MyADSino – Bekanntes Muster für neuen Betrug

MyADSino-SCAM

MyADSino muss man als SCAM bzw. Betrug sehen

MyADSino, manchmal auch ADSino genannt und unter der Domain myadsino.com beheimatet, scheint nach einem bereits bekanntem Muster konzipiert zu sein. Damit ist gemeint, dass es sich um ein RevShare-System handelt, welches viele Anzeichen vergangener und bereits zusammengebrochener oder noch ihr Unwesen treibender RevShare-Schneeballsysteme aufweist.

Ist MyADSino ein auf Betrug ausgelegtes Projekt?

Um zu ergründen, ob es sich bei MyADSino um Betrug in Form eines Schneeballsystems oder eine sonstige Form des Betrugs handelt, haben wir uns dieses RevShare-Programm mal genauer angesehen. Entscheidend für die Bewertung eines solchen Systems ist insbesondere die Frage, ob das vom Unternehmen selbst beschriebene Konzept denn rechnerisch plausibel ist und ob es überhaupt aufgehen kann. Dazu im Verlauf dieses Artikels mehr. Zunächst gehen wir einigen grundsätzlichen Fragen zu MyADSino nach.

MyADSino – allgemeine Informationen

MyADSino ist wie schon erwähnt unter der Domain myadsino.com zu finden. Versuchen wir doch mal, etwas über Webseitenbetreiber und Domaininhaber in Erfahrung zu bringen.

Impressum von MyADSino

Auf der Webseite finden wir unter „About us“ folgendes:

www.MyADSino.com is operated by Red Deck Entertainment Limited (a company registered in Cyprus) and is licensed by the Laws of Curacao,

Licence GLH-OCCHKTW0710242016 issued on 26. October 2016.

Red Deck Entertainment Ltd, Marias Sygklitikis, 19A, Egkomi, P.C. 2415, Nicosia, Cyprus

Wir haben hier also mit der Red Deck Entertainment Limited eine in Zypern registrierte Limited, welche auf der Karibikinsel Curaçao „Lizensiert“ ist. Na wenn das kein Vertrauen weckt…

MyADSino WHOIS

Um zu sehen, wer die Domain registriert hat, machen wir eine WHOIS-Abfrage. Hier das Ergebnis:

Registrant Name: CHARALAMBOS KLERIDES
Registrant Organization: RED DECK ENTERTAINMENT LIMITED
Registrant Street: 19 A MARIAS SYGKLITIKIS
Registrant City: NICOSIA
Registrant State/Province: CYPRUS
Registrant Postal Code: 2415
Registrant Country: CY
Registrant Phone: +357.99417075
Registrant Phone Ext:
Registrant Fax:
Registrant Fax Ext:
Registrant Email: MYADSINO@GMAIL.COM
Registry Admin ID:
Admin Name: CHARALAMBOS KLERIDES
Admin Organization: RED DECK ENTERTAINMENT LIMITED
Admin Street: 19 A MARIAS SYGKLITIKIS
Admin City: NICOSIA
Admin State/Province: CYPRUS
Admin Postal Code: 2415
Admin Country: CY
Admin Phone: +357.99417075
Admin Phone Ext:
Admin Fax:
Admin Fax Ext:
Admin Email: MYADSINO@GMAIL.COM

Quelle: WHOIS myadsino.com

Immerhin passen die Angaben aus dem WHOIS zu denen aus dem „About us“ auf der Webseite, auch wenn das natürlich nicht die Richtigkeit der Angaben garantiert.

Die Geburt von MyADSino

Gestarted ist MyADSino am 15.11.2016, wenn wir den Aussagen der Werber Vertrauen schenken, was wir ja zumindest in diesem Punkt mal tun wollen.

