Bitcoin Corner Preview – Zweifel an der Seriosität des ICO

Bitcoin Corner serioes oder Betrug

Bitcoin Corner – Preview

Bitcoin Corner möchte weltweit Läden für den Kauf und Verlauf von Kryptowährungen eröffnen. Dazu will man, laut eigenen Angaben, in Deutschland die erste offizielle und Zertifizierte Bank für Kryptowährungen gründen. Ein solches Vorhaben klingt interessant, aber wirft auch viele Fragen auf. Deshalb sahen wir uns Bitcoin Corner etwas genauer an.

Das Geschäftsfeld von Bitcoin Corner

Bitcoin Corner möchte in Deutschland, Europa und der ganzen Welt Bitcoin Corner-Filialen für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen eröffnen. Dazu plane man die Gründung der ersten offiziellen und zertifizierten Bank für Kryptowährungen in Deutschland.

Das Unternehmen Bitcoin Corner

Der Sitz des Unternehmens Bitcoin Corner ist laut Impressum (siehe weiter Unten) Malta. Zunächst plant das Unternehmen den Start als ICO in 9 Tagen.

Die Bitcoin Corner Webseite

Für die Webseite von Bitcoin-Corner wurde die Domains bitcoincorner.eu und bitcoincorner.de registriert

Das Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG Bitcoin Corner Ltd. Strait Street 59 Valetta VLT 1434 Malta
Quelle: Impressum von bitcoincorner.deEin Geschäftsführer oder inhaltlich Verantwortlicher wird im Impressum nicht genannt.

Die Geschäftsführung und das Team von Bitcoin Corner

Bisher sind uns folgende Beteiligte bekannt (unter “Team” auf der Webseite bitcoincorner.de genannt):
  • Alexander Mardian – Chief Visionary Officer (CVO)
  • Alexander Bär – Head of Education
  • Bernd Moosburner – Financial Director
  • Regina Wolf von Habenstein – Keine Position genannt. Aufgabe: Aufbau der Internationalen Stores
  • Daniel Hauber – Head of Social Media
  • Jürgen Paul – Ausbildung & Persönlichkeitsentwicklung
  • Stefan Beier – Marketing & Vertrieb
  • Reimund Scheffler – Finanzberater
  • Lorenz Sondergeld – Unternehmensberater
  • Harald Plewka – Rechtsanwalt
Weitere Namen werden wir ergänzen, so bald wir Informationen dazu haben.

Ungereimtheiten lassen Zweifel aufkommen

Was fällt uns dabei auf? Ein Unternehmen, dass angeblich vorhat eine Banklizenz in Deutschland zu erhalten, deutschlandweit Läden eröffnen möchte, eine Webseite unter einer de-Domain betreibt, aber seinen Sitz in Malta hat? Es mag ja Gründe für den Unternehmenssitz in Malta geben, aber zumindest eine deutsche Zweigniederlassung wäre da doch angesagt.Die im Impressum angegebene Anschrift in Malta, ist offenbar eine Briefkastenadresse. Wir konnten 18 weitere Unternehmen ermitteln, die diese Adresse als Anschrift angaben. Das dort wirklich Geschäftsräume angemietet wurden, in denen die Geschäftsführung anzutreffen ist, halten wir für wenig wahrscheinlich.Nun haben wir etwas tiefer recherchiert und überprüft, ob denn eine Bitcoin Corner Ltd. in Malta überhaupt registriert ist. Das kann jeder selbst tun, indem er das Maltesische Firmenregister der Malta Financial Services Authority auf der Seite https://rocsupport.mfsa.com.mt/pages/default.aspx nach einem Eintrag durchsucht.

Bitcoin Corner Ltd. ein Fake Unternehmen?

Das Ergebnis dieser Abfrage ist, dass es eine Bitcoin Corner Ltd. zumindest mit Registrierung in Malta überhaupt nicht gibt. Siehe dazu auch unseren Screenshot, aufgenommen, am 06. August 2018.
Bitcoin Corner nicht registriert

Ein Fake: Das Unternehmen Bitcoin Corner Ltd. ist überhaupt nicht existent.

Nun wurde nicht nur das Unternehmen “vergessen” zu registrieren, es gibt dem Anschein nach auch keine Genehmigung bzw. keine Lizenz einer Finanzmarktaufsicht. Weder der Maltesischen MFSA, noch der Deutschen BaFin. Zumindest wurde eine solche noch nicht nachgewiesen. Dafür fehlen unserer Ansicht nach auch die Voraussetzungen. Es wurde kein Prospekt eingereicht, ja nicht einmal ein Unternehmen registriert.

Bitcoin Corner wirbt mit Falschaussagen bezüglich BaFin-Zertifizierung und Bank-Lizenz

In folgenden Videos wirbt Bitcoin-Corner mal damit, in Zukunft eine Vollbankenlizenz zu bekommen, mal damit eine solche bereits zu besitzen, dann wieder mit dem Vorhandensein einer BaFin Lizenz. Eine solche Lizenz gibt es aber nicht. Auch halten wir es für unwahrscheinlich, dass Bitcoin Corner so wie es sich uns darstellt auch nur den Hauch einer Chance auf den Erhalt eine BaFin-Lizenz hätte.

