United Global Community (UGC) – Beurteilung seriös oder unseriös

United Global Community

Wir haben die United Global Community beleuchtet. Das Ergebnis ist ernüchternd

In Kürze startet mit der United Global Community ein weiterer Anbieter, der auf das Konzept der Vermarktung von Werbeanzeigen und auf eine Rückvergütung des Kaufpreises der Werbung plus Bonus setzt. Bisher haben wir keine guten Erfahrungen mit ähnlichen Anbietern, die wir in der Rubrik Adpack-RevShare behandeln. Aber sehen wir uns die United Global Community genauer an.

United Global Community – Das Unternehmen

Zunächst einmal möchten wir uns mit den Unternehmensdaten, der Webseite, den Terminen zum Start und dem Unternehmensfeld der United Global Community  – UGC beschäftigen.

Unternehmensform der UGC

Als Unternehmensform hat die United Global Community die Schweizer Aktiengesellschaft gewählt. Demzufolge lautet die vollständige Unternehmensbezeichnung United Global Community AG Anmerkend sei erwähnt, dass es in der Schweiz extrem einfach ist, eine Aktiengesellschaft zu gründen. Jeder kleine Handwerksmeister könnte das hier ohne Schwierigkeiten. Die United Global Community ist im Zefix – Zentraler Firmenindex der Schweiz unter der UID CHE‑481.807.385 und dem Firmennamen United Global Community AG eingetragen. Als Geschäftsführer wird Peter Züllig angegeben. Peter Züllig ist außerdem Geschäftsführer der Züllig & Partner Treuhand AG.

Die UGC Webseite

Als Domain für ihre Webseite nutzt die United Global Community die ugc-ag.ch. Die Webseite nutzt SSL-Verschlüsselung, was den Schutz der Userdaten bei der Übertragung gewährleistet und heutzutage für Webseiten mit einem Login-Bereich und Übertragung von Userdaten Standard ist.

Impressum

Um mehr über das Unternehmen United Global Community AG zu erfahren, haben wir uns das Impressum angeschaut.

Angaben gemäß § 5 TMG:

United Global Community AG
Mühlegasse 36
CH-6340 Baar

Vertreten durch:

Peter Züllig

Kontakt:

Telefon: +41 41 76 97 166

E-Mail: info@ugc-ag.com

Registereintrag:

Eintragung im Handelsregister.
Registergericht: Zug
Registernummer: CH-170.036.287-3

Umsatzsteuer-ID:
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz:
CHE-481.807.385

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Peter Züllig

Quelle: Impressum ugc-ag.ch/site/impressum/ (Stand 05.03.2017)

Das Impressum macht einen ordentlichen Eindruck. Allerdings haben wir die dort gemachten Angaben noch nicht geprüft.

Whois ugc-ag.ch

Eine WHOIS-Abfrage soll weitere Einblicke in Domainregistrierung bringen.

Domain-Name:
ugc-ag.ch

Halter:
ADcompo UG (haftungsbeschraenkt) & Co. KG
Dennis Isermann
Tannenstr. 25
DE-44225 Dortmund
Germany

Vertragssprache:
Deutsch

Technischer Kontakt:
Neue Medien Muennich GmbH
Werner Kaltofen
Hauptstr. 68
DE-02742 Friedersdorf
Germany

DNSSEC:
nein

Name-Server:
cass.ns.cloudflare.com<
kirk.ns.cloudflare.com

Registrar:
RegistryGate GmbH

Erste Registrierung:
2017-01-10

Quelle: Whois zu ugc-ag.ch (Stand 05.03.2017)

Die Domainangaben verwundern uns nun aber doch einigermaßen. Wir erkennen keinen Bezug des Halters der Domain ugc-ag.ch zum Unternehmen United Global Community AG. Für gewöhnlich registrieren seriöse Unternehmen ihre Webseiten-Domain selbst. Wir werden bezüglich der Umstände und Zusammenhänge recherchieren und bei Erlangung eines neuen Kenntnisstands hierzu ein Update veröffentlichen.

United Global Community – Starttermine und Unternehmenskonzept

Die Beta- oder Anmeldephase von United Global Community (UGC) startete am 01.März 2017. Für den offiziellen Start ist der 06.März 2017 angegeben. Das Unternehmen möchte unter dem Namen United Global Community, kurz UGCOMMUNITY, noch kürzer UGC eine eigene Social Media Plattform etablieren, mit der Werbeeinnahmen generiert werden. Diese Werbeeinnahmen (und noch viel mehr) sollen dann, wie wir es von sogenannten RevShare-Adpack Anbietern bereits gewohnt sind an seine Mitglieder in Form von Werberückvergütung (Cashback) ausgeschüttet werden. Voraussetzung für den Erhalt von Cashback ist das Ansehen und Bewerten von Werbung anderer. Wie viel Cashback man erhält oder ob man über die Erstattung eigener Werbekosten hinaus noch Geld verdient, ist abhängig von einem Lizenzmodell.

Werbepakete und deren Kosten

Ein Werbepaket, das von UGC als „Refinanzierter Werbeplatz der Kategorie 1“ bezeichnet wird, kostet 50 Euro. Dafür erhält man 500 Zielgerichtete Einblendungen, was UGC „Targetierte Views“ nennt. Man betont, wie wertvoll diese Werbung doch wäre, da sie nur Usern angezeigt wird, die sich auch dafür interessieren. Allerdings halten wir diese Aussage nicht für glaubwürdig. Denn wenn ein User eine Vergütung dafür erhält, dass er sich Werbung ansieht, ist im Allgemeinen die Vergütung das Objekt seiner Begierde. Um möglichst viele Vergütungen zu erhalten, ist er doch wahrscheinlich geneigt, sich viele Werbe-Clips anzeigen zu lassen und wird die höchst mögliche Zahl  von Interessengebieten angeben. Selbst wenn er durch den Dienst gezwungen ist, sich auf einige wenige Interessengebiete festzulegen, ist diese Beschränkung ja nicht frei gewählt, sondern aufgezwungen. Diese erzwungene Interessenauswahl wird vom Werbe-Unternehmen dann gern dazu genutzt um plausibel zu machen, wie sehr doch die Konsumenten der Werbung an derselben interessiert wären. United Global Community wirbt für sich mit folgenden Aussagen:

  • Targetierte Werbung
  • Volle Aufmerksamkeit
  • Geringe Kosten
  • Minimale Streuverluste

