Bitclub Network Bewertung – Seriös oder SCAM und Betrug

Bitclub Network Bewertung

Bitclub Network Bewertung. Seriöses Unternehmen oder SCAM

Das Unternehmen Bitclub Network betreibt angeblich Bitcoin Mining und bietet ein Networkmarketing-Konzept an, wonach einzahlende Mitglieder über verschiedene Verdienstpläne hohe Renditen erwirtschaften sollen. Das wollten wir uns genauer ansehen. Zu aller erst interessierten wir uns natürlich mal für die Unternehmensdaten.

Bitclub Network – Unternehmensdaten

Zu aller erst interessierten wir uns natürlich mal für die Unternehmensdaten. Denn diese Informationen können schon mal einen ersten Eindruck vermitteln, der je nachdem, wie diese Unternehmensdaten aussehen, positiv oder negativ ausfallen kann.

Die Bitclub Network Webseite

Die Webseite von Bitclub Network ist unter der Domain bitclubnetwork.com zu Hause. Wir besuchen also die Webseite, in der Hoffnung dort Näheres zum Unternehmen zu erfahren.

Das Aboutus von Bitclub Network

Ein Impressum mit allen relevanten Unternehmensdaten, wie es seriöse Webseiten vorweisen, finden wir auf der Webseite nicht. Im AboutUs hält man sich was solche Daten angeht bedeckt. Dort heißt es unter anderem:

Das BitClub Netzwerk wurde im September 2014 gestartet und ist nicht im Eigentum einer einzelnen natürlichen oder juristischen Person; wir sind ein Team von Experten, Unternehmern, Profis, Netzwerk-Vermarktern und Programmierfreaks, die alle zusammengekommen sind, um an dieser Bewegung mitzuarbeiten.

An dieser Bewegung… aha. Aber es wird noch besser:

Unsere Mission: IHNEN dabei zu helfen, in Bitcoin und Digitalwährung einzusteigen, während es Mainstream wird.

Man gibt also nicht etwa an, dass es das Ziel des Unternehmens sei, Gewinne zu erwirtschaften. Obwohl das doch plausibel und nur zu logisch wäre. Aber statt dessen, möchte man nur den Menschen helfen, in Bitcoin und Digitalwährung einzusteigen. Das ist doch aber wirklich sehr edel und uneigennützig, oder? Wir denken nicht. Warum nicht? Weil es vollkommen unglaubwürdig ist, dass ein Unternehmen einzig existiert, um einer Gruppe von Menschen zu helfen. Hätte man geschrieben, “Wir wollen viel Geld verdienen und beteiligen Anleger an den Gewinnen die wir machen”, wäre diese Aussage für uns wesentlich plausibler und glaubwürdiger gewesen. Sich aber den Anschein von Gemeinnützigkeit geben zu wollen, ist ein bisschen zu viel des Guten.

Keine Angaben zu Betreiber, Unternehmenssitz oder Unternehmensform

Das gesamte “AboutUs” der Webseite des Bitclub Network, enthält lediglich Anpreisungen und Beschreibungen. Man findet dort aber keinerlei Angaben zum Unternehmenssitz, Unternehmensform oder Betreiber von Bitclub Network. Das wirkt schon äußerst verdächtig und hinterlässt einen schlechten ersten Eindruck.

WHOIS zur Domain bitclubnetwork.com

In der vagen Hoffnung so etwas über das Unternehmen in Erfahrung zu bringen, haben wir uns das WHOIS zur Domain von Bitclub Network angesehen. Hier das Ergebnis:

REGISTRANT CONTACT
Name:   WHOISGUARD PROTECTED
Organization:   WHOISGUARD, INC.
Street:   P.O. BOX 0823-03411
City:   PANAMA
State:   PANAMA
Country: PA

Leider schlug auch dieser Versuch fehl. Die Hintermänner haben einen Anonymisierungsservice zum Verschleiern ihrer Identität genutzt. Das ist natürlich ein ganz klares Zeichen dafür, dass hier etwas nicht stimmt. Nach unseren Erfahrungen sind Unternehmen wie Bitclub Network, die so vehement die Identität der beteiligten Personen verbergen als unseriös einzustufen. Wir kennen ein solches Vorgehen nur von betrügerischen Systemen. Uns ist nicht ein seriöses Unternehmen bekannt, dass die Domain seiner Webseite über Whoisguard oder einem anderen Anonymisierungsdienst registrieren ließ. Warum auch. Dafür gibt es nicht einen einzigen vernünftigen und plausiblen Grund.

