Lions Trading Club seriös oder SCAM?

Lions Trading Club

Lions Trading Club Seruositätscheck

Noch nicht gestartet, aber bereits angekündigt und von den einschlägig bekannten Webseiten und Blogs hoch gelobt und eifrig beworben… Die Rede ist vom Lions Trading Club oder kurz LTC.

Daten und Fakten  zum Lions Trading Club

Der Lions Trading Club ist eine Plattform, die vorgibt, in Zukunft mit dem Geld seiner Mitglieder  am Devisenmarkt traumhafte Gewinne für eben diese zu erzielen. Tatsächlich handelt es sich weniger um einen Club, als vielmehr um einen klassischen HYIP.

Bach eigener Aussage, wurde das Unternehmen im Dezember 2016 von „Schweizer Spezialisten“ gegründet. Als Starttermin der Plattform wird vielfach der  01.02.2017 genannt. Aber ob ein solcher Starttermin eingehalten werden kann, ist bei Plattformen dieser Art ja nie sicher.

Unternehmensdaten

Unternehmensform

Die Unternehmensform ist die britische Ltd.. Dementsprechend lautet die vollständige Unternehmensbezeichnung Lions Trading Club Ltd.

Firmensitz

Als Hauptsitz wird folgende Adresse angegeben:

Lions Trading Club Ltd.
Great Ancoats Street 132-134
Advantage Business Center
Suite 33854
M4 6DE Manchester

In der Schweiz will man eine Zweigniederlassung unterhalten. Die Schweizer Adresse lautet:

Lions Trading Club Ltd.
Zweigniederlassung Zürich
Bahnhofstrasse 10
8001 Zürich

Die Geschäftsleitung

Als CEO und alleiniger Eigner wird ein Phil Steiner angegeben. Sonst werden keine weiteren Personen genannt. Ob dieser Phil Steiner eine real existierende Person oder eine Erfindung ist, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht mit Sicherheit sagen. Falls er tatsächlich existiert, wäre noch zu klären ob er auch der wirkliche Kopf des LTC ist oder ob er nur als Strohmann eingesetzt wurde.

Die Webseite des Lions Trading Club

Die Webseite des Lions Trading Club wurde unter der Domain lionstradingclub.org eingerichtet.

Das Impressum

Das Impressum spiegelt die unter Hauptsitz angegebene Adresse und den Namen des CEO wieder:

Impressum
Lions Trading Club ltd.
Phil Steiner

Firmensitz:
Great Ancoats Street 132-134
Suite 33854, Advantage Business Center
M4 6DE Manchester

Kontakt:
support@lionstradingclub.ch
+41 (0)78 692 09 17

Quelle: Impressum von lionstradingclub.org

Whois lionstradingclub.org

Um mehr über das Unternehmen zu erfahren, sehen wir uns die WHOIS-Daten von lionstradingclub.org an. Hier ein Auszug aus dem WHOIS:

Registrant ID: C188927266-LROR
Registrant Name: c/o WHOIStrustee.com Limited
Registrant Organization: Registrant of lionstradingclub.org
Registrant Street: 6 Thornes Office Park
Registrant City: Monckton Road
Registrant State/Province: Wakefield
Registrant Postal Code: WF2 7AN
Registrant Country: GB
Registrant Phone: +49.68416984300

Registry Admin ID: C188927266-LROR
Admin Name: c/o WHOIStrustee.com Limited
Admin Organization: Registrant of lionstradingclub.org
Admin Street: 6 Thornes Office Park
Admin City: Monckton Road
Admin State/Province: Wakefield
Admin Postal Code: WF2 7AN
Admin Country: GB
Admin Phone: +49.68416984300

Quelle: WHOIS lionstradingclub.org

Dieser Versuch schlug fehl. Zur Verschleierung seiner Daten, hat der Domaininhaber einen Anonymisierungsservice zur Domainregistrierung beauftragt. Allerdings muss man bei Plattformen dieser Art immer damit rechnen, dass Daten und Angaben zum Unternehmen und zu beteiligten Personen nicht echt sind.

Von einem seriösen Unternehmen erwartet man ein ordentliches Impressum, welches wahre Angaben en thält und echte Daten bei der Domainregistrierung. Wenn man hier seine Identität verschleiert, lässt das zumindest erhebliche Zweifel an der Lauterkeit und Seriosität des Unternehmens aufkommen bzw. bestärkt bereits bestehende Zweifel.

Registrierung und Mitgliederbereich

Für den Mitgliederbereich (Backoffice) wurde eine separate Webseite unter einer eigenen Domain verwendet. Die verwendete Domain lautet ltcbackoffice.org. Wir ersparen uns hier das Ergebniss unserer WHOS-Abfrage zu veröffentlichen.  Es sei nur soviel gesagt, dass auch diese Domain unter Inanspruchnahme eines Anonymisierungsdienstes registriert wurde.