Diese Aussagen halten wir für absolut unrealistisch. User die an den Vergütungen interessiert sind, neigen dazu nicht eigene Interessengebiete anzugeben, sondern solche, von denen sie annehmen, dass sie die meisten und/oder besten Vergütungen bringen. Der eigentliche, einzige oder zumindest vorrangige Grund für das laufen lassen von Werbung auf dem eigenen PC ist die Vergütung. Ohne eine solche Vergütung oder irgendwelche Vorteile für sich selbst würde kaum jemand regelmäßig Werbeanzeigen einer bestimmten Plattform ansehen. Im Allgemeinen nehmen User, die Werbung für Vergütung betrachten, diese kaum wahr. Inwiefern sich die User die Werbung ansehen oder derweil die Toilette besuchen, sich Kaffee zubereiten oder das TV-Programm genießen, ist kaum zu kontrollieren. Soweit irgend möglich vertreiben sie sich die Zeit, die ein Werbeclip auf ihrem PC, Tablet oder Handy zur Erlangung der Vergütung angezeigt werden muss mit anderen Dingen. Sicher wird auch der eine oder andere den Clip ansehen, ab und an sogar mag auch mal Interesse geweckt werden, aber das dürfte nicht die Regel sein. Das Verhältnis von Kosten und Nutzen halten wir beim „Refinanzierten Werbeplatz“ von UGC für sehr schlecht.

Wer dennoch an die Effektivität dieser Art von Werbung glaubt, hat aber deutlich günstigere Möglichkeiten, wie zum Beispiel

  • Besuchertauscher (vollkommen kostenlos) Hier werden den Mitgliedern Inhalte anderer angezeigt, wofür sie Punkte gutgeschrieben bekommen, die sie dazu einsetzen können, ihrerseits eigene Inhalte anderen anzeigen zu lassen.
  • Paidmailer (geringe Kosten): Bei Paidmailern kann man selbst auf Anzeigen/Links klicken, die man per E-Mail zugesandt bekommt, um so eine Vergütung zu erhalten, die meist im Bereich Hundertstel- bis Zehntel-Cent liegt. Vergütungen von 1 Cent sind schon herausragend und werden nur sehr selten geboten. Andersherum, kann man hier als Werbetreibender  aber auch Klicks und Views für seine Inhalte kaufen. Oder man tut beides, lässt sich für das Ansehen der Inhalte anderer vergüten und setzt diese Vergütung ein, um selbst zu werben.
  • Buxseiten (geringe Kosten): Hier gilt das Gleiche wie für Paidmailer, nur dass man die Anzeigen oder Links nicht per E-Mail zugesandt bekommt, sondern auf der Seite Betreiber Banner Klickt und sich die Inhalte dahinter anzeigen lässt, um eine Vergütung zu erhalten.

Effektiver dürften diese Möglichkeiten Besucher und Aufmerksamkeit zu bekommen auch nicht sein. Allerdings sind sie deutlich preiswerter.

Refinanzierung der Werbeausgaben bei United Global Community

Um das Geschäftsmodell von United Global Community zu verstehen, haben wir uns das United Global Community Werbevideo  mehrmals angesehen.

United Global Community wirbt damit, dass sich die Werbeausgaben nach 365 Tagen refinanzieren.  Dazu wird eine Gewinnbeteiligung an die Werbetriebenden gezahlt. United Global Community gibt an, diese Gewinnbeteiligung aus Fremdeinnahmen zu finanzieren. Wortlaut aus dem Werbevideo von United Global Community:

Wie generieren unsere Gewinnbeteiligung u.a. aus  ECHTEN FREMDEINNAHMEN

Die Gewinnbeteiligung muss also wieder „extern“ generiert werden? Das kommt uns doch sehr bekannt vor. Eine solche Aussage ist nicht mehr oder weniger als das Eingeständnis, dass das doch so eifrig beworbene und als genial hingestellte Business nicht nur nicht in der Lage ist, Gewinn zu erwirtschaften, sondern sogar Verlust macht. Böse Erinnerungen  an bereits gescheiterte und als Schneeballsysteme aufgeflogene Adpack-RevShare-Systeme werden wach. Auch hier stellt sich wieder die Frage: Welcher normal und logisch denkende Geschäftsmann betreibt ein Geschäft, das keinen Gewinn abwerfen kann, sondern vom Konzept her sogar Verlust machen muss, um diesen Verlust mit „Externen Einnahmen“ oder „Fremdeinnahmen“ zu „refinanzieren“? Alle uns bisher bekannten Unternehmen, die dieses Konzept vertraten, sind später als Schneeballsysteme kollabiert und hinterließen eine breite Masse an Geschädigten und Betrogenen.  Wie sollte das bei der United Global Community anders sein?

Weiter heißt es: in dem Video (visuell, also per Schrift angezeigt):

Nicht abhängig von stetig wachsender Mitgliederzahl

Nun, wenn die Einnahmen aus Verkäufen nicht die Ausgaben für Rückvergütung (Cashback) und Provisionen decken, bleibt ja kaum viel mehr übrig, als auf stetig steigende Mitgliederzahlen zu setzen.

In der gesprochenen Tonausgabe parallel dazu heißt es:

Nicht nur abhängig von Faktoren wie einem stetigen Wachstum an Mitgliedern

Aha… das klingt doch schon anders. UGC selbst gesteht hier also ein, eben doch von steigenden Mitgliederzahlen abhängig zu sein. Zwar „nicht nur“, aber eben auch! Das ist eine Aussage, die wir als richtig betrachten können. Man hat ja auch Einnahmen aus den Werbeverkäufen und aus dem verkauf von Lizenzen (dazu gleich mehr), nur das diese Einnahmen eben mal wieder bei weitem nicht ausreichen, um die Ausgaben

United Global Community Werbevideo

Screenshot: Das Werbevideo der United Global Community. Man beachte den Titel. Die Adresse ist auch sichtbar.

zu decken. Deshalb ist man auch abhängig von stetig steigenden Mitgliederzahlen. In diesem Fall wäre doch aber United Global Community als Schneeballsystem einzustufen.

Da wir es nicht ausschließen können, dass UGC aufgrund des eigenen kleinen Eingeständnisses im Video und unserer Berichterstattung dieses Video zurückzieht, durch eine überarbeitete Ausgabe ersetzt und dann unsere Aussagen als falsch oder unwahr darstellt, wollten wir das Video sichern. Dabei viel uns zweierlei auf. Zum Einen, dass das Video bei Vimeo gehostet ist, was an sich nichts besonderes ist, aber die Adresse des Videos sichtbar macht. Zum Anderen der Titel des Videos, der da lautet:

Das Business-Portal mit dem PLUS von ADcompo UG & Co KG

Diese beiden Umstände kann man dem angefügten Screenshot entnehmen.