Das Angebot vom Bitclub Network

Das Bitcoin Network verkauft Anteile am Bitcoin Mining Geschäft. Ein solcher Anteil wird auch Beteiligungspaket oder Pool genannt. Die Zahl der zu verkaufenden Beteiligungspakete scheint dabei unbegrenzt, zumindest wird keine Zahl für vorhandene Anteile genannt. Der Bitclub kann also beliebig viele Anteile (Beteiligungspakete, Pools) verkaufen. Das hieße aber, dass der Wert eines einzelnen Pools (Anteils) trotz festen Verkaufspreis, mit jedem weiteren, verkauften und so erzeugten Pool sinkt. Der Käufer hat also gar keine Ahnung, wie groß der Anteil am Bitcoin Mining, den er zu einem festgesetzten Preis kauft, überhaupt ist.

Reales Bitcoin Mining

Findet Bitcoin Mining überhaupt statt? Ja, es werden tatsächlich Bitcoin geschaffen. Allerdings nicht in dem angegebenen Rahmen. Wir sehen das Bitcoin Mining eher als Mittel zur Tarnung eines Schneeballsystems.

Ist das Bitcoin Network seriös?

Dies ist die für die Anleger entscheidende Frage. Natürlich möchte jeder, der in Erwägung zieht, sich am Bitclub Network zu beteiligen wissen, ob es sich um ein seriöses Network handelt oder ob er es mit Scam, also Betrug zu tun hat.

Bitcoin Network Schneeballsystem

Unternehmen mit einem Konzept wie Bitcoin Network sind nach unserer Erfahrung als Schneeballsystem einzustufen. Da unendlich viele Anteile verkauft werden, können die einzelnen Anteile gar nicht die Gewinne in der angegebenen Höhe generieren. Somit müssen Auszahlungen aus den Einzahlungen neuer Mitglieder finanziert werden.

Positiv berichtende Webseiten und Blogs

Es gibt eine Vielzahl von positiven  Berichten, Artikeln und Beiträgen zum Bitclub Network. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen. Auch wenn diese oft Titel wie “Bitclub Network Test” oder “Bitclub Network Erfahrungsbericht” führen und vorgeben, Bitclub Network Erfahrungen zu vermitteln, sind sie nichts anderes als Werbung.

Fazit

Aufgrund der Tatsache, dass es sich um ein vollkommen anonymes Unternehmen handelt, bei dem sich Gründer, und Unternehmensleitung verstecken und der Konzeption als Schneeballsystem, stufen wir das Bitclub Network als Betrug und Scam ein. Wir raten dringend von einer Beteiligung und Investition ab.

Rechtliches Vorgehen und Schadenersatz im Fall Bitclub Network

In der Zukunft könnte für Anleger die Frage nach Möglichkeiten zum rechtlichen Vorgehen, einer Klage gegen Bitclub Network Betreiber oder Werber, Sponsoren und Schadenersatz aufkommen. Alle, die ihr eingesetztes Kapital komplett oder teilweise verloren haben und sich betrogen fühlen, sollten sich an einen erfahrenen Rechtsanwalt wenden, um von diesem prüfen zu lassen welche Möglichkeiten bestehen, verlorenes Kapital zurückzufordern. Auch bei der Frage nach einer strafrechtlichen Relevanz kann ein Rechtsanwalt Auskunft geben.

Anmerkung: Es handelt sich hier um den am 02.Oktober 2017 veröffentlichten Artikel, der am 03. Dezember 2017 überarbeitet und neu aufgesetzt wurde.

LESERBEWERTUNG DIESES ARTIKELS:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (162 Bewertungen, Ø 4,23 von 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

28 Antworten

  1. Pappnase Nr 397.293 sagt:

    Ich wurde auch schon von einem “Partner” bearbeitet, aber habe dankend abgelehnt.

  2. pifisa sagt:

    Auch wieder nur eine Abzocke, wie vieles, was hohe Renditen verspricht.

    • stern sagt:

      naja.. bin seit 2 Jahren beim Bitclub network., clubcoin.coinpay sind einige intressante sachen die der club so anbietet.- klar ist das ganze dubios da hier alles anonym abläuft aber jeder kann selbst entscheiden was wer macht 😉 ich bin für meinen teil mehr als zufrieden ..

      • Winnie sagt:

        Klar kann jeder selbst entscheiden, was er macht, Nur diesen Scam nicht bewerben. Das könnte Konsequenzen haben. wer solchen Scam bewirbt, macht sich schuldig.