Konzept und Verdienstversprechen

Wie einleitend schon angedeutet, gibt die Lions Trading Club Ltd. vor, mit Devisen zu handeln, also zu traden. Die Betätigungsfelder des LTC im Überblick:

  • Forex Handel
  • Bitcoin Trading
  • ETH Trading

Dazu arbeiten angeblich erfolgreiche Trader und Experten für den Lions Trading Club.

Verdienstversprechen und Rendite

Die Lions Trading Club Ltd verspricht in verschiedenen s.g. Verdienstplänen Renditen von bis zu 2% täglich. Solche Renditeaussagen halten wir von vornherein für unrealistisch, aber sehen wir uns die Verdienstpläne genauer an.

LTC Forex (variable Rendite)
Minimum Einzahlung: $50
Maximum Einzahlung $ 50.000
Laufzeit: Minium 90 Tage, Kein Maximum
Daily Return (Mo-Fr) : Bis 1,5% – abhängig vom Erfolg der Trader.

LTC Bitcoin (variable Rendite)
Minimum Einzahlung: $1000
Maximum Einzahlung $ 50.000
Laufzeit: Minium 90 Tage, Kein Maximum
Weekly Return: Bis 5% – abhängig von den Trading Ergebnissen

LTC ETH (variable Rendite)
Minimum Einzahlung: $2.500
Maximum Einzahlung: $50.000
Laufzeit: Minium 90 Tage, Kein Maximum
Weekly Return: Bis 7,5% – abhängig von den Trading Ergebnissen

LTC Altcoin (fixe Rendite)
Minimum Einzahlung: $ 5000
Maximum Einzahlung: $ 50.000
Laufzeit: Minium 90 Tage, Kein Maximum< Return: 15% pro Monat (fix) LTC VIP (fixe Rendite) Minimum Einzahlung: $ 10.000 Maximum Einzahlung: $ 100.000 Laufzeit: Minium 90 Tage, Kein Maximum Return: 25% pro Monat (fix)

Unrealistische Renditen

Es werden als Renditen von bis zu 1,5% täglich, bis zu 7,5% wöchentlich und bis zu 25% monatlich in Aussicht gestellt. Solche Renditeausssagen sind vollkommen unrealistisch. Wer in der Lage wäre solche Renditen beim Trading zu erzielen, hätte es auch nicht nötig, einen HYIP zu starten, um Beträge ab 50 USD von Kleinanlegern einzusammeln.

Artikel einschlägiger Webseiten und Blogs zur Lions Trading Club Ltd.

Auch wenn der Lions Trading Club noch nicht gestartet ist, wird schon jetzt von den für das Bewerben solcher fragwürdigen Angebote bekannten Webseiten fleißig die Werbetrommel gerührt. Da wird das System unter Überschriften wie

  • Lions Trading Club Test
  • Lions Trading Club Erfahrungen
  • Lions Trading Club Erfahrungsbericht

oder ähnliches, als „einmalige Gelegenheit“ und „perfektes Verdienstsystem“ usw. angepriesen. Solchen Artikeln sollte man nicht leichtfertig Glauben Schenken. Ziel der Autoren ist es, möglichst viele neue Investoren zu werben und so hohe Provisionen zu kassieren.

Fazit

So wie sich uns die Lions Trading Club Ltd. darstellt, bezweifeln wir, dass hier überhaupt getradet oder in irgend einer Weise mit dem Geld der Anleger gearbeitet wird. Vielmehr halten wir es für wahrscheinlich, dass man plant, Gelder von Anlegern lediglich  einzusammeln und anstehende Auszahlungen von neu eingezahlten Geld neuer Anleger auszuführen. In einem solchen Fall redet man von einem Schneeballsystem oder Ponzi. Es würde sich also um Betrug handeln.

Bei versprochenen Renditen in dieser Höhe, gehen wir von einer nicht sehr hohen Lebenserwartung aus. Nach unserer Einschätzung könnte der Kollaps bereits nach wenigen Monaten, aber höchstwahrscheinlich vor Ablauf eines Jahres eintreten.

Wir raten davon ab, sich beim Lions Trading Club zu registrieren. Insbesondere waren wir ausdrücklich vor Einzahlungen . Unsere Ansicht nach besteht hier ein sehr hohes Verlustrisiko.

LESERBEWERTUNG DIESES ARTIKELS:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (40 Bewertungen, Ø 4,68 von 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

17 Antworten

  1. Tanja Uhl sagt:

    Sehr guter Bericht. Danke für die Warnung. Wenn es euch nicht gäbe.

  2. Anonymus sagt:

    Also das ist nicht zu fassen. Ihr verurteilt schon wieder ein Verdienstsystem, bevor es überhaupt gestartet ist. Wie soll das denn möglich sein? Seid ihr Hellseher? Was ihr macht ist Rufmord. Ich bin mir sicher, das euch da bald ein Schreiben der Anwälte vom Lyions-Trading-Club ins Haus flattern wird.