Das Video BitcoinCorner ICO – We make cryptos easy

Wir haben das Video gesichert, da nicht auszuschließen ist, dass Bitcoin Corner es zu einem späteren Zeitpunkt entfernt.Im diesem Video von Bitcoin Corner mit dem Titel BitcoinCorner ICO – We make cryptos easy, heißt es:
“…sondern profitierst auch von den Möglichkeiten der ersten unabhängigen, BaFin-zertifizierten Crypta-Bank”
Damit versucht Bitcoin Corner an dieser Stelle ganz eindeutig den Eindruck zu erwecken, sie hätte bereits eine BaFin Zertifizierung und wäre eine zugelassene Bank. Das muss man unserer Ansicht nach als Irreführung und Vortäuschen falscher Tatsachen werten.

Das Video ICO: Bitcoin Corner will weltweit Filialen eröffnen und Vertrieb stärken

Auch dieses Video wurde vorsorglich von uns gesichert.In diesem Video heißt es ab 1:54 Min:
“Bitcoin Corner hat alle Vorraussetzungen für eine Vollbankenlizenz”
Das sehen wir ganz anders. Wir sehen die Voraussetzungen für die Erteilung einer Banklizenz nicht erfüllt! Zu den Voraussetzungen weiter unten mehr.Aber es wird noch besser. Im selben Video ab 8:44 Min heißt es:
“Wir haben einfach ganz klare Vorteile, die unser Unternehmen der Welt bringt. Das ist letztendlich unsere eigene Bankenlizenz, die wir besitzen und dadurch natürlich auch eigene Produkte der Welt mitgeben können. Wir sind die Heimat für den Vertrieb…”
Plötzlich behauptet man wieder eine Banklizenz zu besitzen. Das, obwohl man noch nicht mal ein Unternehmen gegründet hat, sich also “Bitcoin Corner Ltd.” nennt, ohne dass man eine Ltd. oder überhaupt ein Unternehmen registriert hat. Hier wird also in vielerlei Hinsicht ganz klar die Unwahrheit gesagt.

Welche Rolle spielt Inside Wirtschaft im Fall Bitcoin Corner?

Wenn wir uns das Interview-Video, welches Inside Wirtschaft (Webseite unter der Domain inside-wirtschaft.de) ansehen, welches der als Chefredakteur genannte Manuel Koch mit den beiden Vertretern von Bitcoin Corner führte, können wir uns des Gefühls, es mit einem reinen Werbevideo zu tun zu haben, nicht erwehren. Fragen und Antworten wirken wie einander zugeworfene Bälle. Kritische Fragen gibt es keine.Wer Unternehmen aus den Bereichen Network Marketing, Geldanlage und Kryptowährungen kritisch unter die Lupe nimmt, muss sich zu beinahe jedem kritischen Artikel mit Vorwürfen wie “dieser Beitrag ist schlecht recherchiert” auseinandersetzen, ohne dass diese Aussage begründet und mit einem Nachweis von schlecht recherchierten Teilen des Artikels untermauert wird. Für gewöhnlich sind dies Versuche der behandelten Unternehmen und seiner Vertriebspartner, solche kritische Artikel abzuwerten. Daher ist ein unbegründetes “Schlecht recherchiert”, für gewöhnlich eine von Unternehmensseite aus Verzweiflung und mangels Gegenargumenten vorgebrachte Kritik an der Kritik.Bei diesem Interview von Inside-Wirtschaft fragen wir uns aber, ob und wie hier recherchiert wurde. Nun setzt ein Interview nicht unbedingt eine vorhergehende, aufwendige Recherche voraus. Wenn es sich aber bei dem Unternehmen um einen Newcomer handelt, wäre es jedoch ratsam und journalistisch sauber, wenn man zumindest die Basisinformationen zum Unternehmen überprüft. Immerhin wird in dem Video seitens der beiden Bitcoin-Corner-Vertreter ja doch recht dick aufgetragen, wenn sie eine international und weltweit agierenden Bank mit über den ganzen Globus verteilten Filialen ankündigen und erklären sie hätten BaFin-Zertifizierung und Banklizenz bereits in der Tasche bzw. würden die dafür nötigen Voraussetzungen erfüllen. Eine Überprüfung ob denn Bitcoin Corner auch im Firmenregister eingetragen ist und ein Check der Adresse, die als Firmensitz angegeben wurde, hätte nur wenige Minuten in Anspruch genommen und dann ja Anlass für weitere Recherchen und/oder die Frage, ob man denn ein solches Interview überhaupt führen und veröffentlichen möchte gegeben. Ein solche Recherche der Basis-Informationen ist ein geringer Aufwand, im Vergleich zu dem, den es bedeutet sich aufs oder vor das “Frankfurter Paket” zu begeben, um dort das Interview zu führen und aufzuzeichnen.Auf uns wirkt dieses Video eher wie ein Werbe-Video, ohne das es aber als Werbung kenntlich gemacht wurde. Wie das Interview und das Video einzuschätzen sind und welche Beziehungen es zwischen Bitcoin-Corner und Inside-Wirtschaft gibt kann jeder für sich selbst entscheiden, für uns wirft es viele Fragen auf.