Die ADcompo UG & Co KG fiel uns schon im WHOIS zur Domain auf. Dort wurde auch ein Dennis Isermann genannt. Welche Rolle die ADcompo UG & Co KG und Herr Dennis Isermann bei der United Global Community spielen, wird ebenso, wie die Frage, weshalb ein deutsches Unternehmen eine Schweizer Domain für ein Schweizer AG registriert, noch zu klären sein. Diese Vorgänge an sich nicht verboten oder gesetzwidrig, allerdings erscheinen sie uns doch sehr ungewöhnlich. Möglicherweise waren Unternehmenssitz, Firmenname und Rechtsform, vielleicht auch die Geschäftsführung ursprünglich anderes geplant.

Das Lizenzmodell von United Global Community

Folgende Angaben sind den Angaben auf der United Global Community Webseite entnommen.

Free Affiliate

  • Videobewertungen pro Tag:
    • 3 Bewertungen innerhalb 0 – 24 Uhr
  • Lizenzupgrade Voraussetzung:
    • keine
  • max. Umsatzbeteiligung an refinanzierten Werbeplätzen:
    • Kategorie 1 – an max. 10 Werbeplätzen
    • Kategorie 2 – an max. 20 Werbeplätzen
  • Provisionen:
    • Ebene 1 – 12%

Beginner (9,90€ im Monat oder 99€ im Jahr)

  • Videobewertungen pro Tag:
    • 6 Bewertungen innerhalb 0 – 24 Uhr
  • Lizenzupgrade Voraussetzung:
    • keine
  • max. Umsatzbeteiligung an refinanzierten Werbeplätzen:
    • Kategorie 1 – an max. 20 Werbeplätzen
    • Kategorie 2 – an max. 40 Werbeplätzen
  • Provisionen:
    • Ebene 1 – 12%
    • Ebene 2 – 4%

Bronze (19,90€ im Monat oder 199€ im Jahr)

  • Videobewertungen pro Tag:
    • 12 Bewertungen innerhalb 0 – 24 Uhr
  • Lizenzupgrade Voraussetzung:
    • min. 3 aktive Firstliner
    • jeder im Besitz von Werbeplätzen im Wert von 300€
    • Werbeplätze im Wert von 600€
  • max. Umsatzbeteiligung an refinanzierten Werbeplätzen:
    • Kategorie 1 – 50
    • Kategorie 2 – 100
  • Provisionen:
    • Ebene 1 – 12%
    • Ebene 2 – 4%
    • Ebene 3 – 2%

Silber (39,90€ im Monat oder 399€ im Jahr)

  • Videobewertungen pro Tag:
    • keine Beschränkung
  • Lizenzupgrade Voraussetzung:
    • min. 6 aktive Firstliner
    • jeder im Besitz von Werbeplätzen im Wert von 300€
    • Werbeplätze im Wert von 1.500€
  • max. Umsatzbeteiligung an refinanzierten Werbeplätzen:
    • Kategorie 1 – 100
    • Kategorie 2 – 250
  • Provisionen:
    • Ebene 1 – 12%
    • Ebene 2 – 4%
    • Ebene 3 – 2%
    • Ebene 4 – 1%

Gold (59,90€ im Monat oder 599€ im Jahr)

  • Videobewertungen pro Tag:
    • keine Beschränkung
  • Lizenzupgrade Voraussetzung:
    • min. 9 aktive Firstliner
    • jeder im Besitz von Werbeplätzen im Wert von 300€
    • Werbeplätze im Wert von 3.000€
  • max. Umsatzbeteiligung an refinanzierten Werbeplätzen:
    • Kategorie 1 – 250
    • Kategorie 2 – 500
  • Provisionen:
    • Ebene 1 – 12%
    • Ebene 2 – 4%
    • Ebene 3 – 2%
    • Ebene 4 – 1%
    • Ebene 5 – 1%

Diamond (99,90€ im Monat oder 999€ im Jahr)

  • Videobewertungen pro Tag
    • keine Beschränkung
  • Lizenzupgrade Voraussetzung:
    • min. 12 aktive Firstliner
    • jeder im Besitz von Werbeplätzen im Wert von 300€
    • Werbeplätze im Wert von 6.000€
  • max. Umsatzbeteiligung an refinanzierten Werbeplätzen:
    • Kategorie 1 – 500
    • Kategorie 2 – 1.000
  • Provisionen:
    • Ebene 1 – 12%
    • Ebene 2 – 4%
    • Ebene 3 – 2%
    • Ebene 4 – 1%
    • Ebene 5 – 1%

Quelle: ugc-ag.ch/site/lizenzen/ (Stand: 05.03.2017)

Dieses Lizenzmodell halten wir gelinde gesagt für ungünstig.  Besonders da unklar ist, ob und wie tatsächlich ein Mehrwert geschaffen wird, stellen solche Lizenzgebühren ein nicht unerhebliches Risiko für den Lizenznehmer dar.

LESERBEWERTUNG DIESES ARTIKELS:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (62 Bewertungen, Ø 4,66 von 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

28 Antworten

  1. kopolu sagt:

    Super Beitrag, der mal wieder zeigt, dass ein Unternehmenssitz und Deutschland, der Schweiz oder Österreich auch keine Garant für die Seriosität des Unternehmens ist.

  2. Melli sagt:

    Es finden sich immer genug Dumme, die auf so etwas reinfallen.

  3. ThomasM sagt:

    Sehr lesenswerter Artikel. Eine große Zukunft sehe ich für diesen RevShare-Vertreter nicht.
    – Ich denke, das Lizenzsystem wir nicht so gut ankommen.
    – einige der einschlägigen Networker, die sonst gern alles bewerben, halten sich hier zurück
    – Viele sind aufgrund der Schlag auf Schlag folgenden Zusammenbrüche von RevShare-Systemen in letzter Zeit wohl geheilt

  4. Christiane Kumm sagt:

    Hallo, ich bin auch neu hier und finde diese Seite sehr gut.
    Was ich auch tue, ich lande immer wieder bei den falschen Programmen. Da dachte ich nun, endlich bin ich mal auf einer richtigen Seite. Das nun auch wieder nicht.

  5. Thomas sagt:

    DIESER BEITRAG IST EINFACH FALSCH UND SCHLECHT !!! WAS MAN AUCH AN DEN BEWERTUNG DES ARTIKEL’S SIEHT !!

    • ThomasM sagt:

      Der Beitrag ist ausgezeichnet und beschreibt genau die Situation. Was stimmt mit den Bewertungen nicht? 4,5 von 5 sind doch sehr gut. Mann könnte auch sagen, 90% der vollen Punktzahl.

      • geldthemen sagt:

        @ThomasM: Dein Namensvetter hat nachweislich in 7 Stunden von ursprünglichen 4,5 auf 2,x runter gevotet. Danach verfasste er dann seinen Kommentar. Dann habe ich den ursprünglichen Zustand durch entfernen der Votes unseres Genies wiederhergestellt.