    • geldthemen sagt:

      Ach so, beworben und angepriesen werden darf es schon vor dem Start, aber hinterfragt und kritisiert nicht? So funktioniert das aber nicht. Wie nehmen uns das Recht, eine Plattform anhand der vorliegenden Daten und Fakten und nach unseren Erfahrungen zu bewerten und einzuschätzen. Wenn du etwas an unseren Aussagen widerlegen kannst, dann raus damit. Wenn du Argumente hast, dann bringe sie vor. Hast du nichts, solltest du unsere Aussagen auch nicht in Frage stellen oder gar als unwahr hinstellen.

      Wir glauben nicht, das wir ein Schreiben eines Anwalts dieser Plattform erhalten werden. Aber wenn, sehen wir diesem gelassen ins Auge. Auch wir kennen Anwälte.

    • Mathias Korn sagt:

      Ja ist klar Anonymus. Positiv berichten ist okay, aber das Neagtive darf man nicht sagen?`Wo lebst du denn?

  3. Ado sagt:

    Danke für den aufklärenden Beitrag. Aus der Feder der Networker liest sich das immer ganz anders. Aber klar, die wollen ja Werben und Kohle machen.

  4. Mathias Korn sagt:

    Habe mir gleich gedacht, das LTC kein seriöses Unternehmen ist. Durch den Artikel wurde meine Vermutung bestätigt.

  5. Heinz sagt:

    Nun, ich beobachte diese online-Branche nun seit gut einem Jahr, habe auch das ein oder andere ausprobiert. Und ja, 90% dieser Unternehmer sind Betrüger. Aber beim LTC glaube ich das könnte anders sein. Daher würden mich echte Fakten intressieren, wie ihr zu dem Schluss kommt, dass hier nicht echt getradet wird!
    Der Artikel beinhaltet ja nur Vermutungen und keinerlei Fakten! Ich bin kein „LTC-Jünger“, habe mir aber ein Investment hier ernsthaft überlegt, daher würden mich richtige Fakten wirklich interessieren.

  6. Koller sagt:

    Wenn du das seit einem Jahr beobachtest, bist du ja noch nicht erfahren. Ich beobachte die HYIP-Szene seit mindestens 10 Jahren. Schon ein Jens Schalbe hat einer Delegation von Moneypay-Mitgliedern, die eigens dafür und auf Kosten von Moneypay nach Spanien gereist sind, persönlich vorgeführt, wie er tradet. Diese Abordnung der Mitglieder hat dann öffentlich verkündet, alles wäre in Ordnung, die Renditen würden tatsächlich durch Traden erwirtschaftet. Kurz darauf brach das Schneeballsystem zusammen.Und ich habe seit jener Zeit hunderte ähnlicher Plattformen kommen und gehen sehen, die Kleinanlegern Renditen in Höhe von 5% Wöchentlich, 1% täglich, manchmal auch etwas weniger und teilweise auch noch mehr versprochen haben. Und alle sind als Schneeballsysteme zusammengebrochen, wirklich alle.

    Man sollte sich im Klaren darüber sein, dass man um 1,5% tägl. Rendite zahlen zu können, mindestens 3% täglich ertraden müsste. Denn schließlich hat man ja auch erhebliche Ausgaben und Kosten und möchte selbst auch etwas verdienen. Na klar kann ein guter Trader auch mal 3% am Tag machen. Auch mal 5 oder 7%. Allerdings nicht immer und nicht im Schnitt. Denn jeder Trader hat neben den guten Tagen, auch Tage wo es nicht so gut läuft.

    Ich kenne seriöse Trader, die mit ihrem eigenen Geld traden. Und dabei meine ich Traden und nicht zocken. Wer nachhaltig Geld mit traden verdienen möchte, darf eines ganz sicher nie, nämlich zocken. Jedenfalls verdienen die monatlich 5, wenn es gut läuft auch mal 10% vom eingesetzten Kapital, wenn es schlecht läuft aber auch weniger.

    Wenn jemand in der Lage wäre, durchschnittlich 3% täglich zu ertraden, so würde er eines ganz sicher nicht, nämlich einen HYIP starten und Geld von Kleinanlegern zusammenkratzen um Geld zum Traden zu haben. Ein erfolgreicher Trader hätte ja genug Geld, um mit seinem eigenen Kapital zu traden und dieses innerhalb eines Jahres zu verdreifachen. Wie realistisch ist es, dass ein Phil Steiner selbst ein so erfolgreicher Trader ist und deshalb diesen HYIP startet? Ach er tradet nicht selbst? Er hat erfolgreiche Trader eingestellt? Noch absurder. Denn, wie realistisch ist es, dass ein so erfolgreicher Trader bei einer Plunderbude wie der Lions Trading Club Ltd. eine Stelle annimmt? Solche Leute würden bei Goldman Sachs oder anderen Investmentbanken arbeiten und dort, ganz sicher nicht für einen hingeklatschten HYIP, der ohne irgendwelche Genehmigungen Geld einsammelt.

    Andere Frage: Wenn dir jemand verspricht, dass es 30 Tage Gold regnet, wenn du ihm 1.000 Euro überweist, hältst du das für möglich, da ja das Gegenteil noch nicht bewiesen wurde? Doch wohl nicht, oder? Und für mich verhält es sich mit der Wahrscheinlichkeit, das HYIPs wie LTC tatsächlich traden und solche Gewinne erwirtschaften ganz ähnlich.

