. Er hortet ebenso wie der Hamster-Mensch Waren aller Art, vorzugsweise solche zu denen ein Mangel bei gleichzeitig erhöhter Nachfrage existiert oder zu erwarten ist. Auch diese Spezies zeichnet sich durch einen starken Egoismus aus. Zusätzlich ist hier aber noch Geldgier, Gewinnsucht und nicht selten eine gehörige Portion krimineller Energie im Spiel. Er kauft den Einzelhandel leer, sammelt dabei Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und alles, was haltbar und nützlich ist und während einer Krise wie der Corona-Epidemie gern gekauft wird. Das tut er nicht, um sich selbst einzudecken, sondern, um die Waren anschließend mit ordentlichem Profit zu verhökern. So wird besonders für

Besonders weit entwickelte Exemplare der beiden Spezies Hamster-Mensch und Nutznießer gehen sogar so weit, die Objekte ihrer Begierde zu stehlen. Diese Vertreter scheuen sich nicht davor Rentner das von diesen schwer erkämpfte Paket Klopapier zu klauen oder die Desinfektionsmittel aus Krankenhäusern zu stehlen. So wurden kürzlich sämtliche Desinfektionsmittel auf einer Kinder-Krebs-Station entwendet.

Arschloch Gattung 3 – Der Besserwisser

Das Besserwisser-Arschloch steht gern im Mittelpunkt. Was rückt ihn näher an den Mittelpunkt, als das Leugnen der vom Corona-Virus ausgehenden Gefahr? Und so verbreitet er die These von der maßlosen Übertreibung durch die Regierung, die Wissenschaftler und die Mediziner. Überhaupt weiß er alles besser.  Er erklärt, alles wäre nicht so schlimm. Dazu tummelt er sich gern in Foren und sozialen Netzwerken, wo er seine „Weisheiten“ leicht verbreiten kann. Mitglieder dieser Gattung sind oft Stubenhocker, die es vorziehen ihre Theorien vor ihrem PC sitzend ins Netz zu fluten. Aber es gibt auch jene, die eine Kreuzung mit der folgenden Gattung darstellen.

Arschloch Gattung 4 – Der kontaktfreudige Ignorant

Der Kontaktfreudige nimmt den Corona-Virus und das ganze Theater, was darum gemacht ist auf die leichte Schulter. Quarantäne und andere Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung hält er für besonders übertrieben. Er hat nicht vor, Ratschläge zu befolgen und etwa so weit wie möglich den Kontakt zu anderen Menschen zu meiden. Der kontaktfreudige Ignorant möchte gern Party machen sucht permanent einen Grund zu feiern. Er macht sich lustig über die Sorgen von im Gegensatz zu ihm realistisch denkenden Menschen. Wissenschaftler, Virologen, Ärzte, Politiker sind Idioten. Der kontaktfreudige Ignorant weiß es besser. Seinem Verhalten liegt nicht etwa besonders viel Mut zugrunde. Im Gegenteil, für gewöhnlich sind die Vertreter dieser Gattung, wenn es sie dann erwischt, eher feige. Die Gleichgültigkeit beruht entweder auf Dummheit oder sie ist nur zur Schau gestellt, weil der kontaktfreudige Ignorant nach außen hin so etwas wie Heldenmut vortäuschen möchte. So verabredet er sich der kontaktfreudige Ignorant mit anderen Angebern oder Dummköpfen, um in möglichst großen Gruppen eng zusammenzuhocken.

Der kontaktfreudige Ignorant stört sich nicht an der Tatsache, dass er und die anderen Vertreter seiner Gattung maßgeblich an der Verbreitung des Virus beteiligt sind. Er streitet das einfach ab und nimmt billigend in Kauf, dass er Ausgangspunkt einer Infektionskette ist, in der sich auch zahlreiche Kinder infizieren und ältere Menschen tödlich erkranken… Beliebte Argumente des kontaktfreudigen Arschlochs sind:

Wenn es einen erwischen soll, den erwischt es einen sowieso.

oder

Das ist alles übertrieben. Die spinnen doch.

oder

Ich lasse mir doch meinen Spaß nicht nehmen.

oder

Nicht jeder will eure Panik mitmachen. Lasst doch die Leute Spass haben.

Wenn man ihnen dann vorhält, dass sie nicht nur sich, sondern auch andere gefährden, entgegnen sie:

Ich bin ja nicht krank.

Natürlich ignoriert der kontaktfreudige Ignorant dabei die Tatsache einer 14-tägigen Inkubationszeit, wie er auch alle anderen Fakten ignoriert.

Das kontaktfreudige Parade-Arschloch

Es gibt noch eine Steigerung. In Ländern, in denen die Einhaltung der Quarantäne-Maßnahmen für Corona-Infizierte per Handyortung überwacht wird, wie Israel, Südkorea und China, werden immer wieder Fälle offenbar, wo infizierte heimlich die Quarantäne verlassen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln spazieren fahren und dabei zahlreiche andere Menschen anstecken.

Arschloch Gattung 5 – Der wütende Frustbürger

Dann gibt es noch jene, die ihren Frust darüber, dass im Supermarkt das Regal für Klopapier und Küchenrollen leer ist, am Personal auslassen, die Ärzte und Krankenschwestern anschreien und ihren Frust an allen, die während der Corona-Krise die Stellung halten auslassen. Damit trifft er nicht nur die falschen, sondern gerade die, welche die wichtigste Rolle bei der Bewältigung der derzeitigen Situation spielen.