Voraussetzungen für die Erteilung einer Banklizenz

Wie weiter oben bereits erwähnt sind zur Erteilung einer Banklizenz gewisse Voraussetzungen zu erfüllen. Diese Voraussetzungen wären im Einzelnen:
  • Eine Mindest- beziehungsweise Anfangskapitalausstattung ist nachzuweisen. Bei Einlagenkreditinstituten sind das mindestens 5 Millionen Euro! Eigenkapital! Rasch von Anlegern eingesammeltes Geld darf dafür aber nicht verwendet werden.
  • Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute, die bei der Erbringung von Finanzdienstleistungen Eigentum oder Besitz an Geldern oder Wertpapieren von Kunden sich verschaffen, müssen mindestens zwei fachlich geeignete und zuverlässige Geschäftsleiter haben. Für die fachlichen Eignung ist es erforderlich, dass diese Geschäftsleiter in ihrem bisherigen beruflichen Werdegang ausreichende theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen für die neue Tätigkeit gesammelt haben. Die BaFin prüft das über das Bundeszentral- und das Gewerbezentralregister.
  • Der Antragsteller hat anzugeben, wer in welcher Höhe bedeutende Beteiligungen an dem geplanten Institut hält. Diese Personen müssen ebenfalls als zuverlässig gelten. Falls nicht, kann die BaFin die Erlaubnis versagen.
  • Dem Antrag ist ein tragfähiger Geschäftsplan beigefügt sein, der die Art des geplanten Geschäfts, sein organisatorischer Aufbau und die geplanten internen Kontrollverfahren beschreibt
Das ist eine von uns verkürzte Formulierung der Bedingungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die vollständigen Bedingungen finden sich auf der Webseite der BaFin unter Zulassung von Banken und Finanzdienstleistern sowie von Zahlungs- und E-Geldinstituten.Das eine solche Banklizenz nur an ein real existierendes Unternehmen und nicht an ein nicht registriertes Fantasiegebilde vergeben wird versteht sich von selbst, auch wenn die BaFin das nicht mit aufgeführt hat.

Keine eingetragene Firma, keine Genehmigungen

Nüchtern betrachtet hat Bitcoin Corner bis auf Willensbekundungen und Falschaussagen bezüglich seines Status nichts vorzuweisen. Wir halten folgende Kritikpunkte für die wichtigsten:
  • Keine eingetragene Firma – Sich einen Firmennamen und eine Unternehmensform auszudenken, ersetzt keine Firmenregistrierung. Die Unternehmensgründung und der Eintrag ins Firmenregister sollte natürlich vor Aufnahme der Geschäftstätigkeit und dem bewerben des Unternehmens und seines Angebots erfolgen. Zumal ja die Registrierung einer LTD in Malta auch keine kompliziertes Unterfangen mit langer Wartezeit ist.
  • Als Firmensitz für das nicht registrierte Unternehmen wird eine Briefkastenadresse genannt unter der bereits eine Vielzahl von Briefkastenfirmen registriert sind. Auch wenn dies kein Rechtsverstoß darstellen mag, halten wir es doch nicht eben für ein Zeichen von Seriosität oder einen Beleg für gute Absichten.
  • Kein Whitepaper
  • Keine Genehmigung zum Betreiben eines ICQ. Diese wäre nach unserem Kenntnisstand auch in Malta nötig. Zuständig wäre für Malta die MFSA.
  • Entgegen verschiedener Behauptungen besitzt Bitcoin Corner keine Bankenlizenz und erfüllt auch nicht die dafür geltenden Voraussetzungen

Fazit

Wir kommen zu dem Schluss, dass an Bitcoin-Corner nichts stimmt. Als Unternehmenssitz wurde Malta angegeben. Registriert wurde eine Bitcoin Corner Ltd. aber zumindest in Malta nicht. Das Unternehmen selbst macht auch keine Aussage dazu, in welchem Land es denn registriert sei. Die angegebene Adresse in Malta ist eine Briefkasten-Adresse. Eine Bankenlizenz existiert nicht und wir sehen auch die Voraussetzungen für die Erteilung einer Banklizenz erfüllt oder derzeit überhaupt erfüllbar. Im Werbevideo wird aber mit der Rechtssicherheit einer Bankenlizenz, ausgestellt von der BaFin geworben. Alles in allem erscheint uns Bitcoin Corner alles andere als seriös und wir können Investitionen hier nicht empfehlen.UpdateInzwischen hat es Bitcoin Corner geschafft, eine LTD in Malta zu registrieren. Denkbar, dass dies eine Reaktion auf unseren Artikel und die darin gemachte Feststellung, dass gar keine Firma “Bitcoin Corner Ltd.” registriert wurde, war. Jedoch heißt das nun registrierte Unternehmen gar nicht Bitcoin Corner Ltd., sondern BTC Corner Ltd.
BTC Corner Registrierung Malta

Erst drei Tage nach Erstellung des Artikels wird überhaupt mal ein Unternehmen registriert: BTC Corner Ltd. in Malta

Hits: 2688

LESERBEWERTUNG DIESES ARTIKELS:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (49 Bewertungen, Ø 4,78 von 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren …

24 Antworten

  1. Tobi sagt:

    danke für den artikel. ich habe bei facebook dazu noch mehr punkte aufgezählt warum ich es für einen scam halte: ***

    • geldthemen sagt:

      Leider ist der von dir gepostete Facebook-Link nicht aufrufbar. Ich erhalte folgende Meldung:
      Leider ist dieser Inhalt derzeit nicht verfügbar
      Der von dir angeklickte Link ist abgelaufen oder die Seite ist nur für eine Zielgruppe sichtbar, in der du nicht enthalten bist.”

      Daher habe ich den Link raus genommen.