    Noch eine Frage: Was glaubst du wohl, weshalb das Konkursverfahren eröffnet wurde?

    Der Artikel enthält eine ganze Menge an Fakten. Die Unternehmensdaten, Adressen, Webseiten, Inhaber, die Verdienstpläne, die unrealistischen Renditen und auch die Feststellung, dass die Domain der Webseite anonym registriert wurde. Alles Fakten. Aus diesen vorliegenden Fakten und wahrscheinlich auch aufgrund von Erfahrungen aus der Vergangenheit, wurden dann die Schlüsse gezogen. Ich zumindest kann diese nachvollziehen und würde meine Hand dafür ins Feuer legen, dass es die richtigen Schlüsse sind.

    Du sagst, du hast dir dein Investment ernsthaft überlegt. Wohl nicht ernsthaft genug, oder? Denn du glaubst doch nicht daran, dein Geld wiederzusehen. Nochmal die Frage an dich Heinz. Glaubst du ernsthaft, dass die dein Einsatz + irgendwelche Gewinne jetzt noch ausgezahlt werden? Also ehrlich. Das Geld, was der Betreiber oder seine Hintermänner noch nicht in Sicherheit gebracht haben, wird ab jetzt vom Konkursverwalter kontrolliert. Deshalb ist ja in der Tätigkeitsbezeichnung auch das Wort „Verwalter“ enthalten. Wenn du Geld zurück möchtest, solltest du dich an diesen Konkursverwalter wenden. Wobei ich die Chancen, dass da noch viel zu holen ist, nicht sehr groß sehe.

  7. geldthemen sagt:

    Heinz, auch wenn Koller schon einen lesenswerten Kommentar verfasst hat, der an sich alles sagt, möchten wir selbst noch mal Stellung zu deinen Kommentar nehmen.

    Es steht jedem frei, unseren Schlussfolgerungen zu folgen oder seine eigenen zu ziehen. Grundsätzlich ist ja das Anbieten von Finanzdienstleistungen ohne dafür erforderliche Genehmigungen eingeholt zu haben, schon mal in vielerlei Hinsicht unseriös. (aus unserer Sicht z.B. in Hinblick auf den Verbraucherschutz / Anlegerschutz oder aus wettbewerbsrechtlichen Gesichtspunkten) .

    FAKTEN

    • Das solche Genehmigungen von keiner Europäischen Finanzmarktaufsicht vorliegen, ist als Tatsache zu betrachten, also ein Fakt. Oder bestreitest du das?
    • Ein weiterer Fakt ist die Tatsache, dass die Domain anonym registriert wurde. Hältst du das für seriöses Vorgehen? Wir nicht. Uns ist kein seriöses Unternehmen bekannt, das so vorgeht. Gewohnt sind wir dieses Vorgehen allerdings von SCAM jeder Art.
    • Ein weiterer Fakt ist die Höhe der von LTC selbst angegebenen Renditen. Dieser als solches, sollte auch unbestritten sein.
    • Wir halten es für einen Fakt, dass diese in Aussicht gestellten Renditen unrealistisch sind. Da muss man nicht einer Meinung mit uns sein, aber wir sind uns da sicher.
    • Auch ein Fakt: Es gibt eine Zweigniederlassung der Lions Trading Club Ltd. Manchester (UK) in der Schweiz. Sollte normalerweise auch unbestritten sein, obwohl es Herr Phil Steiner tatsächlich abstreitet.
    • Ein wichtiger Fakt ist die Tatsache, dass eine europäische Finanzmarktaufsicht das Konkursverfahren gegen die Lions Trading Club Ltd. Manchester (UK) in der Schweiz eröffnet hat. Sollte ebenfalls unbestritten sein, auch wenn dies ebenfalls von Herrn Steiner abgestritten wird.

    Die letztgenannten Fakten finden sich in unserem zweiten Artikel zu LTC, wo sie eindeutig belegt sind. Diesen Artikel kennst du ja offensichtlich, da du ihn noch vor diesem hier kommentiert hast.

    Aus all diesen vorliegenden Fakten, die du alle nicht siehst, bzw. deren Vorhandensein du abstreitest, schlussfolgern wir, dass es sich bei der Lions Trading Club Ltd. nicht um ein seriöses Unternehmen handelt. Diese Schlussfolgerung musst du nicht teilen. Aber bitte bestreite nicht das Vorliegen der Fakten, die uns zu dieser Schlussfolgerung geführt haben. Wenn du vorliegende Fakten für unbedeutend hältst, ist das deine Entscheidung. Aber bitte behaupte nicht, dass keine Fakten vorlägen.