        @Thomas: Wer von 11:57 bis 18:59 permanent Negativ-Bewertungen abgibt, muss schon gewaltige Probleme haben. Selbstverständlich wurden alle Votings, die von dir stammten, bis auf einen gelöscht. Das kostet uns 3 Klicks und 5 Sekunden. Du hast 7 Stunden mit negativ voten verbracht.

        • ThomasM sagt:

          Ach so ist das. Ja da scheint tatsächlich jemand unter starken psychischen Störungen zu leiden. Na immerhin hat er sich ein schönes Eigentor geschossen. Wie sagt man doch zu solchen Personen? Habe es gerade heute irgendwo gelesen. Ach ja… Selbststeller 😀

    • Thomas sagt:

      Die Bewertungen dieses Artikels waren Heute Auf 2 Sterne Jetzt wieder auf 4,5 ????!!!

  6. Engel sagt:

    Vielen Dank für die Auskunft!!

  7. Thomas sagt:

    Also Langsam bin ich auch Skeptisch was das Unternehmen: United Global Community angeht…..

    Zudem Entschuldige ich mich Für mein Unfaires Verhalten.

    Danke, das ihr mich und alle anderen Leute Wachrüttelt !

    Euer Beitrag ist Natürlich weder Schlecht noch Falsch !!

    Super Beitrag ❗💡👍

  8. Sehr geehrtes geldthemen.de – Team,

    nach regelmäßigen Google-Analysen bin ich bei Recherchen zu unserem Marketing-System ADcompo-Marketing in Zusammenhang mit meinem Namen auf Ihre Website gestoßen. Die Verbindung zwischen einem Schweizer Aktienunternehmen und einer deutschen IT-Firma halte ich jetzt nicht für so außergewöhnlich. Im Networkmarketing knüpft man viele Kontakte und manchmal entstehen daraus sogar Geschäftsbeziehungen. In welcher Art und Weise können wir gern in einem persönlichen Gespräch klären. Die United Global Community mit der angeschlossenen ugcommunity.ch basiert auf dem Gedanken des MultiLevelMarketings. Es ist schlicht weg falsch dieses Unternehmen mit Rev-Share in Verbindung zu setzen. Schauen Sie sich die Vergütungstabelle an. Die ist recht unattraktiv für RevSharer ;-), das stellen Sie sogar selbst in Ihrem Bericht fest. Nur weil ein Unternehmen Provisionen bezahlt und mit Umsatzbeteiligung wirbt – ist man gleich ein Scam ?? Vielleicht sollten Ihre Redakteure einfach mal auf gewisse Personen zugehen und nachfragen, dann bekäme man vielleicht korrekte Antworten und würde keine Falschaussagen verbreiten! Ich persönlich finde es schade, dass der Bereich MLM durch die RevShare und Bots einen so negativen Ruf erhalten halt. Sie dürfen diesen Beitrag von mir gern veröffentlichen oder persönlich Kontakt mit mir aufnehmen, aber bitte schreiben Sie nicht in Ihre Darstellung, dass Sie prüfen würden in welcher Verbindung Ich zu diesem Unternehmen stehe – und selbst keinen Versuch unternommen haben mich zu kontaktieren – geschweigen denn wurde versucht mit der UGC Kontakt aufzunehmen.

    Ein jeder kann sich kostenlos in der UGCommunty anmelden und kostenlos die Plattform nutzen. Wer keine Lizenz kauft, kann eben nur sehr wenige Videos bewerten und dafür Geld erhalten. Niemand muss Werbepakete kaufen!!! Die Umsatzbeteiligung bzw. die Refinanzierung richtet sich immer nach dem Umsatz des Vortags. Hier werden keine Versprechungen gemacht. Wurde wenig eingenommen, wird wenig verteilt – so einfach ist das.

    Und natürlich hängt Alles von der Anzahl der Mitglieder ab. Das ist in jedem Unternehmen so. Je mehr Kunden und Mitglieder, desto besser. Das ist kein Zugeständnis, dass ist Tatsache!! Je mehr Leute in der UGCommunity aktiv sind, desto interessanter wird es für Unternehmen dort Werbevideos oder Bannerwerbung zu schalten. UGC ist gerade mal am Anfang. Die Community wächst von Tag zu Tag – mal mehr mal weniger stark. Vielleicht meldet Ihr Euch einfach mal an und gebt der UGC eine Chance, aber zu sagen – wir ziehen ein ernüchterndes Fazit – ohne wirklich hinter die Kulissen geschaut zu haben ist schlichtweg unfair und falsch.

    Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dennis Isermann

    • geldthemen sagt:

      „Die Verbindung zwischen einem Schweizer Aktienunternehmen und einer deutschen IT-Firma halte ich jetzt nicht für so außergewöhnlich.“

      So außergewöhnlich sind Geschäftsbeziehungen und auch Verbindungen zwischen verschiedenen Unternehmen auch für uns nicht. Allerdings hielten wir doch Art und Weise der von uns recherchierten Verbindungen und die Tatsache, dass eine solche Verbindung nicht offiziell erklärt, geschweige denn in ihrer Form und in ihrem Umfang erläutert wurde, für bemerkenswert. Über die uns unbekannten Hintergründe machten wir keinerlei Aussagen. Auch Sie geben in Ihrem Kommentar keinen Aufschluss darüber, bieten uns allerdings Auskunft in einem „persönlichen Gespräch“ an. Auch wenn wir eine öffentliche Aussage Ihrerseits zu diesem Punkt für konstruktiver gehalten hätten, stehen wir für ein persönliches Gespräch durchaus zur Verfügung. Kontaktmöglichkeiten hierzu finden Sie in unserem Impressum. Ideal wäre aus unserer Sicht eine Kontaktaufnahme via Skype.

      „Es ist schlicht weg falsch dieses Unternehmen mit Rev-Share in Verbindung zu setzen. Schauen Sie sich die Vergütungstabelle an. Die ist recht unattraktiv für RevSharer ;-), das stellen Sie sogar selbst in Ihrem Bericht fest.“

      Wenn sie behaupten, es wäre falsch United-Global-Community mit Rev-Share in Verbindung zu setzen, wäre eine Begründung oder wenigstens ein einziges Argument, welches Ihre Behauptung untermauert, nicht nur hilfreich, sondern das Mindeste, was unsere Leser erwarten dürften. Den Vergütungsplan als Nachweis dafür heranzuziehen, dass es sich nicht um RevShare handelt, halten wir schlichtweg für falsch. Man kann doch wohl nicht ernsthaft die Höhe der versprochenen oder in Aussicht gestellten Vergütung über eine 100-prozentige Kaufpreisrückerstattung hinaus, als Kriterium dafür heranziehen, ob es sich um RevShare handelt oder nicht bzw. ob es Parallelen zu gemeinhin als RevShare bezeichneten Systemen gibt oder nicht. Es ist doch eher das Konzept als solches relevant, statt der Frage ob nun 101%, 130% oder 300%des Produktpreises als Cashback / Umsatzbeteiligung in Aussicht gestellt werden. Funktionieren kann das alles nicht.