  2. Michael sagt:

    Offensichtlich hat es sich Inside Wirtschaft, ein zwar unbedeutendes Online Wirtschafts-Magazin, dessen Betreiber und Geschäftsführer Manuel Koch, aber scheinbar gute Kontakte hat, zur Aufgabe gemacht, Bitcoin-Corner zu pushen. Das lässt vermuten, dass dieser da irgendwie involviert ist. Jedenfalls veröffentlicht Inside Wirtschaft nicht nur ein Video, in dem positiv über Bitcoin Corner berichtet wird, sondern Manuel Koch nutzt scheinbar seine Kontakte auch dazu, dieses Video auf Plattformen wie z.B. wallstreet-online.de zu veröffentlichen.

    Bitcoin-Corner-Video von Inside Wirtschaft, vollkommen unkritisch
    Inside-Wirtschaft: Hier stellt sich doch die Frage, ob Manuel Koch nicht mal prüft, ob es sich um ein registriertes Unternehmen handelt.

    Wallstrret-Online teilt das Bitcoin Corner Video von Inside Wirtschaft
    Auch Wallstreet Online prüft nicht, was es mit Bitcoin Corner auf sich hat und teilt das Video von Inside Wirtschaft.

    • Pumpernickel sagt:

      Ja, es scheint mir auch so, als würde Manuel Koch da noch eine andere Rolle spielen, als die des unabhängigen Interviewers. Er könnte durchaus involviert sein bei Bitcoin Corner. Auch sieht mir seine seltsame Seite inside-wirtschaft.de doch noch recht neu aus. Fast wie eine Seite, die eigens geschaffen wurde, um zwar auszusehen, wie ein unabhängiges Wirtschaftsmagazin, tatsächlich aber Bitcoin Corner mit scheinbar objektiven Beiträgen zu pushen.

      Wie auch immer die Wahrheit aussehen mag. Für mich steht eines fest: Manuel Koch ist kein unabhängig recherchierender Journalist, der objektiv berichtet. Ich denke, entweder er ist selbst bei Bitcoin Corner involviert oder hat sich bezahlen lassen. Wäre es anders, hätte doch auch ihm auffallen müssen, dass es keine Banklizenz gibt, dass nicht mal eine Firma eingetragen wurde und dass die Firmenanschrift eine Briefkastenadresse ist, unter der mehrere, fragwürdige Unternehmen domizilieren.

  3. Steffen sagt:

    Ob hier unabhängig recherchiert wird bezweifle ich auch etwas. Die genannten “Fakten” sind ziemlich haltlos, vielleicht sollte dies der Autor zeitnah aktualisieren…

    Ich habe mir mal den Video-Trailer aufgrund dieses Artikels angesehen und danach ein Webinar von Bitcoin Corner (unter anderem mit Anwesenheit der beiden Gründer) besucht. Ich bin jemand, der nicht einfach wild drauf los wettert ohne zumindest einige Hintergründe zu kennen! 1. Wenn man mal genau hinhört, was im Video gesagt wird, wird hier nicht mit einem Mal behauptet, dass Bitcoin Corner bereits eine Bankenlizenz besitzt o. ä. “Falschaussagen”, wie hier behauptet wird. Es wird hier lediglich deren Konzept vorgestellt ist.

    2. wurde dies im Webinar auch nochmal ganz klar gesagt! Ich muss sagen es war auch keine dieser typischen “Markt-Schreier”-Webinare sondern sehr transparent und ausführlich! Es hat mir nicht ansatzweise einen Anschein gemacht, dass hier irgendjemand die Absicht hat zu scammen! Die Gründer haben sich am Ende sämtlichen (auch kritischen) Fragen gestellt und sogar angeboten, dass sie nach wie vor offen für Einzelgespräche sind.

    Da kam z. B. auch die Frage, warum denn die Firma auf Malta registriert wird, wenn man eine deutsche Bank gründen will. Malta ist bereits deutlich weiter was die Regulierung von Kryptos betrifft. Über Malta wird lediglich der ICO laufen sagte Alexander Bär, die Bank wird natürlich als eine AG in Deutschland gegründet.

    Die Firma ist übrigens registriert unter “BTC Corner LTD”, das habe ich dann auch selbst auf der Seite der MFSA nachgesehen und es stimmt. Es wurde sogar erklärt, warum es länger gedauert hat als geplant mit der Registrierung: Es wurde erst “Bitcoin Corner Ltd” versucht zu beantragen, allerdings wurde dies von Malta abgelehnt, da der Markenname “Bitcoin” nicht akzeptiert wird. Das könnte auch stimmen, denn wenn man in der Company Registry von Malta nach “Bitcoin…” sucht, erhält man keinen einzigen Treffer! Somit musste “BTC Corner LTD” beantragt werden, daher kam es zu der Verzögerung.

    Jetzt kann man natürlich sagen: “Ok, die haben ja schon angefangen bevor die Firma gegründet wurde”… Soweit ich weiß, ist der ICO noch nicht gestartet, es hat lediglich die Registrierungsphase begonnen, wie ich es auch bei einigen auf meiner Facebook Timeline sehe. Und ich kenne andere Firmen, wie z. B. GetNode Club Ltd (auch in Malta registriert), die ebenfalls schon begonnen haben (auch Geld einzusammeln) bevor die Registrierung überhaupt durch war…

    Thema Marketingplan: Ja es gibt einen 12-Ebenen-Plan und das mag für Leute unseriös klingen, aber der Sprecher brachte einen guten Vergleich: Andere Affiliate-Programme schütten auf 3-Ebenen 15%, 10% und 5% (=30%) aus und hier ist es eben auf 12 Ebenen verteilt, aber ebenfalls 30%, die an den Vertrieb gehen. Diesen Prozentsatz sehe ich für ein Vertriebsunternehmen auch als normal an, da ich selber schon seit 23 Jahren im TK-Vertrieb tätig bin!