    Wenn du meinst, ein Unternehmen, dass unerlaubt Finanzdienstleistungen anbietet ist deines Vertrauens würdig und du dorthin sorglos dein Geld überweisen möchtest, ist das ja im Grunde deine persönliche Sache. Es fällt etwas schwer, dir zu glauben, dass du jemand bist, der in LTC einen höheren Betrag investiert hat. Warum? Nun, dass du dich angesichts der Tatsache, dass hier ein Konkursverfahren eingeleitet wurde und dass dein „Investment“ damit mit hoher Wahrscheinlichkeit verloren ist, hier nicht nur recht sorglos zeigst, sondern sogar für LTC in die Bresche springt um das Vorhandensein der eben von mir nochmal zusammengefassten Fakten zu bestreiten, empfinden wir als befremdlich. Das erinnert uns doch an irgend etwas bzw. jemanden. An wen denn nur?… Ach ja, an Phil Steiner, der in einer Erklärung abstritt, dass eine Zweigniederlassung der Lions Trading Club Ltd. Manchester (UK) in der Schweiz existieren würde, obwohl ein Blick ins Schweizerische Unternehmensregister ZEFIX genau diese Existenz beweist und der weiter bestritt, dass ein Konkursverfahren eröffnet wurde, weil man gegen eine nicht existierende Zweigniederlassung kein solches Konkursverfahren eröffnen könne, obwohl die Schweizerische FINMA genau die Eröffnung eines Konkursverfahrens gerade in einer Veröffentlichung bekanntgegeben hat. Auch Herr Steiner bestreitet also beharrlich vorliegende Fakten und Beweise.

    Übrigens warten wir immer noch auf eine öffentliche Stellungnahme seitens Herrn Steiner, die dieser ja angekündigt hat und die längst überfällig ist.

    Zur Formatierung: Leider hat Koller nicht als Antwort unter dem Kommentar von Heinz kommentiert. Um die Reihenfolge der Kommentare nicht zu verschieben, habe ich diesen Kommentar ebenfalls in der obersten Ebene erstellt.

    • Heinz sagt:

      Also ich springe hier für LTC mit sicherheit nicht in die Bresche und habe aus vielerlei Ungereimtheiten, was das Konkursverfahren betrifft nicht investiert. (Diese Fakten habe ich ja auch nicht bestritten). Daher kann ich mit der Sache recht obejtiv umgehen. Was bei eurem Bericht hier nicht wirklich der Fall ist. Aber wahrescheinlich wird man nach 10 Jahren in diesem Bereich schnell voreingenommen und übersieht auch positive Fakten.
      Wie sie ja selbst schreiben sind die Renditen im Forex und erst recht im Krypto-Trading leicht zu machen, im KryptoTrading erreichen manche Trader monatliche Renditen von bis 100%! Das Problem ist nur, und das sehe ich auch als unrealistisch, diese Renditen für Montae oder gar Jahre anzupreisen.
      Hätten sie besser recherchiert, dann würden sie nicht behaupten der LTC tradet selbst, denn das behauptet LTC auch nicht. Vielmehr sagen sie, das über 3 verschieden Broker getradet wird. Einer davon ist eben Liteforex, dass man auch über copytrading machen kann. Somit ist ja diese Aussage des LTC zumindest korrekt. Dort wird man eigens verifiziert, wie es die Bafin halt vorschreibt, diesen Broker gibt es auch schon über 12 Jahre.
      Auf Grund der vorliegenden Fakten spricht eben einiges dafür, dass hier tatsächlich getradet wird. Wenn ihr hier schon so lautstark das Ggenteil behauptet, dann hätte ich hier eben gute Fakten erwartet und nicht nur Mutmaßungen.
      Jeder der sich mit der Branche einige Monate auseinandersetzt kann die gleichen Mutmaßungen anstellen wie in eurem Artikel. Und wirklich „unerfahrene“ kennen den LTC und co. eh nicht. Insofern helfen einem eure Artikel nicht wirklich. Auch nur Zeitverschwendung,wie so vieles was man im Internet findet. Daher werde ich jetzt aber schnell Schluss machen….

      • Bengel sagt:

        Heinz, den Schwachsinn, den du schreibst kann man ja kaum ertragen. Du behauptest, dass keine Fakten genannt werden, Diese werden für dich persönlich nochmal aufgezählt, was ja schon beinahe zu viel des Zumutbaren ist. Und in dem dann von dir folgenden Kommentar behauptest du wieder es würden keine Fakten genannt und alles wären nur Vermutungen. Für mich ist eines klar. Du springst nicht nur für diesen Abzockerverein in die Bresche, wie du so schön sagst, du bist sogar ein Vertreter vom Lions Trading Club. Wer weiß, vielleicht ja sogar Phil Schreiner persönlich? Denn die Art offensichtliche und bewiesene Tatsachen abzustreiten, habt ihr ja gemein.

        Du lügst nicht nur, was das Zeug hält, du hast auch null Ahnung von der Thematik Traden. Du stellst es so hin, als wäre behauptet worden LTC tradet als Organisation selbst. Das entspricht aber nicht der Wahrheit. natürlich muss ein Unternehmen Trader beschäftigen die das tun. Aber es wurde ganz klar gesagt, dass Trader, die in der Lage sind solche Gewinne, wie sie hier nötig werden, um die versprochenen Renditen an die Mitglieder zu zahlen, zur absoluten Oberliga der Trader weltweit gehören würden. Und Mitglieder einer solchen Oberliga würde eines ganz sicher nie tun, nämlich für so einen dubiosen Verein, wie es LTC ist traden. Die traden entweder auf eigene Rechnung oder aber für eine große Investmentbank. Das lieber Heinz ist ein Fakt, egal ob du den anerkennst oder nicht.