      Sie dürfen das Konzept oder das Geschäftsfeld der United-Global-Community nennen wie sie wollen. RevShare ist kein in irgendeiner Form fest definierter Begriff, sondern eine Bezeichnung, die sich für Systeme, die den Verkauf von Werbepaketen, bei Rückzahlung des Kaufpreises, zuzüglich mehr oder minder hoher Boni, etabliert hat, wobei dieser Begriff gerade von den Unternehmen, die dieses Konzept anwendeten eingeführt und gern benutzt wurde. Gern benutzt anfänglich. Denn inzwischen ist der Begriff RevShare durch den Zusammenbruch fast aller dieser Systeme derart verbrannt, dass er von neu startenden Networks, die nach dem gleichen oder einem ähnlichen Konzept arbeiten, gemieden wird, wie vom Teufel das Weihwasser. In der Praxis distanzieren sich diese Unternehmen energisch von RevShare, obwohl sie exakt das unter diesem Begriff etablierte Konzept anwenden.

      Im übrigen haben wir in unserem Beitrag an keiner Stelle festgestellt, dass es sich bei United Global Community um RevShare handelt, sondern das Unternehmenskonzept mit dem, von in der Vergangenheit existierenden und in den meisten Fällen zusammengebrochenen Schneeballsystemen, die als Konzept s.g. RevShare angaben, verglichen. Einen solchen Vergleich halten wir für absolut legitim, ganz besonders dann, wenn daraus deutliche und relevante Parallelen sichtbar werden. Und wir meinen, dass es ganz maßgebliche Parallelen zwischen gemeinhin als RevShare bezeichnete Schneeballsysteme und United Global Community gibt:

      • Vermarktung von Werbeanzeigen bei vollständiger Rückvergütung des Produkpreises (100% Umsatzbeteiligung respektive Cashback) zuzüglich eines Bonus
      • Dazu noch eine Provision für das Werben neuer Teilnehmer

      Allein diese beiden Punkte machen doch offensichtlich, dass ein solches Konzept rein rechnerisch und unternehmerisch nicht aufgehen kann und dass unter dem Strich ein dickes Minus steht. Nachdem AdPack-Revshare der ersten Generation allein damit argumentativ Schach matt gesetzt wurden, versuchten folgende RevShare-Anbieter diese unwiderlegbare Beweisführung damit zu entkräften, dass sie erklärten, der entstehende Verlust beim Geschäft mit Werbepaketen würde mit Einnahmen aus anderen Geschäftszweigen refinanziert. Diese angeblichen Geschäftszweige haben sich bei vergangenen und bereits zusammengebrochenen Werbepaket-RefShare-Systemen immer als reine Phantasiegebilde erwiesen, welche erfunden wurden, um die o.g. Beweisführung außer Gefecht zu setzen.

      Selbstverständlich ist es nicht immer ganz einfach, bei einem noch nicht zusammengebrochenen, mutmaßlichen RevShare-Schneeballsystem nachzuweisen, dass ein Geschäftszweig, der angeblich den faktisch nachgewiesenen RevShare-Verlust „refinanziert“, also ausgleicht, nicht existiert. Aber dieser Nachweis ist auch gar nicht notwendig. Man muss sich nur die Frage stellen, weshalb ein Unternehmen einen Geschäftszweig (z.B. RevShare) betreiben sollte, von dem keine Gewinne zu erwarten sind, von dem sogar feststeht, dass er permanent extremen Verlust machen wird. Das verstößt gegen jeden unternehmerischen Grundsatz und gegen jede Logik.

      Um nachträglichen, zwar sinnlosen, aber zu erwartenden Protesten vorzubeugen und als Einleitung für das nächste Zitat: Selbstverständlich ist es nicht illegitim, Provision für das Werben neuer Teilnehmer zu zahlen. Allerdings, ist es, im Zusammenhang mit einer Umsatzbeteiligung oder eines Cashbacks von 100% oder mehr, ja ein Faktor, der das bereits durch Umsatzbeteiligung / Cashback erzeugte rechnerische Minus zusätzlich stark vergrößert.

      „Nur weil ein Unternehmen Provisionen bezahlt und mit Umsatzbeteiligung wirbt – ist man gleich ein Scam ??“

      Auch das wurde in unserem Artikel an keiner Stelle so behauptet. Es gibt eine Vielzahl seriöser Unternehmen, die Provisionen zahlen oder Umsatzbeteiligungen gewähren. Allerdings halten wir eine Umsatzbeteiligung (ersatzweise oft auch Cashback genannt), die einen Großteil des Kaufpreises, den vollen Kaufpreis oder sogar einen Betrag größer als den Produktpreis umfasst für unrealistisch bis unmöglich. Wem das nicht auf Anhieb klar ist, der kann Erläuterungen dazu in mehreren unserer Artikel, die sich mit (AdPack-)RevShare befassen, nachlesen.

      Auch die Aussage, dass man sich ja kostenlos anmelden könne um dann auch ohne irgend eine Investition, Geld zu verdienen, ist uns von zahlreichen Schneeballsystemen bekannt. Damit versuchten diese regelmäßig ein Argument dafür zu liefern, dass man eben kein Schneeballsystem sei. Allerdings sehen wir das lediglich als Versuch ein Alibi für den Betrieb eines Schneeballsystems zu schaffen bzw. dieses zu tarnen. Denn in den uns bekannten Fällen verhält es sich so, dass ohne Einzahlung bestenfalls Mikrogutschriften zu erzielen sind, selbst bei gleiche Leistung, die User erbringen, die eingezahlt haben.

      „Und natürlich hängt Alles von der Anzahl der Mitglieder ab. Das ist in jedem Unternehmen so. Je mehr Kunden und Mitglieder, desto besser.“

      Es ist aber ein Unterschied, ob eine stetig wachende Zahl von Teilnehmern oder Kunden für ein Unternehmen vorteilhaft ist oder ob sie unverzichtbar ist, weil mit den Einzahlungen der neuen Teilnehmer die Auszahlungen von früher eingestiegener Teilnehmer finanziert werden. Und wenn bei einem Unternehmen das Konzept rein rechnerisch nicht aufgeht und durch dieses Konzept zwangsläufig rote Zahlen geschrieben würden, dann bleibt ja kaum mehr übrig, als die Finanzierung der Auszahlungen der ersten Teilnehmer durch die Einzahlungen neuer Teilnehmer zu finanzieren. Eine angebliche Refinanzierung durch andere, imaginäre und angeblich Gewinn abwerfende Geschäftszweige, halten wir wie oben erklärt und auch an anderer Stelle mehrfach dargelegt für unglaubwürdig, unwahrscheinlich und auch unlogisch.