    Thema gekaufte Artikel: Ja das stimmt, allerdings bedienen sich andere noch unbekannte Unternehmen genauso dieser Strategie, warum auch nicht? Das ist Marketing meiner Meinung nach! Schaut mal auf BTC Echo die anderen sponsored Posts an.. da sind komischerweise auch keine negativen Kommentare, nur bei Bitcoin Corner! Ich vermute fast dass hier immer die gleichen gezielten Gegner von Bitcoin Corner versuchen gegen diese vorzugehen noch bevor diese überhaupt angefangen haben!

    Fazit: Jemand, der scammen will, agiert anders und sitzt irgendwo auf Bali oder Panama und zeigt sich nicht wirklich so offen, geschweige denn ist er offen für Einzelgespräche.

    Mein Tipp: Einfach mal das Gespräch mit den Iniatoren suchen und offizielle Infos auf einem Webinar abholen und vor allem auf FAKTEN basierend einen Artikel verfassen und nicht einfach bloß nachplappern oder auf reinen Annahmen, die von negativen Menschen verbreitet werden, seine Meinung bilden.

    Beste Grüße Steffen Sven

    • Aufklärer sagt:

      Der Artikel wurde, entgegen deiner Behauptung, bestens recherchiert. Alle genannten Fakten entsprechen den Tatsachen, was nachprüfbar ist. Und die “Unabhängigkeit” des Autors oder aber des Magazins Geldthemen in Frage zu stellen, ist auch ein Schuss ins Leere. Wovon sollte denn wohl diese Webseite hier abhängig sein? Von dunklen Mächten? Wenn ich 100 Punkte für Unabhängigkeit und Unbefangenheit an Bitcoin Corner, an dich und an Geldthemen zu vergeben hätte, wären die folgendermaßen verteilt:

      • Bitcoin Corner: 0
      • Bitcoin Corner Vertriebspartner: 0
      • Geldthemen: 100

      Und ich nehme an, da wird mir jeder andere Leser hier, der selbst unbefangen ist auch zustimmen. Es ist ja geradezu absurd, wenn Network Marketing Unternehmen und ihre Vertriebspartner (zu welchen ich dich mal zähle, obwohl du durchaus auch direkt von BitcoinCorner kommen könntest) immer behaupten, die Kritiker seien nicht unbefangen und nur Ihre Informationen wären vollkommen objektiv und die einzig wahren.

      Aber unabhängig davon, wie man die Unbefangenheit auch einschätzen mag, man muss ja einfach nur die im Artikel genannten Fakten überprüfen. Das habe ich getan, und sie stimmen alle.

      Und die nächste Frage lautet dann, kannst du diese Fakten widerlegen? Nein, nicht mal ansatzweise. Du kannst nicht einen der angeblich “haltlosen Fakten” entkräften bzw. widerlegen. Wenn du behauptest, im Webinar würden andere Aussagen gemacht, als in den von Bitcoin Corner veröffentlichten Videos, ist das belanglos. Solche Webinare sind uninteressant. Sie dienen ja in erster Linie als Werkzeug zur Schulung von bereits registrierten Mitgliedern und Vertriebspartnern. Interessant sind aber öffentlich gemachte Aussagen des Unternehmens selbst, wie sie in den Videos oder auf der Unternehmens-Webseite getroffen wurden:

      • Danach hat Bitcoin Corner bereits eine Banklizenz und ist bereits BaFin Zertifiziert -> Lüge
      • Danach existierte zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Beitrag bereits ein eingetragenes Unternehmen namens Bitcoin Corner LtD, ebenfalls eine -> Lüge

      DIE FAKTEN:

      Das Unternehmen Bitcoin Corner Ltd und seine Registrierung

      Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels, gab es weder ein Unternehmen, das unter Bitcoin Corner Ltd. noch unter BTC Corner Ltd. registriert war. Ein Unternehmen wurde erst aufgrund dieses Artikels hastig registriert (3 Tage nach Beitragserstellung), um dann, weitere 4 Tage später die vermeintliche Bombe platzen zu lassen, indem man sagt: “geldthemen.de recherchiert schlecht, es gibt ein registriertes Unternehmen namens BTC Corner LTC”. Auch das Schein-Argument, “Bitcoin Corner wollte ja ein Unternehmen registrieren, hat aber schon mal die Webseite aufgesetzt und angefangen zu werben”, zählt nicht! Man hat ein Unternehmen gefälligst VOR der Aufnahme der geschäftlichen Aktivitäten zu registrieren, nicht irgendwann mal später, wenn es zeitlich passt oder wenn ein kritischer Artikel durch gute Recherche festgestellt hat, dass sich hier die Existenz eines Unternehmens nur vorgetäuscht wurde. Für jeden seriösen Unternehmer wäre es undenkbar, eine Webseite zu erstellen, Büroräume anzumieten und eine Werkstatt auszurüsten, Werbung zu betreiben und das alles einem Firmennamen wie beispielsweise “MeinHandwerksbetrieb GmbH” zu firmieren, wenn er eine solche GmbH noch gar nicht gegründet und angemeldet hat. Das wäre höchst unmoralisch, unseriös, ein rechtsherum und nach meiner Kenntnis auch ein wettbewerbsrechtlicher Verstoß, der Geldstrafen und Abmahnungen nach sich ziehen könnte. Für Scam-Konstrukte, die als Scheinunternehmen auftreten ist das selbstverständlich an der Tagesordnung. Das habe ich bei einer Vielzahl von gestarteten und längst dahingeschiedenen Schneeballsystemen und Betrugsmaschen anderer Art beobachtet.