Du möchtest kein Arschloch sein?

Du hast dich in einer der beschriebenen Gattungen wiedergefunden und nun denkst „Ich möchte kein Arschloch sein“?  Dann ändere dein Verhalten. Höre auf zu hamstern! Stoppe deine Wucher-Geschäfte“. Verhalte dich verantwortungsbewusst und höre auf, dich und andere zu gefährden. Liebes kontaktfreudiges Arschloch… Bleibe mit deinem Arsch zu Hause! Alleine! Feiere zu Hause keine Partys! Vermeide es anderen auf die Pelle zu rücken!

Du willst anderen dabei helfen, kein Arschloch mehr zu sein?

Folgende Aktionen könnten das Arschloch dazu bewegen kein Arschloch mehr zu sein zu wollen oder wenigstens sich nicht mehr, wie ein solches zu benehmen:

  • Sprich den Hamster im Supermarkt direkt an. Frage ihn lautstark und öffentlichkeitswirksam, warum er 4 oder 10 Pakete Toilettenpapier, mehrere Flaschen Desinfektions-Spray oder massenweise Konserven hamstert und fordere ihn auf alles, was über normale Mengen hinausgeht zurückzulegen.
  • Rufe deinem Nachbarn, der seine Hamsterladung aus seinem Fahrzeug lädt laut aus dem Fenster zu, dass hamstern asozial ist.
  • Sprich Personen, die sich zu Korona-Partys oder sonstiges geselliges Zusammensein auf Wiesen, Dorfplätzen versammeln an. Versuche sie zu überzeugen.

Willst du etwas für deine Mitmenschen und dein Karma tun?

Hilf Menschen, die Hilfe benötigen

Falls du anderen und damit auch dir etwas Gutes tun willst… Denke darüber nach, wie du anderen helfen kannst. Es gibt, gerade in Zeiten eines um sich greifenden Covid-19, viele Möglichkeiten zu helfen. Alte Menschen in der Nachbarschaft brauchen jemanden, der für sie einkaufen geht, besonders wenn sie keine Angehörigen haben, die das erledigen. Obdachlose und andere Bedürftige würden sich über Unterstützung und Spenden freuen. Sie dich um, die Möglichkeiten sind vielfältig. Und du kannst es glauben… Helfen fühlt sich viel besser an, als ein Arschloch zu sein.

Ein freundliches Wort und ein Lächeln

Zeige Menschen, die für dich und andere die Stellung halten, dass du ihre Arbeit und ihren Einsatz achtest. Das betrifft beispielsweise Ärzte, Schwestern, Pflegekräfte, Verkäufer(innen), Busfahrer und viele andere, die alles am Laufen halten. Ein paar freundliche Worte und ein Lächeln sind das mindeste, was man für sie übrig haben sollte.

LESERBEWERTUNG DIESES ARTIKELS:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Ø 4,33 von 5)
Loading...

Das könnte dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Avatar Joseph sagt:

    Ziemlich hart geschrieben, aber das braucht es wohl, bei so viel Ignoranz und Unvernunft.

  2. Avatar Karsten sagt:

    Endlich mal Klartext gesprochen. Man sollte all die Spinner, die Partys feiern und sich in großen Gruppen zusammenrotten mal richtig mit den Köpfen zusammenhauen. Wenn man sich diese Deppen und ihre Weisheiten in den teilweise im TV gezeigten Befragungen anhört, weiß man auch gleich wo die entsprungen sind. Der Bildungsunterschicht für die sich das Leben nur um Markenklamotten und „cool sein“ dreht. Interessanterweise sind genau die trotz angeborener und im Verlauf ihres Lebens gesteigerter Blödheit der Ansicht, es besser zu wissen als alle Experten.

  3. Avatar Clemens sagt:

    Klare Worte an all die Spinner, die sich den Weisungen und Empfehlungen widersetzen. Ich bin dafür, dass jeder, der sich asozial verhält öffentlich angeprangert wird. Das wirkt viel mehr als alle Appelle an die Vernunft.

  4. Avatar Rico Steinmetz sagt:

    Gut, dass alledem nun ein Riegel vorgeschoben wurde. Der Einzelhandel gibt nur noch handelsübliche Mengen ab und Ansammlungen von mehr als 2 Personen und die nicht zu einem Haushalt gehören, werden streng bestraft. Richtig so!

  5. Avatar FFF sagt:

    Super, der Beitrag spricht mir aus der Seele.

  6. Avatar Dein Freund sagt:

    Gerade auf deine Seite gestossen.

    Selten so viel gelacht xD
    Menschen wie du, sind die schlimmste Art unserer Spezies und der Grund dafür, dass dieses Land sich selber abschafft.
    Deine Beiträge (besonders dieser) zeugen ziemlich gut von deiner überheblichen Arroganz und kognitiver Dissonanz.
    An deiner Stelle würde ich mal zum Arzt damit.
    Und wenn ich die Kommentare so durchlese, nimmst deine Stammleser am besten auch gleich mit ^^ Die scheinen durch deine Bullshitbeiträge auch schon ganz weich im Oberstübchen zu sein 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.