      „Vielleicht meldet Ihr Euch einfach mal an und gebt der UGC eine Chance, aber zu sagen – wir ziehen ein ernüchterndes Fazit – ohne wirklich hinter die Kulissen geschaut zu haben ist schlichtweg unfair und falsch.“

      Der Versuch Kritikern das Recht ein System zu beurteilen abzusprechen, weil sie sich dort ja nicht angemeldet hätten, ist uns nicht unbekannt. Selbstverständlich ist ein solcher Versuch vollkommen absurd. Wir beurteilen ein Unternehmen und sein Geschäft nach den veröffentlichten Daten und Fakten, wobei auch das Unternehmenskonzept eine entscheidende Rolle spielt. Auf diese Daten und Fakten beziehen wir uns in unseren Artikeln. Zu diesem Punkt haben wir kürzlich auch einen Artikel veröffentlicht, dessen Lektüre wir Ihnen empfehlen möchten: Network-Marketing Kritik

      Wir bestreiten nicht nur die Notwendigkeit sich bei einem Network anzumelden, um es beurteilen zu können, wir raten sogar jedem Interessenten davon ab, sich erst irgendwo anzumelden, um sich danach ein Urteil zu bilden. Das wäre grundlegend falsch. Man sollte sich doch unbedingt zuerst gründlich über das Unternehmen bzw. das Network informieren, es aufgrund der eingeholten Informationen ein Urteil bilden und auf Basis dieses Urteils entscheiden, ob man sich registrieren möchte oder nicht.

      Wir sehen nicht, welche neuen, grundlegenden Erkenntnisse uns eine Anmeldung bei UGC bringen könnte. Falls es denn Punkte gäbe, die für die UGCommunty sprächen und das Unternehmen in ein besseres Licht rücken würden, müsste man sich doch fragen, weshalb diese nicht veröffentlicht werden. Von daher halten wir es für sehr unwahrscheinlich, dass eine Registrierung derart wichtige Erkenntnisse liefert, die eine Neubewertung der United Global Community notwendig machen würden.

      „Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.“

      Im Moment sehen wir keine Veranlassung für eine Kontaktaufnahme durch uns. Wenn Sie der Meinung sind uns etwas mitteilen zu wollen, was über Ihr hier verfasstes Statement hinausgeht, haben Sie selbstverständlich die Möglichkeit uns zu kontaktieren.

  9. Sehr geehrtes geldthemen.de – Team,

    wir können das PingPong-Spiel an dieser Stelle beenden. Wer meint er könne ein ordentliches Fazit ziehen ohne sich das Gesamtkonstrukt anzusehen und sich anzumelden – sry aber auf welcher Ebene sollen wir da noch kommunizieren. Sie kaufen doch auch kein Auto nur weil Ihnen gefällt was in irgendeiner Broschüre steht? Sie wollen sich reinsetzten, Probefahren ….. das ganze Prozedere – bevor sie Geld auf den Tisch legen! Und genau das sollten Sie auch hier machen. Wenn Sie das System als unseriös bezeichnen wollen ohne es sich angeschaut zu haben bitte, aber dann Urteilen Sie auch nicht darüber.

    Nur weil ein Domainname nicht auf den Namen der Firma läuft! Sie müssen in UGC nicht einen Cent bezahlen und können trotzdem Geld verdienen – zwar minimal – aber immer hin. Natürlich muss das Geld irgendwoher kommen – aber um zu verstehen wie das Alles zusammen spielt – sollten Sie sich einen Account gönnen. Dann würden Ihnen auch sehr schnell klar, dass das System sich über Werbung und Partnerschaften mit Drittanbietern finanziert. Ich werde jetzt aber nicht Ihre Arbeit machen.

    Sie sollten Ihnen Besuchern aber nicht versprechen, dass Sie sich um die unheimliche Verbindung zwischen der ADcompo UG, Dennis Isermann und der UGC AG bemühen und wenn ich Ihnen ein persönliches Statement anbiete – mich dann an Ihr Impressum zu verweisen.

    Sie haben gar kein Interesse irgendwas aufzudecken oder die Hintergründe zu klären. SIe haben Ihr Fazit gezogen und fertig, was Ihnen gerade nicht passt ist, dass Sie sich getäuscht haben und wenn mich jemand mit Sehr geehrt anschreibt, dann vollziehe ich einfach nur aus Höflichkeit gleich!

    Das Interesse Sie zu kontaktieren ist mir nach Ihrem „Jetzt zeigen Wir mal, was wir noch Alles für einen Quatsch schreiben können“ vergangen. Sie sind an keiner ordentlichen Gesprächsführung interessiert, sonst hätten Sie mich ja vor Ihrer Antwort kontaktiert. Ich habe noch nicht einmal Nachricht darüber erhalten, dass Sie auf meinen Kommentar geantwortet haben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dennis Isermann

    • Sarah87 sagt:

      So viel vorsätzliche Ignoranz ist doch schon dreist. Kein einziges Argument. Nicht mal der Versuch, sich mit der Kritik auseinanderzusetzen. Stattdessen stures Wiederholen längst widerlegter Behauptungen und Vorwürfe. Würde ein halbwegs vernünftiger und intelligenter Mensch so vorgehen? Was du hier tust ist mehr als peinlich. Für dich selbst und das Unternehmen, an dem du, wie auch immer, beteiligt bist.

      Statt etwas richtig zustellen und weniugstens den Versuch zu unternehmen, bestehende Kritik aus der Welt zu schaffen, kommt von dir das hier:

      „Ich werde jetzt aber nicht Ihre Arbeit machen.“

      Wenn du nicht Auskunft geben kannst oder willst, ist auch das nur peinlich für dich und UGC. Das zeigt dann doch nur zusätzlich, wie sehr der Artikel den Nagel auf den Kopf trifft. Wobei da alles gesagte ohnehin schon schlüssig und plausibel ist. Ganz im Gegensatz zum Verdienstsystem von UGC und deinen Angaben.

      Die Behauptung man muss erst einen Account erstellt haben, um ein Unternehmen beurteilen zu können, hört man fast ausschließlich von Abzockern und Betrügern. Vollkommen falsch und wider jeder Logik. Aber darauf hast du ja schon eine passende Antwort bekommen. Nur das du sie einfach ignorierst und weiterhin behauptest, man muss sich registrieren um sich ein Urteil bilden zu können.

      Was den Artikel und die Antwort auf den ersten Kommentar von Dennis Isermann angeht: Bravo liebes Geldthemen-Team!