      Bitcoin Corner – die angebliche BaFin Zertifizierung und die angebliche Banklizenz

      Tja, was gibt es hierzu zu sagen, außer: Alles Lüge, es gibt weder BaFin Zertifizierung noch Banklizenz für Bitcoin Corner. Wird es auch nie geben. Da bin ich mir sicher.

       

      Mein Fazit zu deinem Kommentar:

      Alle im Artikel genannten Fakten sind auch Fakten, die zu 100% der Wahrheit entsprechen. Du konntest nicht einen Fakt widerlegen. Im Gegenteil hast du mit deinen Ausführungen die Bedeutung und den Wahrheitsgehalt dieses Artikels nur untermauert.

      Für mich ist dein Auftritt hier nichts anderes, als ein plumper Versuch, eine berechtigte und plausible Kritik abzuwerten und zwar durch Lügen, Verdrehungen und Verfälschungen. So kennt man es ja von Scambetreibern und ihren Keulern, sorry Vertriebspartnern.

      Denkt ihr tatsächlich, die Leser sind so dumm, dass ihnen so etwas nicht auffällt? Wie verzweifelt muss Bitcoin Corner sein, dass es auf diese plumpe, primitive und schon für Vorschulkinder zu durchschauende Strategie setzt?

      • geldthemen sagt:

        Danke, für deinen ausführlichen Kommentar. Ich habe einige Formatierungsfehler korrigiert, wobei aber inhaltlich nichts verändert wurde. Ohne Editor können immer mal ein paar Fehler auftreten.

        PS: Falls du Interesse hast, gelegentlich für unser Magazin einen Artikel zu schreiben oder an einem solchen mitzuwirken, melde dich doch mal bei uns.

      • Steffen Sven sagt:

        Auch wenn ich weiß, dass Menschen mit deiner Einstellung völlig im Scheuklappen-Modus unterwegs sind, investiere ich noch ein einziges Mal etwas Energie und antworte hier kurz darauf:

        Also erst mal glaube ich ganz ehrlich, dass es für dieses Unternehmen nicht von sonderlichem Belang ist, was hier auf dieser EINEN Seite im Netz diskutiert wird… Ich finde es auch schade, dass du mich hier ziemlich aggressiv angehst…

        ich kann es eben einfach nicht leiden, wenn von Menschen geurteilt wird, die alles scheinbar nur von außen betrachten… ich verteidige hier nicht, sondern ich will einfach nur klar machen, dass man Dinge auch aus einem anderen Blickwinkel betrachten sollte.

        Das Webinar war im übrigen NICHT für bereits bestehende Mitglieder (Lüge von dir 🙂 )… was macht das denn auch für einen Sinn? Natürlich ist es für neue Interessenten und vor allem aber auch eine Gelegenheit um mit den Initiatoren direkt zu sprechen, falls man das will… was DU sicherlich noch nicht getan hast.

        Und wenn du schon von Abmahnungen & Verstößen schreibst… bei solchen Artikeln & Äußerungen wäre ich auch vorsichtig: Sollte es sich herausstellen, dass Bitcoin Corner eben kein Scam ist – und hier werden ja massive Anschuldigungen getroffen – kann das ganz schnell nach hinten losgehen…

        Ich selbst bin z. B. über den Beitrag auf BTC Echo auf BTC Corner aufmerksam geworden und hab daraufhin das Webinar besucht um einfach umfänglichere Infos zu erhalten… Ist das so verwerflich sich ganzheitlich zu informieren bevor man loswettert?

        Für mich ist DEIN “Auftritt” leider nichts anderes, als ein Versuch, deinen Standpunkt bis auf’s Messer zu verteidigen… und zwar weil dir ganz offensichtlich eine Sache gegen den Strich geht: Das Modell Network Marketing generell. Ich kann nur folgendes sagen und dabei bleibe ich nach wie vor und ich bin mir sicher vielen Lesern geht es genauso:

        Dieser Artikel hier ist lediglich 559 Wörter lang und es wird überwiegend nur auf das Video und die Eintragung in Malta eingegangen. Was ist da bitte überhaupt großartig recherchiert… ich habe mir das Video auch nochmal angesehen: Im Video wird nicht mit einem Wort behauptet, dass sie bereits über das verfügen, was sie vorhaben… Punkt!

        Auch werde ich versuchen einen der beiden Gründer mal persönlich zu kontaktieren… Anfrage auf FB ging schon raus, mal sehen. Evtl besteht die Möglichkeit für ein kurzes Gespräch.

        Falls es nicht klappt, bleibts weiterhin spannend, das ganze zu beobachten…

        • Jürgen sagt:

          Es ist schon ein Kunststück nach einem ellenlangen Kommentar, der außer ein paar leicht zu widerlegenden Behauptungen und mehreren frechen Lügen nur inhaltsloses bla bla enthielt, noch einen zweiten zu verfassen, der noch inhaltsloser ist. Jeder der sich die Videos ansieht, erkennt das an einigen Stellen behauptet wird, Bitcoin Corner wird eine Vollbankenlizenz bekommen und an anderen Stellen behauptet wird, Bitcoin Corner hätte bereits eine solche. Das du das abstreitest, zeugt entweder von mangelnder Intelligenz oder von der Hoffnung, dass die meisten Leser sich die Videos nicht in Gänze antun und einfach deiner Lüge glauben werden.