        Weiter versuchst du es so aussehen zu lassen, als würde durch die Kontoeröffnung bei Brokern automatisch getradet. Nein, man eröffnet ein Konto bei einem Broker und tradet selbst oder lässt dafür beschäftigte Personen traden. Und was bitte sagt denn die Tatsache, dass ein Broker Lizensiert ist, über die Seriosität der einzelnen Kontoinhaber aus? Rein gar nichts. Du versuchst es so darzustellen, als würde die Lizenz oder „Verifizierung“ des Brokers in irgendeiner Form die Geschäfte und Aktivitäten eines seiner Kunden, nämlich der LTC mit abdecken. Das ist natürlich Unsinn, was selbst jemand wie du wissen müsste. Deshalb sehe ich in deinen Worten die Absicht, Laien etwas vorzugaukeln und sie in falsche Sicherheit zu wiegen.

        Nicht genug, dass du immer wieder fälschlich behauptest, es würden im Bericht und in den Antworten an dich keine Fakten genannt, nein du setzt noch einen drauf und stellst den Unsinn den du hier wiedergibst als Fakten dar.

        Du sagst:
        „Jeder der sich mit der Branche einige Monate auseinandersetzt kann die gleichen Mutmaßungen anstellen wie in eurem Artikel.“
        Wieder versuchst du die klar bewiesenen Tatsachen als Mutmaßungen hinzustellen.

        Du sagst:
        „Und wirklich „unerfahrene“ kennen den LTC und co. eh nicht. Insofern helfen einem eure Artikel nicht wirklich.“
        Gerade auf die unerfahrenen, hat es der LTC ja abgesehen. Denn echte, erfahrene Trader, durchschauen das betrügerische Spiel des Lions Trading Club sofort. Und genau für diese unerfahrenen, ist dieser Bericht hier extrem nützlich. Für den Lions Trading Club SCAM freilich könnte er tödlich sein. Wobei ja wohl das Konkursverfahren nun den Gnadenstoß für den Lions Trading Club bedeutet.

        Nicht du lieber Heinz bist hier der, der objektiv ist. Niemals würde sich ein unbeteiligter für einen SCAM so ins Zeug legen und dabei alle Fakten und Argumente ignorieren oder wegzuleugnen versuchen, wie du es versuchst.

        Eher ist es doch offensichtlich, dass die Berichterstatter objektiv sind. Ihnen kann es doch egal sein, ob sich der Lions Trading Club als SCAM oder seriöses Unternehmen erweist. Nein sie müssen sogar größtes Interesse daran haben, dass sich ihre Prognosen in diesem Bericht in Zukunft auch bestätigen. Denn tun sie das nicht, und tritt das Gegenteil dessen ein, was man vorhergesagt hat, steht man doch als Online-Magazin ziemlich dumm da. Dann verliert man seine Glaubwürdigkeit.

        Also ich lese hier und im Forum schon seit vielen Jahren regelmäßig. Mal abgesehen davon, dass im Forum und in Kommentaren hier ja auch Dritte ihre Meinung zum Besten geben dürfen, wie ja du auch, und dass die von Dritten abgegebene Darstellung natürlich gegenteilig zu der von der Redaktion veröffentlichten sein kann, ist die Berichterstattung auf geldthemen.de sehr objektiv. Die Einschätzungen von Programmen und Systemen trifft soweit ich das beurteilen kann immer ins Schwarze, was sich freilich oft erst lange nach dieser Berichterstattung endgültig zeigt.

        Jedenfalls habe ich hier noch nie einen Bericht oder eine Bewertung gelesen, in dem ein Unternehmen als SCAM beurteilt wurde, dass sich dann später als als seriöse und wundersame Gelddruckmaschine erwiesen hat. Du kannst ja selbst mal scheuen, aber ich denke du wirst da nichts finden.

        Noch eine Sache. Du sagst in einem anderen Kommentar, man könne das Life traden nicht so leicht faken. Das geht ganz leicht. Jeder, der ein Spiel programmieren kann, kann dir auch ein „Trading Game“ programmieren. Zahle mir 30.000 Euro und ich programmiere die sowas. Das kannst du dann auf deinem Rechner ablaufen lassen und jedem, der es sehen will vorführen, dass du am Tag 30% Rendite machst.