      • Geschäftsverbindungen zu der UGC verbieten es mir einfach, gewisse Punkte öffentlichen mitzuteilen. Ich hatte, um die Sachlage mit der „ominösen Person“ gern aufzuklären, dem Geldthemen.de Team ein persönliches Gespräch angeboten, dies wurde aber nicht gewünscht. Die mir vorgeworfene Ignoranz kann ich daher nur zurückweisen.

        Die Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit der UGC ist informiert und diese wird zeitnah hier ein öffentliches Statement abgeben und unklare Punkte erklären und Stellung nehmen zu fälschlichen Vermutungen.

        • geldthemen sagt:

          Unser Anliegen ist es in erster Linie, die Öffentlichkeit zu informieren. Sie glauben doch nicht ernsthaft, das wir und von Ihnen vor Ihren Karren spannen lassen und auf Grund von Informationen, die Sie meinen uns zukommen lassen zu können, ohne das wir diese Informationen öffentlich machen, dem hier behandelten Unternehmen Absolution erteilen oder dessen Seriosität bestätigen. Wenn Sie uns Informationen zukommen lassen, unter der Bedingung, dass wir diese Informationen nicht veröffentlichen und sie vor der Öffentlichkeit geheim halten, sind wir daran nicht interessiert. Denn es geht ja genau darum, Informationen zusammenzutragen, die die Leser in formieren.

          Nun ja, ein öffentliches Statement ist ja genau dass, was wir auch von Ihnen erwartet hätten. Zumindest für den eingetretenen Fall, dass sie sich hier zu Wort melden. Leider kann man das, was sie hier dargelegt haben unserer Auffassung nach nicht als Statement betrachten. Der tatsächliche Informationsgehalt geht gegen Null. Sie beschränken sich darauf unseren Artikel als falsch, verfälscht und unwahr darzustellen, ohne auch nur ansatzweise eine der im Artikel gemachten Aussagen zu entkräften.

          Wir sind sehr gespannt, was „die Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit der UGC“ demnächst veröffentlicht. Wir hoffen die „Abteilung“ ist damit nicht überfordert. 🙂

          Sie dürfen uns glauben, dass wir von Vornherein der United Global Community gegenüber erst einmal neutral eingestellt sind. Wir haben weder ein Interesse daran, es fälschlich negativ noch fälschlich positiv darzustellen. Beides würde uns nicht nützen, sondern unsere Glaubwürdigkeit untergraben. Ich verweise dazu noch einmal auf den ersten Satz in diesem Kommentar.

          Ihre Ankündigung eines Statements ist solange nichts wert, bis dieses Statement vorliegt. Der Wert des Statements an sich wird sich auch dann erst offenbaren. Bisher betrachten wir es als Fakt, dass Sie hier trotz vieler Worte nichts verwertbares beigetragen haben und schon gar keine von uns gemachten Aussagen widerlegen konnten. Sie waren bisher nicht in der Lage, „fälschliche Vermutungen“ zu benennen und zu widerlegen.

    • Oleg sagt:

      Ich stimme Sarah zu 100% zu. Ein peinlicher Auftritt von Herr Isermann !

    • geldthemen sagt:

      Was das Erstellen eines Accounts angeht, um berechtigt oder befähigt zu sein, ein Unternehmen beurteilen zu können, haben wir dazu klar Stellung genommen. Es ist unverständlich, dass Sie diese Stellungnahme einfach ignorieren und erneut behaupten, man dürfe die United Global Community nur bewerten, wenn man sich einen Account erstellt hat. Wir haben für unsere Einschätzung alle verfügbaren Informationen zusammengetragen. Außerdem stehen wir mit bei der United Global Community registrierten Personen in Verbindung. Wenn Sie Informationen haben, die das Unternehmen in einem besseren Licht darstellen könnten, dann her damit! Warum geben sie solche Informationen nicht heraus? Und übrigens… die United Global Community verkauft keine Autos, die man Probefahren könnte.

      Selbstverständlich sind wir an weiteren Infos zur United Global Community interessiert. Nur finden wir es mehr als befremdlich, dass sie selbst hier, trotz vieler Worte, keinerlei neue Informationen geben, und aber auffordern, ihnen hinterherzulaufen, um dann von Ihnen Informationen erhalten, unter der Bedingung dass wir diese Informationen nicht verwenden und veröffentlichen. Welchen Wert haben diese Informationen dann für uns, vor allem aber für unsere Leser? Nachdem Sie die große Chance, hier irgend etwas aufzuklären oder möglicherweise aufgekommene Zweifel an Seriosität oder Zukunftsaussichten der United Global Community zu entkräften, trotz von der Wortzahl her langen Kommentar, nicht genutzt haben, waren unsere Erwartungen am Informationsgehalt eines persönlichen Gesprächs auch eher bescheiden.

      Ungeachtet dessen, habe ich persönlich Ihnen ja die Möglichkeit ein Gespräch zu führen eingeräumt und Ihnen dafür in Frage kommende Kanäle genannt. Nun scheinen Sie aber der Meinung zu sein, wir müssten sie kontaktieren, und das, wo wir erst ein mal recherchieren bzw. bei ihnen per E-Mail erfragen, auf welche Art Ihnen denn eine Kommunikation recht wäre. Es scheint so, als würden Sie meinen weit über uns zu stehen. Das dürfen Sie gern auch meinen, aber glauben sie mir, das wir das ganz anders sehen.

      Wenn Sie schreiben, „wir können das PingPong-Spiel an dieser Stelle beenden“, klingt das so, als würden Sie glauben, hier das letzte Wort haben zu können. Seine Sie versichert, dass sie sich auch in diesem Punkt irren.

      Uns zu unterstellen, wir würden uns überlegen, welchen Quatsch wir schreiben können, ohne aber den angeblichen Quatsch auch nur ansatzweise widerlegen zu können, ist das was sie gerade uns vorwerfen, nämlich Unfähigkeit zu einer „ordentlichen Gesprächsführung“.

      Uns ist klar, dass sie hier angetreten sind, um den Eindruck, den wir und unsere Leser von der United Global Community haben, zu verbessern. Allerdings traten sie dazu ohne die nötigen Werkzeuge in Form von Fakten und Argumenten an. Wir sind der Meinung, dass ihr Auftritt eher das Gegenteil dessen, was sie erreichen wollten, bewirkt hat. Nun, wir leiden darunter eher weniger. Immerhin haben Sie auch auf diese Weise einen Beitrag dazu geleistet, es dem Leser zu ermöglichen, sich ein Bild von der United Global Community zu machen. Auch wenn es nicht das Bild ist dass Sie eigentlich zeichnen wollten.