          Ich persönlich glaube nicht mal dass du ein Keuler bist. Auch denkbar, dass du einer der “beiden Gründer” bist. Dafür spricht schon mal deine Ankündigung, ein Gespräch mit eben diesen anzustreben. Merkwürdig. Aber davon abgesehen, was sollte das auch bringen? Der Fakt, dass zum Zeitpunkt der Beitragserstellung gar kein Unternehmen mit Namen Bitcoin Corner Ltd. existierte, es sich also um ein Fake-Unternehmen handelte, lässt sich damit nicht entkräften. Der Fakt, dass die angegebene Unternehmensanschrift, eine Briefkastenanschrift ist, unter der gar keine Geschäftsräume einer Bitcoin Corner oder BTC Corner Ltd. zu finden sind und unter der mehrere weitere dubiose Unternehmen zu finden sind, ebenfalls nicht.

          Alles, was ich bisher von Bitcoin Corner gesehen habe ist Lug und Trug. Das angebliche Geschäftsmodell ist überhaupt nicht tragfähig. Es besteht null Bedarf an Krypto-Läden, also Geschäften an jeder Straßenecke. Das läuft alles viel bequemer online. Und Menschen, die Online mit Kryptowährungen nicht klar kommen, werden die auch nicht in einem Laden kaufen. Aber das spielt auch gar keine Rolle. Denn Bitcoin Corner hat meiner festen Überzeugung nach auch gar nicht vor, dieses Konzept umzusetzen. Ich denke die wollen nur Geld einsammeln, um damit abzuhauen. Und damit man ihnen das Geld gibt, haben die sich dieses zwar in der Realität chancenlose, aber für den in Finanzangelegenheiten unbedarften “Investor” plausibel klingende Konzept erdacht. So einfach ist das alles.

  4. Aufklärer sagt:

    Zitat aus dem Bitcoin Corner Video BitcoinCorner ICO – We make cryptos easy:

    “Bitcoin Corner ist der erste internationale Dienstleister, der Menschen mit neutralen und unabhängigen Informationen versorgt”.

    Was für eine Aussage soll das sein. Es ist mehr als dreist zu behaupten, als Unternehmen, die Menschen mit neutralen und unabhängigen Informationen zu versorgen. Das ist absurd und unglaubwürdig. Natürlich gibt Bitcoin Corner vor allem solche Informationen heraus, die ihm selbst nutzen. Das wäre ja noch nicht mal verwerflich. Verwerflich wird es aber dann, wenn sogar nachweislich falsche Informationen herausgegeben werden, wie die Behauptung es wäre eine LTD auf Malta registriert worden, wenn das zu diesem Zeitpunkt gar nicht geschehen war oder wenn man behauptet bzw versucht den Eindruck zu erwecken, man wäre im Besitz eine BaFin Zertifizierung. Meiner festen Überzeugung nach wird Bitcoin Corner eine solche “BaFin Zertifizierung” oder eine Banklizenz niemals erhalten. Aber bis das auch den gutgläubigen Anlegern klar geworden ist, wird Bitcoin Corner viel Geld eingesammelt haben. Dann werden diese gutgläubigen Anleger erkannt haben, dass ihr Geld weg ist.

  5. Markus sagt:

    Wer steckt denn hinter Bitcoin Corner? Konnte kein Whitepaper finden. Die Idee klingt gut…

  6. Jens sagt:

    Sucht doch mal bei der BaFin : https://portal.mvp.bafin.de/database/InstInfo/sucheForm.do Viel finden wird man da von dieser Gesellschaft nicht .

  7. Linsch sagt:

    Wenn schon Daniel Hauber und Stefan Beier, die aus vorherigen Scams, wie bpsw. GetProfitAdz, XIN etc. bekannt sind, bei der Firma involviert sind, müssen einem schon die Alarmglocken läuten.

  8. Luise sagt:

    Vielen Dank für diesen Beitrag. Dadurch wurde ich vor einem großen Fehler bewahrt.

  9. Michael sagt:

    Hallloooooooo liebe bitcoin corner Leute wo bleibt eure Stellungnahme!??? Regensburg ist klein 😉

  10. Wie zu erwarten wurde seitens der BaFin eine Warnmeldung zu BitcoinCorner herausgegeben. https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Verbrauchermitteilung/unerlaubte/2018/meldung_180917_BTC_Corner_Ltd.html

  11. G.S. sagt:

    Bitcoin Corner war wohl vom Start an ein Flopp. Euer frühzeitig erschienene aufklärende Artikel dürfte wohl einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass dieser Scam erst gar nicht aus den Startlöchern kommt. Die ungewohnt frühe Warnung der deutschen Finanzaufsichtsbehörde tut den Rest.

  12. Tobi sagt:

    Ist BTC-ECHO in den Bitcoin-Corner-Betrug verwickelt? Mir scheint es so zu sein oder zumindest ist klar, daß BTC-ECHO für diesen Bericht bezahlt wurde. Denn es handelt sich ja nicht um einen redaktionellen Beitrag, sondern um einen s.g. “Sponsored Post”. Gegen solche gesponserten Beiträge ist grundsätzlich nichts zu sagen, aber als seriöses Magazin sollte man doch schon darauf achten, für was man Werbung veröffentlicht. Darüber hinaus ist nicht auf den ersten Blick erkennbar, daß es sich um Werbung handelt.