        • heinz sagt:

          Bengel, deine philosophischen Ergüsse sind ja wirklich sehr amüsant. Wenigstens hat das etwas Unterhaltungswert. Und ja, du hast mich faßt entlarvt, ich bin zwar nicht Phil Steiner, aber sein rusischer Boss, S.Mogilevitsch.
          Du magst es glauben oder nicht aber ich habe mit dem LTC nichts zu tun. Ich kann nur keine Berichte leiden, die viel versprechnen und keinen Inhalt bieten, nur immer das selbe Blabla.
          Nur eins noch, beim Lotto verlieren tausende Menschen 2x Woche ihr Geld, und das langfristig. Das ein Tradingziel von 25% im Monat hochspekulativ ist, ist ja wohl logosch, da habe ich nie was anderes behauptet. Und ja, auch wenn du das Gegenteil behauptest, im Artikle steht das LTC vorgibt zu traden. Ist halt ein großer Unterschied, ob ein Unternehmen selbst tradet oder dies an externe unabhängige Broker auslagert! Solltest du als Tradingexperte ja wissen. Wie gesagt, ich konnte nur Liteforex bestätigen, das könnte zumindest stimmen….Wenn das im Artikel besser recherchiert worden wäre, hätten allfällige Interesenten einen Mehrwert davon, stattdessen nur Vermutungen. Aber nein, das geht wahrscheinlich nicht, das wäre ja eventuell was positives und das ist schlecht für die Leserzahlen.

  8. schwalbe sagt:

    Das Trader im Monat 100% Rendite erwirtschaften, ist eine absolute Ausnahme. Und wenn sie es tun, sind sie im Allgemeinen Zocker, die extrem aggressiv und sehr riskant traden. Aber wer so tradet verliert langfristig, auch wenn er zwischenzeitlich mal einen guten Gewinn einfährt. Das ist dann wie bei Automatenspielern. Dazu eine kleine Geschichte:

    Ein Spieler, nennen wir ihn Kuttie, spielt jeden Tag der Woche und verlieren im Laufe von 6 Tagen im Durchschnitt 100 Euro täglich. Aber dann, am 7.Tag, stecket er 5 Euro in den Automaten und plötzlich rasselt, blinkt und kreischt es andauernd und er gewinnt 400 Euro. Er fühlt sich wie ein König. vergessen der ganze Frust der vorherigen 6 Tage. Vor lauter Glückseligkeit schmeißt Kuttie ein paar Kneipenrunden und die Welt ist in Ordnung. Was er nicht macht, eine Bilanz der gesamten Woche ziehen. Das könnte seine kurze Glückseligkeit kaputt machen, denn dies Bilanz sähe so aus:
    – Verlust: 6 Tage x -100 Euro , also -600 Euro
    – Gewinn: 1 Tag x +400 Euro, also +400 Euro
    – Ausgaben für ein paar Kneipenrunden nach dem Gewinn: -100 Euro
    – Ausgaben für selbst konsumierte Getränke während des Zockens für eine Woche: -140 Euro

    Wir haben als folgende Rechnung:

    +400 Euro
    – 600 Euro
    – 100 Euro
    – 140 Euro
    —————–
    – 440 Euro
    ““““““““““““““““‘

    Tatsächlich ein Verlust von 440 Euro pro Woche. Wenn Kuttie der Automatenspieler aber seinem Freund Winnie von seinen Ergebnissen erzählt, wird er nur sagen „Winnie, das glaubst du nicht. Da habe ich doch am Samstag aus dem Automaten in der Stehtischklause am Markt 400 Euro rausgeholt. Sein Freund denkt, „Alle Achtung, der Kuttie hats aber drauf“. Wenn sich das dann ähnlich wiederholt, glaubt Winnie, dass unser Protagonist Kuttie, sich ein Monatliches Zusatzeinkommen von 1600 Euro verdient. Unter Umständen führt das dann dazu, dass Winnie auch anfängt zu spielen, vll sogar ebenfalls spielsüchtig wird und ebenfalls einen Großteil seines Lohns an den Automaten verzockt, wobei er sich dann im Rahmen der Selbstäuschung auch immer die Tage des Gewinnens vor Augen hält.

    So dass solls mit der Geschichte gewesen sein. Ich hoffe ihr seid mir deshalb nicht böse.

    Was den guten Heinz und seine Comments angeht, dürfte doch wohl eines klar sein. Er gehört meiner Meinung nach definitiv zu LTC und gibt sich hier als „neutraler Beobachter“ aus. Das ist super einfach zu durchschauen.

    • heinz sagt:

      Danke für die Geschichte Schwalbe, hat wenigsten etwas Unterhaltungswert im Gegensatz zu dem Artikel selbst, der leider auch keinen Inhalt liefert. Ich hatte mir mehr Information und natürlich Fakten für so einige Behauptungen erwartet.
      Zu deiner Geschichte, hör mal Leuten zu wenn sich sich über ihren Dreier beim LOTTO freuen. Uhhh, 4,50.- gewonnen….und seit 15 jahren verspielen sie 50.- im Monat mit der staatlichen Betrugslotterie. Hier ist von vornherien klar das man verliert! Da trade ich lieber hochriskant und habe mit einer 50:50 chance 25-30% Plus im Monat.
      Und 90% der Firmen die hier „verrissen“ werden sind wahrscheinlich unseriös, das mag stimmen, aber diese Seite hier ist auch nicht sehr seriös. Die Betreiber scheinen ja auch nur an reißerischen Artikeln und Überschriften interessiert zu sein, aller Kronenzeitung usw.