      Nachtrag:

      Auch ihre Aussage zu den Benachrichtigungen soll nicht unbeantwortet bleiben:

      „Ich habe noch nicht einmal Nachricht darüber erhalten, dass Sie auf meinen Kommentar geantwortet haben.“

      Sie scheinen der Ansicht zu sein, Anspruch darauf zu haben, von uns persönlich benachrichtigt zu werden, wenn ein neuer Kommentar zu diesem Thema verfasst wurde. Das nährt den Verdacht, dass Sie glauben hier irgend etwas wie einen VIP-Status zu haben. Den haben Sie selbstverständlich nicht. Sie haben genau zwei Möglichkeiten. Sie abonnieren das Thema und werden so bei neuen Kommentaren vom System per E-Mail benachrichtigt. Oder, wenn Ihnen das nicht zusagt: Sie sehen immer mal wieder rein und gucken ob es etwas neues gibt.

  10. Siebel sagt:

    Hallo,

    also ich selbst bin bei UGC angemeldet, habe aber nichts eingezahlt. Die Behauptung man könne auch ohne dem Kauf einer Lizenz Geld verdienen, ist ein schlechter Scherz. Tatsächlich können ohne zu bezahlen, bestenfalls Centbeträge pro Monat erwirtschaftet werden. Realistisch betrachtet, kann man das wohl kaum „Geld verdienen“ nennen. Für mich sieht das ganze auch wie ein Schneeballsystem aus. Deshalb werde ich auch nichts einzahlen. Es ist ganz und gar nicht plausibel, wie man den Preis den man für Werbung gezahlt hat plus einen dicken Bonus zurückerhalten soll. Meiner Ansicht nach ist das typischer Revsharebetrug, nur in einer anderen Farbe.

    Zitat Dennis Isermann: „Niemand muss Werbepakete kaufen!!!“

    Ja und? Natürlich muss sich niemand registrieren und natürlich können sie niemanden zwingen, Werbepakete zu kaufen. Diese Tatsache möchte er als Beleg für die Seriosität von UGC benutzen. Auch ein schlechter Scherz. Denn wenn die, die Werbepakete bei einem Revshareanbieter gekauft haben, betrogen werden, wäre es ja auch dann noch Betrug, wenn sie die Werbepakete freiwillig gekauft haben. Was manche Menschen sich alles als Begründung dafür einfallen lassen, weshalb ihr System kein Betrug ist und weshalb es angeblich seriös ist, kann einen nur zum staunen bringen.

    Ich würde jedenfalls UGC keinesfalls weiterempfehlen. Und das sage ich als jemand, der da angemeldet ist.

    Liebe Grüße
    K.Siebel

  11. Norbert sagt:

    Also Mittlerweile kann man sogar KEINE Videos Mehr Bewerten !! Das Unternehmen sagt das man täglich bis zu 3 Videos Bewerten kann,Man wird wirklich nur verarscht…Die Std.Vergütungen sind wirklich Sehr Sehr Mager….Am Anfang lief noch alles gut,aber in letzter Zeit Keine Videos,Vergütung Einfach Schlecht….

    Ich werde auch aufjedefall keinen Cent mehr in die UGc reinmachen.

    Guter Beitrag von Geldthemen 👍

  12. Bastler sagt:

    Herr Isermann: Was wurde denn nun aus dem angekündigten öffentlichen Statement der UGC? Inzwischen arbeitet die Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit der UGC sage und schreibe 16 Tage an diesem Statement. Nennen Sie das „zeitnah“? Oder wird tatsächlich an gar keinem Statement gearbeitet und Sie wollten nur den Eindruck erwecken, dass es etwas gäbe, was man richtigstellen könne, während Sie oder die UGC tatsächlich nichts haben, was Sie der Kritik entgegensetzen könnten. Das glaube ich nämlich ganz fest. Ebenso, wie ich davon überzeugt bin, dass es gar keine ABTEILUNG Presse und Öffentlichkeitsarbeit bei diesem 1-3 Mann (von mir angenommen) Projekt gibt. Ich denke, sie wollen auch hier die Leser täuschen, indem Sie versuchen den Eindruck von Größe und Bedeutung zu erwecken. Selbstverständlich kann auch ein Ein-Mann-Unternehmen einen CEO, einen Founder, eine „Abteilung Marketing“, „eine Rechtsabteilung“, eine “ Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit“, eine „Abteilung Buchhaltung und Rechnungswesen“, eine „Abteilung Logistic“, eine „Abteilung Verkauf“, eine „Abteilung Einkauf“ und und und betreiben. Leiter und einziges Mitglied dieser Abteilungen ist dann eben der Unternehmer, der sich dann auch gleich noch als CEO und Founder bezeichnet. Kann man alles machen. Nur gibt man sich damit absolut der Lächerlichkeit preis. Zumindest dann, wenn man es nicht mit Vorschulkindern zu tun hat, sondern mit der Öffentlichkeit, wo man auch immer damit rechnen muss, dass sich intelligente, gebildete Menschen mit dem Thema auseinandersetzen.

    Sie hatten die großartige Gelegenheit, die im Artikel hinterfragten Umstände bezüglich Ihrer Beteiligung am Unternehmen United Global Community (Domainregistrierung und Erstellen des Werbevideo unter Ihrem bzw. dem Namen der „ADcompo UG (haftungsbeschraenkt) & Co. KG“) öffentlich aufzuklären, waren aber nicht in der Lage oder nicht gewillt diese Chance zu nutzen. Sie bieten dazu allerdings ein Gespräch mit dem Autoren des Beitrags an, um dann, als dieser Ihnen die Kanäle zur Kontaktmöglichkeit nennt, diese zu verweigern und dem Autoren fälschlich zu unterstellen, er hätte ein Gespräch abgelehnt. Ist Ihnen nicht klar, dass dies alles öffentlich geschah und dass jeder direkt nachlesen kann, dass alles was Sie sagen entweder als unwahr, verfälschend oder aber zumindest als ausweichend wahrgenommen wird? Sind sie sich nicht der Tatsache bewusst, dass Ihr Verhalten und Ihre Äußerungen hier in den Kommentaren, Ihnen und Ihrer „ADcompo UG (haftungsbeschraenkt) & Co. KG“ dauerhaft schaden könnten?

    Ich verstehe Ihr Verhalten nicht.

    Trotzdem die Frage: Wann kann man denn mit dem angekündigten Statement rechnen? Und wie bzw. an welcher Stelle wird dieses Statement veröffentlicht?

  13. Willi sagt:

    Ich halte UGC auch für einen Fehlstart. Nachdem bereits viele Revsharesysteme geplatzt sind, hat niemand mehr Vertrauen in dieses Modell. Selbst die einschlägig bekannten Networker sind bei UGC nicht eingestiegen. Deshalb kam UGC nie richtig auf die Beine und war es tot, bevor es gestartet ist.

  14. Willi sagt:

    Gibt es denn nun schon ein Statement?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On Google PlusVisit Us On PinterestVisit Us On InstagramCheck Our Feed