    Mindestens ist BTC-ECHO vorzuwerfen, daß sie nicht prüfen, wofür sie da Werbung machen. Die Ausrede, “Das ist kein redaktioneller Beitrag, sondern Werbung, deren Inhalt wir nicht prüfen” kann man nicht gelten lassen. Sonst machen Online Magazine und Zeitschriften demnächst Werbung für illegale Drogen- und WaffenShops im DarkNet oder wie? Unter Berufung darauf, “Das ist Werbung und kein redaktioneller Artikel”.

    Zumindest sollte es doch die Sorgfaltspflicht gebieten, daß man das Unternehmen überprüft. Ob es sich überhaupt um ein echtes, eingetragenes Unternehmen handelt. Zu dieser Zeit gab es noch gar keine Bitcoin Corner Ltd. und auch keine BTC Corner Ltd. – 3 Wochen lang nicht. Und wenn man sich mal die Führungsriege von BTC Corner ansieht, wird spätestens auf den zweiten Blick klar, daß da niemand dabei ist, der eine Vollbankenlizenz bekäme. Neben 2 Networkern, die sich einen Ruf für ihren Einsatz als Vertriebspartner diverser Schneeballsysteme gemacht haben (ich habe das per Screenshots damals dokumentiert), ist zwar auch ein Banker dabei, aber auch bei diesem darf man größte Zweifel haben, daß er als personelle Basis für den Erhalt einer solchen Lizenz in Frage käme. Wenn man seine Person googelt, erfährt man, daß er einst für eine Hamburger Bank arbeitete und in dieser Zeit sein Name im Zusammenhang mit dubiosen Geschäften in Erscheinung trat.

    Kurz, es wäre nicht schwer gewesen für BTC-ECHO, zu erkennen, daß Bitcoin Corner nichts als eine Seifenblase ist, die sich selbst größer darstellte, als sie jemals werden könnte und daß man offensichtlich nur angetreten war, um Kundengelder einzusammeln und sich daran zu bereichern.

    Insgesamt scheint es so, als bei der Verteilung aller Artikel, die als Sponsored Artikel gestreut wurden jemand eine entscheidende Rolle gespielt. Fast überall wird das unkritische und anpreisende, als Interview dargestellte Werbevideo von Manuell Koch (INSIDE WIRTSCHAFT) geteilt und fast überall heißt es: “Bitcoin Corner begeistert Investoren, Nutzer und Geschäftswelt mit seinem Konzept” oder “ICO: Bitcoin Corner will weltweit Filialen eröffnen und Vertrieb stärken”.

    Hier mal das Netzwerk der Bitcoin Corner anpreisenden Webseiten:
    – INSIDE WIRTSCHAFT (inside-wirtschaft.de)
    – BTC-ECHO (btc-echo.de)
    – ARIVA.DE (ariva.de)

    Besonders schändlich finde ich, daß BTC-ECHO kritische Kommentare in ihrem Artikel zu Bitcoin Corner inzwischen entfernt und die Kommentarfunktion deaktiviert hat.

  13. Raul sagt:

    Regina Wolf von Habenstein – Keine Position genannt. Aufgabe: Aufbau der Internationalen Stores
    Regina Wolf soll also Weltweit Stores Europe, Russia, Asia, Africa and South America eröffnen und viele davon bereits noch vor März 2019 , jeder der bereits eine normale Filiale in einem fremden Land aufgemacht hat weiss was das für Arbeit ist aber Frau Wolf macht das für eine “neue Bank” mal nebenbei ? Hauptberuflich ist sie ja bei der Firma ” RMC Rendite Management Concept GmbH in Bad Abbach” als Immobilieneberater tätig also ich für meinen Teil würde keine Immobilien kaufen bei dieser Firma ,wenn dort jemand arbeitet der auch fur Bitcoincorner “arbeitet” . Oder weiss jemand ob RMC auch mit an Bitcoincorner beteiligt ist ?

  14. Anonymous sagt:

    Bitcoin Corner wird niemals eine Bafin Bank Lizenz erhalten.
    Die erfüllen nicht duie Mindestvoraussetzungen, nicht mal ansatzweise.
    Und ein RUNDUM ALL Services Unternehmen im Cryptobereich gibts nicht.
    Nicht mal die etablierten großen Fische der Branche würden Bankgründung in Dtl und weltweite Cryptostores machen.
    Ein Cryptostore ist sowieso unwirtschaftlich, wenn dann macht man ATMs, und die gibt es schon mehr als gut ist.
    (ausser in DLand, da kommen sicher erst mal gar keine)

    Das ganze Bitcoin Corner Konzept kann gar nicht funktionieren.
    Da fragt man sich doch, warum wird dann versucht viel Geld dafür einzusammeln, noch dazu nicht als klassische Beteiligung sondern als ICO?
    Ein Schelm wer Böses dabei denkt…
    Für was soll überhaupt der verkaufte Token verwendet werden?
    Ohne Zweck ist er sinnlos und wertlos.
    In einen ICO ist es stets höchstriskant zu investieren.
    In einen ICO, der nicht mal ein Whitepaper produziert…da kann ich gleich mit Cash Lagerfeuer machen…

  15. Anonymous sagt:

    Danke für denn sehr gut recherchieren Beitrag,was man von BTC-ECHO, nicht sagen kann, hat bei mir jedenfalls einen bitteren nach Geschmack hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.