Questra – Erste Einschätzung: Seriös oder SCAM

Questra

Questra zeigt typische Anzeichen eines Schneeballsystems.

Das Unternehmen Questra Holdings gibt an bereits seit 2009 auf dem Markt zu sein und Geld mit Versteigerungen, Immobilienhandel und Wertpapierhandel an der Börse (IPO) zu verdienen.

Aufteilung der Questra Holding

Vor einigen Wochen hat sich die Questra Holding aufgegliedert in die Atlantic Global Asset Management (AGAM – Web: atlanticgam.es) und Questra World (Web: questraworld.es). Danach ist die  Atlantic Global Asset Management, kurz AGAM, für die Finanzoperationen zuständig während Questra World für das Partnerprogramm verantwortlich ist. Über den Zweck einer solchen Aufteilung kann man spekulieren, aber im Allgemeinen dienen bei Unternehmen dieser Art derartige Maßnahmen der Verschleierung und Verdunkelung der Strukturen. Auch möglich, dass  später die einzelnen Teilunternehmen sich gegenseitig die Schuld zuweisen sollen, wenn das Schneeballsystem zusammengebrochen ist und empörte Mitglieder die Frage nach den Verantwortlichen stellen.

Hochtrabende Behauptungen

Nach Angaben einiger, für diese Angebote werbender Webseiten, hat es sich das Unternehmen zur Aufgabe gemacht, andere Unternehmen bei ihrem Gang an die Börse zu begleiten. So soll Questra bei Unternehmen wie wie Facebook, Tesla, Alibaba, Univar oder TransUnion involviert gewesen sein. Das halten wir allerdings für eine Legende, die natürlich zum Zweck hat, den Menschen Größe und Bedeutung von Questra vorzugaukeln. Auch wenn wir solchen Behauptungen zu keinem Zeitpunkt auch nur die Möglichkeit der Wahrhaftigkeit eingeräumt haben, gehört es doch zu einer guten Recherche, nach Anhaltspunkten dafür zu suchen, dass an solchen Aussagen ein Funken Wahrheit enthalten ist. Solche Anhaltspunkte konnten wir allerdings nicht finden.

Das Questra Geschäftsmodell

Angeblich handelt es sich um ein einzigartigen Geschäftsmodell, dass es sogar Privatpersonen ermöglicht von zu hause aus Millionen zu verdienen. Das Produkt, welches diese Möglichkeiten bieten soll, heißt „Investor’s Portfolio“. Man bietet Anlegern darin verschiedene Investitionspakete bzw. Portfolios.

Questra Portfolios

Die einzelnen Portfolios reichen von 90 Euro über 270 Euro, über 810 Euro, über 2.430 Euro und 7.290 Euro bis 21.870 Euro, wobei sogenannte Gewinnbeteiligungen in Höhe von 4 bis 6% wöchentlich versprochen werden. Die Portfolios  werden auch als Investments bezeichnet.

Portfolio Laufzeit und Gewinnbeteiligung

Ein Portfolio läuft für 365 Tage. Nach Ablauf dieser Zeit läuft das erworbene Portfolio aus. Das sähe dann also so aus:

  • Man zahlt bis zu 21.870 Euro für ein Portfolio
  • Man erhält 52 Wochen lang wöchentlich bis zu 6 % davon ausgezahlt
  • Man hätte nach einem Jahr aus den 21.870 Euro ganze 68.234 Euro gemacht, also das Geld mehr als verdreifacht

Fällt jemanden etwas auf? Uns schon. Nämlich die Nähe des angeblich „einzigartigen Geschäftskonzepts“ zum uns schon bekannten und RevShare, das sich in allen uns bisher bekannten Fällen als Betrug gezeigt hat.

Angebliche Investitionen

Im Unterschied zu RevShare gibt man bei Questra an, mit dem eingezahlten Geld Finanzgeschäfte zu tätigen und damit immense Gewinne zu erzielen. Also im Grunde ein klassischer Finanz-Hyip mit einem RevShare-Anstrich.