      • geldthemen sagt:

        Selbstverständlich kann jeder frei entscheiden, was er macht bzw wo er einsteigt. Allerdings dürfen wir doch bei der Entscheidungsfindung behilflich sein indem wir der, für gewöhnlich nicht objektiven, oft sogar mit Übertreibungen und Lügen ausgeschmückten Beschreibung der jeweiligen Unternehmen und der dafür werbenden Networker, eine kritische Betrachtungsweise gegenüberstellen. Meinst du nicht?

        Und sicher, auch Schneeballsysteme können ein, zwei oder in weniger Fällen sogar mehrere Jahre laufen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass nach dem Zusammenbruch die Mehrheit der Teilnehmer zu den Verlierern gehört. Denn deren Geld ging an die wenigen Gewinner, an die Networker in Form von Provisionen und an die Betreiber. Diejenigen, die einer dieser drei Gruppen, die auch gemeinsam eine kleine Minderheit unter allen Beteiligten bilden, angehören sind zufrieden.

        Wir denken einfach, die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf, alle Aspekte eines solchen Konzeptes zu erfahren. Und sollten wir uns mal irren, hat das Unternehmen oder auch die werbenden Networker ja die Möglichkeit uns zu kontaktieren und auf Fehler in unseren Artikel aufmerksam zu machen oder unsere Ausführungen an beliebiger Stelle zu widerlegen.

  3. Koller Koller sagt:

    Für mich auch ganz klar Scam / Betrug! Finger weg.

  4. Leimer Benjamin sagt:

    es gibt besseres. definitiv. bitcoin und mlm gehört einfach nicht zusammen. und endet wie onecoin

  5. DocGoy sagt:

    OK – Vertrieb ist eine Sache – kann man machen & mögen, muss man aber auch nicht.
    Doch Mining ist eine andere Sache.
    Ich frag mich, wie ein “Betrugsunternehmen” täglich zwischen 3 und 7% aller Bitcoins schürfen kann?
    https://blockchain.info/de/pools?timespan=24hours

  6. manuel gruber sagt:

    Das fehlende Impressum könnte unter anderen darauf hindäuten das die Cheffs dieses Unternehmen erkannt haben was für ne unheimliche ratte der staat sein kann. kein impressum, keine steuerfahnder, keine polizei die sie sau einfach findet wegen spinnern wie euch die jeden mist den sie nicht verstehen anzeigen^^
    nur mal so ein gedanke, gibt nen grund warum kryptos anonym angedacht sind (;

  7. Wer bist du überhaupt? Solch eine unqualifizierte “Bewertung”!! Dermaßen oberflächlich, inhaltslos, einfach nur primitivst! Statt jemanden oder andere Markteilnehmer zu MINING-Pool und VertiebsUnternehmen zu befragen, Hintergründe, Beweggründe, ……..Ergebnisse festzustellen….., dir sollte man den Strom abstellen und das Web lebenslang verschließen. Danke.

    • Oleg sagt:

      Die Frage sollte eher lauten, wer du überhaupt bist. Besser, wer von den drei Gestalten auf der von dir verlinkten Webseite. Ganz ehrlich, wenn ich einer dieser 3 Experten wäre, würde ich mich mal etwas zurück halten. Ganz besonders würde ich es vermeiden, meine eher peinliche Webseite zu nennen und mich damit zu outen. Denn nicht nur dass die, zumindest meiner bescheidenen Meinung nach, inhaltlich schon ein Schuss in den Ofen und an Peinlichkeit kaum zu überbieten ist, ist sie ja offensichtlich auch vollkommen unbekannt und ungelesen (was aber meiner Meinung nach auch besser so ist). Jedenfalls ist sie bei Alexa auf Rank… Moment… oh unranked. “No Rank Data” heißt soviel wie 0 bis 2 Besucher täglich, glaube ich. vielleicht auch 5… wenn die drei sie jeden Tag selbst besuchen. 😀

      Naja, mal gucken wie es mit den einzelnen Webseiten der 3 Herren hinter dieses Paradebeispiels einer uninteressanten und unnützen Webseite aussieht… acherje, auch nicht anders. Nicht erreichbar, unranked… Tja, offensichtlich drei Verschwörungstheoretiker und Panikmacher, die die Öffentlichkeit langweilen.