Das Konzept von MyADSino

Als Mitglied dieses RevShare-Programms kauft man sogenannte StarCoins, eine Art interne Währung. Für ein StarCoin zahlt man 50 Euro und und erhält damit ein Werbepaket, mit dem man eigene Webseiten oder einfach seinen MyADSino Referral-Link auf verschiedenen Traffic-Netzwerke bewerben kann. Ob gerade letzteres Sinnvoll ist, wenn dort schon alle anderen MyADSino Jünger ihren Referral-Link bewerben, lassen wir mal dahingestellt, da diese Art der Werbung im Allgemeinen ohnehin so gut wie keinen Effekt hat. Aber den Mitglieder kommt es ja auch eher auf das folgende an: Jeder StarCoin nimmt an einem s.g. Cashback-Programm teil, bei dem pro Tag bis 1,2 zu Prozent ausgeschüttet werden und das 500 Tage lang. Also ist ein StarCoin zu einem Preis von 50 Euro, 500 Tage gültig, in denen er dem Besitzer täglich bis zu 1,2 % von 50 Euro einspielen soll. Das würden ja im Idealfall täglich 0,60 Euro sein, und in 500 Tagen demzufolge 300 Euro was 600 % entspräche.

Ist das wirklich Cashback?

Nun ja, in 500 Tagen aus 50 Euro ganze 300 Euro machen, klänge gut, wenn es denn nicht so unglaubwürdig und unrealistisch wäre. Dieses Vorgehen, bezeichnen die Initiatoren als Cashback.  Jeder weiß was Cashback ist; man kauft irgendwo ein und erhält einen Teil des gezahlten Preises in Form von Cashback zurück. Also Cashback ist eine Form von Rabat. Üblich sind da 1 bis 6% vom Einkaufswert, in einigen Fällen und bei bestimmten Artikeln auch mal bis um die 10%. Gut, 10% Cashback wären für die meisten schon sehr verlockend. Diese 10% sind auch glaubhaft und plausibel. Aber 600% Cashback? Wir kaufen etwas, nämlich ein Werbepaket (unabhängig davon, was dieses tatsächlich wert sein mag) und erhalte dann als Cashback das 6-fache des Kaufpreises zurück?

Übertragen wir das doch mal auf unseren Einkauf im Supermarkt. Wir gehen in einem Markt einer Großen Handelskette einkaufen, bezahlen beispielsweise 100 Euro und erhalten nach einer gewissen Zeit nicht etwa übliche und plausible 5 Euro (5% Cahsback), sondern ganze 600 Euro Cashback. Nun, da würde doch jeder, der dies behauptet von seinen Mitmenschen als nicht zurechnungsfähig betrachtet werden.

Warum glauben dann aber so viele Menschen, dass wenn sie ein s.g. Werbepaket kaufen, sie das 6-fache des Kaufpreises zurück erhalten würden? Weil sie die Rechnung so wie wir sie aufgemacht haben, möglicherweise nie vorher so gesehen haben. Weil sie sich vom Gerede über einen Milliarden-Markt an dem sie teilhaben dürften haben einlullen lassen. Aber wer nachdenkt und sich das mal vor Augen führt, wird erkennen, dass dieses Konzept nicht aufgehen kann. Das ist eine mathematische Gewissheit.

Entgegnungen seitens MyADSino und der Werbenden Networker

Nun haben die Macher von MyADSino und die dafür werbenden Networker, die ja an einem solchen Betrug immer kräftig mitverdienen, erkannt dass ähnliche Systeme (z.B. MyAdvertisingPays, GetProfitAdz, GetMyAds, AdzBay oder TraficNetworkAds) immer dadurch aufgeflogen sind, dass Kritiker aufgezeigt haben, dass das angegebene Konzept rechnerisch unmöglich aufgehen kann. Zwar hat man hier und da den Versuch unternommen „externe“ Einnahmequellen, wie den angeblichen Verkauf von Werbung an große und namhafte Unternehmen als Quelle für den versprochenen Geldsegen heranzuziehen, allerdings geschah dies eher halbherzig.