Glaubwürdigkeit von Questra

Wir halten schon die Legende, die man sich selbst aufzubauen versucht für unglaubwürdig. Wir sind es gewohnt, dass neu startende Schneeballsysteme eine Domain für ihre Webseite benutzen, die bereits vor Jahren registriert wurde. Das nimmt man dann zum Anlass, zu behaupten, das Unternehmen sei bereits viele Jahre „erfolgreich“ am Markt. In diesem Fall setzt man noch einen drauf und behauptet gleich mal, man habe Unternehmen wie wie Facebook, Tesla, Alibaba, Univar oder TransUnion an die Börse geholfen. Zumindest behauptet die Questra Holdings, man wäre beim Börsengang der genannten Unternehmen involviert gewesen. Inwiefern denn involviert? War man auch involviert, wenn man den Börsengang von Facebook von der Couch aus im TV verfolgt hat? Alles eine Frage der Auslegung, oder?

Unrealistische Renditeversprechen

Die angebotene Finanzdienstleistung und die Renditeversprechen halten wir für vollkommen unglaubwürdig und unrealistisch. Das Ganze erinnert sehr stark an Finanzpyramiden, Schneeballsysteme und Ponzis vergangener Zeiten. Unserer Meinung nach ist der Zusammenbruch bzw. das Kollabieren von Questra nur eine Frage der Zeit.

Keine Genehmigung der BaFin

Selbstverständlich kann Questra keine Genehmigung der BaFin für das Anbieten und Erbringen von Finanzdienstleistungen vorweisen. Das hätten wir auch nicht erwartet, wollten den Umstand aber dennoch erwähnt haben. Eine solche Genehmigung wäre die Voraussetzung, um in Deutschland Finanzdienstleistungen überhaupt anbieten zu dürfen. Das Unternehmen werde nach eigener Aussage eine solche Genehmigung von der BaFin einholen. Das bezweifeln wir allerdings. Aufgrund der Art der Aktivitäten dieses Unternehmens, sehen wir kaum eine Chance, dass die BaFin eine solche Genehmigung erteilt. Das weiß natürlich auch Questra selbst und wird kaum einen Antrag stellen, der keine Aussicht auf Erfolg hat. Wir halten die Behauptung einen solchen Antrag stellen zu wollen lediglich für eine Verzögerungstaktik, mit der man die Kritik an der fehlenden Genehmigung abschwächen und etwaige Zweifler beruhigen möchte.

Warnung vor Investitionen bei Questra

Wir warnen eindringlich vor einer finanziellen Beteiligung in Form von Investitionen und Kauf von s.g. Portfolios. Das Risiko hier das eingezahlte Geld zu verlieren, halten wir für sehr hoch. Man sollte sich auch nicht von Artikeln täuschen lassen die vorgeben Questra Erfahrungen wiederzugeben oder Questra Erfahrungsberichte zu sein und einen Questra Test zu veröffentlichen, tatsächlich aber darauf aus sind neue Kunden zu werben. Denn für das Werben von neuen „Investoren“ werden hohe Provisionen gezahlt.

LESERBEWERTUNG DIESES ARTIKELS:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (41 Bewertungen, Ø 4,51 von 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

15 Antworten

  1. Silvio sagt:

    Alles Vermutungen, keine Beweise. Was soll das? Wisst ihr, das ihr mit solchen Beiträgen Unternehmen schädigt? Questra wird euch wegen Verleugnung anzeigen. Nehmt besser sofort den Beitrag vom Netz.

    • geldthemen sagt:

      Silvio, es steht dir frei, das im Artikel gesagte, glaubwürdig zu widerlegen. Aber auch hier, wird wie so oft nur abgestritten, ohne ein Argument zu liefern. So kann man aber keine Diskussion führen.

    • Brauka sagt:

      Schon lustig, wie die Keuler immer in Panik geraten, wenn ein Schneeballsystem, an dem sie mitverdienen, weil sie neue Opfer zum Abzocken werben, als solches offenbart wird. Ich persönlich bin mal gespannt, wie das aussieht mit der Anzeige. Verleugnung? Hahaha. Du meintes wohl Verleumdung, aber ich weiß ja, dass ihr Keuler meist nicht sehr gebildet seid.

      • Josef sagt:

        Silvio mein Verleumdung und du meinst Keiler! Keuler ist kein Wort der deutschen Sprache außer Eigenname.
        Soweit zur Bildung. Bin übrigens selber kein „Keiler“

        • geldthemen sagt:

          Wir wüssten nicht, dass wir dich hier als Vertreter der Rechtschreibpolizei eingestellt haben. Würden wir auch nie tun.