      Aber einer immerhin rühmt sich eine dieser Gestalten damit, laut WhoFinanze “der von Mandanten am besten bewertete Finanzmanager Deutschlands” zu sein. Na da interessieren wir uns doch gleich mal dafür, wer oder was WhoFinanze ist… Aha, da haben wir es… Eine Webseite, ebenfalls vollkommen unbekannt und so gut wie nicht besucht ist, mit Alexa Rank um die 1 Mio. Und die kürt den “von Mandanten am besten bewertete Finanzmanager Deutschlands”??? Mir sieht das eher nach gekauften Bewertungen da aus. Aber ich könnte mich natürlich auch irren.

      Also wenn ich da von drei Leuten lese, die Finanzanalysten, Versicherungsmanager oder Fachwirt für Finanzen und Vermögensberater sein wollen, die einen so schwachen Internetauftritt hinlegen und dann hier den Kommentar lese, den einer der drei hier im Namen aller drei hinlegt, wahrscheinlich weil er sich nicht traut, im eigenen Namen zu schreiben, frage ich mich, Wie hoch bzw. eher wie niedrig die Anforderungen dafür sind Finanzanalyst, Versicherungsmanager, Fachwirt für Finanzen und Vermögensberater zu werden. Denn die hellsten Kerzen am Baum sind sie alle drei nicht. Aber auch in diesem Geschäftsfeld wird es sone und solche geben. Vielleicht haben die drei ja ihren Karrierestart auch noch vor sich… 😀 😀 😀

      Nun aber mal zum Kommentar. Da frage ich mich, ob er Verfasser denn vielleicht besoffen war, als er diesen verfasst hat. Zwar kritisiert er den Artikel als oberflächlich, inhaltslos und primitiv, begründet seine Einschätzung allerdings nicht mal ansatzweise, noch geht er auf die im Artikel genannten Kritikpunkte, wie z.B. das Fehlen vernünftiger Angaben zum Unternehmen bzw. der Organisation die hinter dem Bitclub-Network steht oder der Tatsache der anonym gehosteten Webseite ein. Sorry lieber Strack-Lüder-Wichers, im Vergleich zu deinem dümmlichen Kommentar, ist der Artikel der dich offensichtlich, aber unverständlicherweise so geärgert hat, ein Meisterwerk. Ich finde, gerade jemand, der sich so blammiert wie du, sollte derjenige sein, der das Internet besser meidet. Schmeiß deinen PC weg, kappe alle Drähte zum Web und erspare die so peinliche und dreiste Auftritte. Falls ihr drei das zusammen ausgeheckt habt, gilt dieser Rat für euch alle. Auch solltet ihr mal drüber nachdenken, euch beruflich zu verändern. Was ihr macht, scheint mir ganz und gar nicht das richtige für euch zu sein bzw. zweifle ich an eurer Eignung. Vll wärt ihr ja im Straßenbau oder im Garten- und Landschaftsbau, ausgestattet mit einer Schippe, besser aufgehoben? Ich könnte euch da was vermitteln.

      @geldthemen-Team: Guckt euch doch die Seite und die anderen Seiten der drei mal an. Das gäbe doch vielleicht auch einen mal lustigen Artikel. 😉

      • Matze sagt:

        Meine volle Zustimmung zu den Ausführungen von Oleg. Der Strack-Lüder-Wiechers Kommentar sieht wirklich aus, wie im Suff entstanden. Aber scheinbar hat sich einer der drei, möglicherweise auch alle drei aufgrund von Erfolglosigkeit auf den Vertrieb von “Produkten” wie dem des Bitclub Networks verlegt, so dass ihnen die Wahrheit in ausgesprochener Form nicht passt, weil er ihnen das Werben neuer Opfer und damit das Erzielen schöner Provisionen erschwert.

        Nun ja, die Internetauftritte der Drei sprechen tatsächlich eine klare Sprache und lassen annehmen, dass sie nicht eben zu den talentiertesten und gefragtesten Anlage- und Finanzberatern gehören (mal vorsichtig ausgedrückt). ^^

  8. Frank sagt:

    Betreibt der Bitclub Reales Mining -> Ja, siehe https://blockchain.info/pools
    Besitzt er eingene Hardware -> ja
    Wenn ich betrügen würde, wäre ein Impressum mit einer Briefkastenfirma das erste, was ich erstellen würde. ( Kann jmd. bei Apple schnell ein Impressum finden ? https://www.apple.com/)
    Ich bin seit 1 Jahr dabe ohne neue Leute zu werben und habe die investierte Summe wieder rein. Ab jetzt mache ich reingewinn und durch reinvest steigen meine Poolanteile sogar..