      • Oleg sagt:

        Ich glaube kaum das hier getradet wird oder dass man traden lässt. Hier wird nur Geld eingesammelt. Alles andere scheint mir nicht plausibel. Und du hängst bei LTC mit drinn, da bin ich auch ganz sicher.

        Klar, das kenne ich schon. Abzocker, Schneeballroller und Betrüger, die immer dem Staat, den Banken, den Krankenkassen und wem auch immer unterstellen sie würden betrügen. Absurd. Aber selbst wenn es so wäre, würde das nicht ihre Betrügereien und ihre Schneeballsysteme rechtfertigen. Klar soweit?

        Was Lotto angeht: Das ist eben Glückspiel und jeder weiß es. Da stehen die Bedingungen fest. jeder kann sie einsehen. Anders bei Schneeballsystemen. Der Erlös beim Lotto fließt auch in wohltätige oder für die Allgemeinheit nützliche Projekte. Anders bei Schneeballsystemen, wo sich ein paar Betrüger das Geld der Teilnehmer in ihre Tasche stecken.

        Ich spiele selbst kein Lotto. Aber als Betrug würde ich es nie bezeichnen. Eher als freiwillige Steuer mit Gewinnchance.

        Für mich ist offensichtlich, dass du weder vom Traden, noch von (seriösen) Networkmarketing, noch von irgend etwas über das du hier in deinen zahlreichen Kommentaren schreibst, auch nur einen Funken Ahnung hast.

  9. Networkteam sagt:

    Lächerlich was man hier liest
    Erstens der ganze Artikel scheint mit absicht negativ ausgelegt zu sein.
    Da einige Fakten hier nicht der Wahrheit entsprechen.
    ob es Phil steiner gibt ?????? 🙂 🙂 Ja den gibt kenne ihn sogar persönlich.
    Zweitens gibt es bessere Online Seiten welche da etwas anderes sagen.
    dittens manche kommentare hier sind grausam zu lesen angeblich jahrelange Erfahrungen und dann solch haltlosen Kommentare.
    Leute kommt auf den boden der tatsachen zurück und sollte euch LTc nicht bzu sagen dann kümmer euch doch nicht darum und setzt gerüchte in der Welt.
    LG

    • Oleg sagt:

      Mit Absicht negativ? Was verstehst du darunter? Er scheint mir mit Absicht objektiv und nach besten Wissen und Gewissen geschrieben zu sein. Was hätte man davon eine Plattform wie den Lions Trading Club „absichtlich“ negativ oder positiv darzustellen. In dem Beitrag wird das dargestellt, was sich bei genauem Hinsehen zeigt. Bei dir könnte das ja anders aussehen. Du könntest ja vom Werben für umstrittene oder fragwürdige Networks profitieren. darauf deutet alleine der Name unter dem du schreibst schon hin. Deshalb scheinst du etwas sauer zu sein, da du beim Lions Trading Club mit drinn hängst und deinen Verdienst durch die objektive Berichterstattung schwinden siehst.

      Was Phil Steiner angeht, wurde ja vom Autor lediglich gesagt, dass er die Identität noch nicht bestätigen könne und nicht behauptet dass er nicht existieren würde. Könntest du lesen und das Gelesene richtig erfassen, wäre dir dieser kleine Unterschied aufgefallen. Im Übrigen hinkst der Entwicklung etwas hinterher, habe ich das Gefühl. Denn längst vor deinem Kommentar hat sich ja Phil Steiner hier im zweiten Beitrag zum Lions-Trading-Club (https://www.geldthemen.de/online-investitionen/hyip/lions-trading-club-konkurs/) zu Wort gemeldet und auch eine Antwort des Autoren der Beiträge erhalten.

      Lächerlich, was man hier liest? Einige Fakten entsprechen nicht der Wahrheit? Also da hast du dir aber selbst ein Bein gestellt. Wenn es Fakten sind (die du ja selbst als Fakten anerkennst), können sie ja nicht unwahr sein. Sonst wären es ja keine Fakten. Und würdest du im Beitrag gemachte Aussagen widerlegen können, hättest du es wohl getan, oder? Du bist nicht in der Lage, zu sagen, was un wahr ist udn welche Kommentare“haltlos“ sind. Ich habe selten einen so armselige Argumentation wie die Deine gelesen. Wenn hier etwas lächerlich ist, dann ist es dein Kommentar.

      Wenn andere „Online Seiten“ etwas anderes sagen (z.B. das der Lions Trading Club eine seriös wirkende Plattform ist, sind eben diese keines Blickes würdig. Denn dann handelt es sich um werbende un d nicht um uneigennützig geschriebene Beiträge. Das natürlich Networker wie du, die Seite hier nicht lieben, ist ja wohl klar. Wer Abzocke oder fragwürdige oder dubiose Systeme bewirbt, sieht objektive und investigative Berichterstattung nicht gern. Ich glaube, dass du die Seite hier nicht magst, wertet sie auf. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On Google PlusVisit Us On PinterestVisit Us On InstagramCheck Our Feed