          • Erstens halten wir es für unangemessen, sich über Tippfehler und Rechtschreibschwäche aufzuregen (auch wenn wir der Meinung sind, dass es nicht zu viel verlangt ist, dass man sich ein Addon zur Rechtschreibprüfung installiert, wenn man doch deutliche Schwächen hat).
          • Zweitens meinen wir, wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen um sich werfen:

            Silvio mein_ Verleumdung

          • Und drittens, meint Brauka vermutlich schon „Keuler“, was vom umgangssprachlichen „keulen“ abgeleitet ist und so viel bedeutet, wie sich für etwas ins Zeug legen.
  2. schwalbe sagt:

    Allzulange wird wohl auch Questra nicht existieren.

    • Gabi sagt:

      Immer diese Mutmaßungen, völliger Schwachsinn. QUESTRA ist fast 1 Jahr nach diesen tollen Kommentaren besser als je zuvor unterwegs und ich habe längst vor Monaten ROI erreiht und verdiene seitdem 5 stellig. Gut das solche Besserwisser wie ihr nicht dabei sind.😁

  3. Ludwig sagt:

    Typischer Ponzi. Aber ich weiß nicht ob ich lachen oder mir an den Kopf fassen soll, wenn ich lese, dass die behaupten, Facebook, Tesla, Alibaba, Univar oder TransUnion an die Börse gebracht zu haben. Die Hintermänner dieser Abzocke müssen ja ein mächtiges Ding zu kreisen haben. 😀

  4. Luerapasa sagt:

    Ganz klar ein Schneeballsystem. man muss schon sehr gutgläubig sein, um Questra die Story abzunehmen.

  5. Sebastian sagt:

    Mich hat dieser Artikel davor bewahrt, den Fehler zu machen und bei Questra Geld einzuzahlen. Darüber bin sehr froh. Es müßte mehr Seiten, wie diese geben, damit die Menschen vor solchen Betrügern gewarnt werden.

  6. Fabian sagt:

    Bewahrt Fehler zu machen?????? Gab gerade wieder 5,23 % und Atlantic Global Asset Management als reines Anlagengeschäft und Questra als Partnerplattform sollte man schon unterscheiden. Auszahlungen, Einzahlungen ohne Wenn und Aber top.. das seit fast einem Jahr in Deutschland!

    • geldthemen sagt:

      Auszahlungen sind kein Beleg dafür, dass ein Schneeballsystem keines ist. Denn jedes Schneeballsystem zahlt aus, solange mehr Geld rein kommt, als zur Auszahlung beantragt wurde. Nur endet diese Phase eben zwangsläufig irgendwann. Bei MyADSino bereits nach weniger als einem halben Jahr, um mal ein Beispiel zu nennen. Entscheidend ist das Konzept und die Antwort auf die Frage, ob dieses Konzept rein rechnerisch aufgehen kann.

      Darüber hinaus ist auch die Gutschrift von 5,25% bedeutungslos, solange das Geld nicht auf deinem Konto ist. Da könnten in deinem Account mehrere Millionen stehen, was dir kaum etwas bringt, wenn dir nichts überwiesen wird.

      Auch lassen sich deine Aussagen, über angebliche Auszahlungen kaum belegen, bzw. sind sie nicht belegt. Du könntest ja der Betreiber sein oder mit diesem in Verbindung stehen. Im Gegensatz dazu lässt sich die Tatsache, dass das angegebene Konzept von Questra nicht aufgehen kann schon nachweisen. Und ich denke, das haben wir getan.

  7. Argus sagt:

    Man kann sich täglich auszahlen lassen. Dauert dann bis zu 7 Werktage bis man die Auszahlung erhält. In der Regel dauert es 3 … 5 Tage bis man dann tatsächlich zugriff auf das Geld hat. Bin nun seit einem Jahr dabei und es gab nie Probleme.

    • ThomasM sagt:

      Vielleicht solltest du mal die vorherigen Kommentare lesen. Anfangs zahlen Schneeballsysteme immer aus.

      Ich habe eine Frage: Wie kommt es, dass bei Schneeballsystemen selbst dann, wenn schon kein Mensch mehr Auszahlungen erhält, immer noch einige Leute beteuern, alles wäre bestens und sie hätten immer ihr Geld erhalten? Das ist ein Test für dich. Mal sehen ob du ihn bestehst.

  8. Kringel sagt:

    Inzwischen kann man bei Questra nichts mehr auszahlen lassen. Damit ist Questra definitiv am Ende, womit die Aussagen aus diesem Artikel tatsächlich bewiesen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On Google PlusVisit Us On PinterestVisit Us On InstagramCheck Our Feed