  9. Frank sagt:

    Und mal stur die Fakten betrachtet, arbeitet der Pool anscheinend richtig gut, profitabel und schüttet die Gewinne sogar aus.
    https://www.youtube.com/watch?v=tVO8u_jFQEs

  10. Matze sagt:

    Ach Frank…

    “Betreibt der Bitclub Reales Mining -> Ja, siehe…”

    Hättest du den Artikel, den du hier kommentierst gelesen, wäre dir aufgefallen, dass reales Mining nicht bestritten, ja sogar bestätigt wird. Lediglich wird bezweifelt, dass dieses Mining in dem Umfang stattfindet, der der Zahl der in Hardware investierenden Anleger entspricht.

    “Besitzt er eingene Hardware -> ja”

    Das ist die entscheidende Frage. Man kann ja auch die gleiche Hardware mehreren Anlegern verkaufen und tatsächlich ein Schneeballsystem betreiben. Und das nehme ich persönlich auch an.

    “Wenn ich betrügen würde, wäre ein Impressum mit einer Briefkastenfirma das erste, was ich erstellen würde.”

    Was dir aber wenig nutzen würde, da die angegebene Adresse in wenigen Minuten als Briefkastenadresse entlarvt wäre. Da erscheint es dem einen oder anderen Betrüger sinnvoller, besser gar keine Adresse anzugeben. Die Entscheidung, Briefkasten-Adresse oder keine Adresse hängt immer ganz vom persönlichen Geschmack des jeweiligen Abzockers ab. In meinen Augen sind beide Lösungen immer wichtige Anzeichen dafür, dass es sich um Betrug handelt.

    “Kann jmd. bei Apple schnell ein Impressum finden ?”

    Ja, innerhalb von weniger als 30 Sekunden habe ich die wichtigsten relevanten Angaben zum Unternehmen, wie Unternehmens-Adresse, verschiedene Telefonnummern, zu verschiedenen Anliegen und Angaben zu CEO und insgesamt 16 Personen aus der Führungsebene von Apple und die Auflistung der Mitglieder des Vorstands ermittelt. Siehe unter “Contact” und “Leadership”.

    “Ich bin seit 1 Jahr dabe ohne neue Leute zu werben und habe die investierte Summe wieder rein. Ab jetzt mache ich reingewinn und durch reinvest steigen meine Poolanteile sogar..”

    Dann vergleiche das mal mit jemanden, der den gleichen Betrag seit einem Jahr in Form von Bitcoins einfach hat liegen lassen. Sprich, wenn du die Investitionssumme von deinem Bitcoin Konto genommen hast, hast du voll ins Klo gegriffen und im Vergleich zu jemanden, der seine Bitcoins lieber hat liegen lassen, einen schönen Verlust gemacht. ^^

    “Und mal stur die Fakten betrachtet, arbeitet der Pool anscheinend richtig gut, profitabel und schüttet die Gewinne sogar aus.”

    1. Das tut er nur scheinbar, wie jedes Schneeballsystem. Und zwar solange, wie mehr Geld durch neue Anleger und durch nachlegen alter Mitglieder rein kommt, als zur Auszahlung beantragt wird.

    2. haben wir ja bereits festgestellt, dass die “Erlöse” deutlich geringer sind als die derjenigen, die lieber direkt Bitcoin gekauft haben.

    Und würdest du tatsächlich “Stur die Fakten betrachten”, wärst du ja zumindest mal auf die im Beitrag vorgebrachten Fakten eingegangen. Stattdessen ein lächerlicher Versuch, die Verschleierungstaktik der Bitcclub-Hintermänner zu relativieren indem du fälschlich behauptest dass Apple ebenfalls auf seiner Seite wichtige Informationen, wie sie hierzulande in einem Impressum anzugeben sind, wie Unternehmens-Adresse und verantwortliche Personen und Kontaktmöglichkeiten nicht nennt.

    Das du jemand bist, der niemanden geworben hat, nimmt dir wohl kaum einer ab. Nach meiner Erfahrung verhalten solche Personen sich nämlich eher unauffällig und legen sich nicht so ins Zeug, wie es nur die Keuler tun, die in erster Linie oder zumindest maßgeblich Gewinne durch das Werben neuer Investoren erzielen. Denen sind nämlich solche aufklärenden Beiträge wie der hier ein Dorn im Auge.