Glücksspiel als Einnahmequelle zur Finanzierung des Cashbacks

Dem möchte MyADSino  vorbeugen und gibt an, auch eine Glücksspiellizenz zu besitzen und durch Glücksspiel und Sportwetten die enormen Cahsback-Beträge finanzieren zu können. Ist das denn glaubhaft? Nun ja, wäre es glaubhaft, dass eine große Handelskette auf jeden Einkauf 600% Cahsback gibt, weil sie nebenbei auch noch Immobiliengeschäfte macht und dabei viel Geld verdient? Ich glaube, diese Frage kann sich jeder selbst beantworten.

Man darf davon ausgehen, dass der Glücksspielbetrieb und die Sportwetten bei MyADSino nicht eben florieren. Denn der Markt ist äußerst stark umkämpft und es tummeln sich hunderte, wenn nicht tausende von Online-Casinos und Sportwetteinanbieter auf diesem Markt. Da wird ein Newcomer wie MyADSino wohl kaum Chancen haben Fuß zu fassen. Schon gar nicht innerhalb von wenigen Tagen oder Wochen. Um nämlich Gewinne mit Casino, Glücksspiel und Sportwetten zu generieren braucht man vor allem zahlungskräftige und zahlungswillige Spieler. Und die haben sicher nicht zu tausenden auf MyADSino gewartet. Um ein Online-Casino überhaupt mal in die schwarzen Zahlen zu bringen, braucht es Jahre. Unserer Meinung nach, ist der Casino-Zweig von MyADSino  eine Erfindung, um sich von früheren RevShare-Programmen abzugrenzen und der Versuch eine halbwegs plausible Erklärung für die Finanzierbarkeit eines 600% Cahsbacks liefern zu können. Dieser Versuch ist selbstverständlich als gescheitert zu betrachten, da allzu leicht zu durchschauen.

Der Zweck von MyADSino – Warum dann das Ganze?

Die Frage, „Warum das Ganze?“ ist einfach beantwortet. Weil die Betreiber Geld einsammeln. Es handelt sich bei MyADSino, wie auch bei den anderen von uns geprüften RevShare Programmen um ein Schneeballsystem, dass darauf ausgerichtet ist, so viele Menschen wie möglich dazu zu bewegen, Geld einzuzahlen, um sie dann zu betrügen und sich mit diesem Geld aus dem Staub zu machen.

Ich bin schon dabei, was nun?

Wir raten dringend von einer Beteiligung und Mitgliedschaft bei MyADSino ab. Das Risiko eines Verlustes von eingesetztem Geld halten wir für immens hoch. Unabhängig davon, riskiert jeder Teilnehmer, insbesondere werbende Teilnehmer Strafverfolgung und Schadenersatzansprüche der durch ihn geworbenen Teilnehmer. Wer schon am Schneeballsystem beteiligt ist, sollte kein weiteres Geld mehr einzahlen, und angesammeltes Guthaben nicht in neue Werbepakete (StarCoin) stecken. Wer schon geworben hat, sollte jede Form der Werbung einstellen und mit den durch ihn Geworbenen das Gespräch suchen, den Fehler eingestehen und so versuchen weiteren Schaden zu vermeiden.

 

 

Das könnte dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Koller sagt:

    Ja Ja, die gleiche Abzocke wie sie seit einer Weile schon mehrfach betrieben wurde, diesmal im Casino-Gewand.

  2. waldschrat sagt:

    sagt mal, es soll doch auf dieser webseite ums geld verdienen gehen. aber ich lese hier hauptsächlich, wie schlecht alles ist und dies ist betrug und das ist betrug. ist denn für euch alles betrug?

    • Miriam sagt:

      Nun muss man doch der Redaktion hier nicht vorwerfen, dass unter allem was mit Geld verdienen zu tun hat, auch sehr viel Abzockerei dabei ist. Sie sind ja nicht dafür verantwortlich, sondern reagieren nur mit ihrer Berichterstattung auf diesen Umstand. Gäbe es nicht so viel Lug und trug, hätte man auch nicht so viel darüber zu schreiben.

  3. Miriam sagt:

    Wie gewohnt ein gut geschriebener, verständlicher Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On Google PlusVisit Us On PinterestVisit Us On InstagramCheck Our Feed