    Ich würde sagen, mal stur die Fakten betrachtet… du bist enttarnt. 😉

  11. Anti Abzcok sagt:

    Interessant, wie sich die verschiedenen Scammer hier in den Kommentaren abstrampeln, um die Feststellungen im Beitrag zu relativieren und davon abzulenken, das Bitclub Network Scam ist. 😀

  12. Heiko sagt:

    Habe im Okt 2016 1 Pool 1000$ für 1.5 BTC gekauft. Jetzt haben wir Jan 2018 und es wurden 0.5 BTC geschaffen und 50% gingen wieder in den Rebuy. Nur das der BTC Preis jetzt über 10.000 $ wäre. Hier hätte man schon vorher in die Hardware mehr stecken sollen okay es kommt im März ein großes update bin mal gespannt was passiert.

    • Obelix sagt:

      So hast du faktisch Geld verloren. Währenddessen profitiert ja das Schneeballsystem Bitclub Network von der Kursentwicklung, was auch der lebensverlängernd wirkt. Ohne eine so positive Kursentwicklung wäre das Schneeballsystem wohl längst zusammengebrochen.

  13. Thomas Kaysh sagt:

    Ich kann der Kritik nur zustimmen. Der Bitclub ist ein betrügerisches System. Das fängt mit dem Gründer Russ Medlin an. Dann die unglaublichen Provisonen. Die oberenvwrdienen mehr als die Vorstände von DAX-Unternehmen. Ich selbst habe Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft in HH erstattet. Mehr Infos bei Facebook: Reich mit Bitcoins und Climbers Channel auf YouTube.

  14. Matthias sagt:

    Hier findet man auch eine ausführliche Liste mit den ganzen Ponzis im Kryptobereich: https://www.reddit.com/r/CryptoCurrency/comments/7r6chx/here_is_a_list_of_crypto_ponzi_schemes_and_people/

    Bzgl. Bitclub wird dort deine Meinung geteilt 🙂

  15. dankbar sagt:

    danke für diesen aufschlussreichen beitrag.

  16. Kutte sagt:

    Ich halte Bitclub Network auch für einen Scam. Und zum jetzigen Zeitpunkt würde ich da keinen Cent mehr reinstecken.

  17. Lucky Luke sagt:

    Der Punkt ist, dass alleine die ausgeschütteten Provisionen schon höher liegen als das was man durch Mining rein holt. Also ganz klar ein Schneeballsystem.

  18. Johannes sagt:

    Ich bin von Anfang an Mitglied. Allerdings habe ich nie jemanden geworben. Und ich kann bestätigen, dass ich zwar Gewinn gemacht habe, aber dass dieser Gewinn in keinem Verhältnis zu dem steht, was ich gewonnen hätte, wenn ich einfach Bitcoin gekauft und diese liegen gelassen hätte. Ich muss ehrlich sagen, inzwischen bin ich überzeugt davon, dass es sich beim Bitclub Network um ein Schneeballsystem handelt. Es wird zwar Mining betrieben, aber diese Mining-Power wird extern verkauft, an andere Pools zum Beispiel. So erreicht man eine hohe Hashrate, obwohl man ein Schneeballsystem betreibt. Ich kann nur dringend davon abraten, hier noch Geld zu investieren.

  19. Flo sagt:

    Solange man im Gewinn ist kein scam
    Hätte man das Geld auf die Bank oder Bausparvertrag nennt ihr das auch scam. Oder Aktien alles schlechter als bitcoin Mining und bei 40% reinvest lifetimemining zu haben nicht schlecht finde ich. Manche hättn ihre Bitcoins doch gar nicht mehr ( klar jeder verkauft am höchsten Punkt und kauft am niedrigsten). Wartet doch noch ein paar Jahre ab. Meine stategie bei Partner wäre 2/3 bis 3/4 direkt Invest in bitcoin und Rest ins Mining mit Chance auf Vertrieb.

  20. Thomas Kaysh sagt:

    Übelste Abzocke! Ein weltweit organisiertes Betrugssystem. Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft läuft. Miningerträge sinken ins Bodenlose. Vorbestrafte Betrüger und gerissene Netzwerker lachen sich tot über jeden neuen Investor..

  21. Leute fast keiner der cloudmining anbieter hat einen eigenen miningpool ( Quelle Blockchain.info). Dort kann man ganz transparent sehen wie viel gemined wurde und deren gewinne!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On Google PlusVisit Us On PinterestVisit Us On InstagramCheck Our Feed