Der Zusammenbruch droht – Das unausweichliche Plus Token Ende

Plus Token - Das nahende Ende

Das von Plus Token Ende scheint nicht nur unausweichlich, sondern auch nahe.

 

In unserem Artikel Plus Token – Scam Warnung, haben wir Zweifel am Konzept Plus Token deutlich gemacht und erklärt, weshalb unserer Ansicht nach für Inhaber von Plus Token Wallets ein extremes Verlustrisiko besteht. Inzwischen bahnt sich in Sachen Plus Token scheinbar das Ende an. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, einen weiteren Artikel mit neuen Erkenntnissen zu veröffentlichen.

Arbitragehandel und Erträge sind Fake

Wir waren und sind überzeugt davon, dass mit den Guthaben im Plus Token Wallet keine Erträge erwirtschaftet werden, zumindest nicht in dem Maße, das davon die versprochenen Gewinne für die beteiligten Walletinhaber plus den Verdiensten aus dem Marketingplan realisiert werden könnten. Es war unserer Auffassung nach immer davon auszugehen, dass im Wesentlichen lediglich Geld eingesammelt und umverteilt wird.

Insiderinformationen kündigen den Zusammenbruch von Plus Token an

Uns liegt eine E-Mail mit Insiderinformationen vor, nach der derzeit lediglich 20% aller Walletguthaben tatsächlich durch vorhandenes Kapital gedeckt sein sollen. Diese E-Mail, bestätigt die von uns getroffenen Feststellungen und Schlussfolgerungen und untermauerte sie. Den wesentlichen Teil der Nachricht, der das bevorstehende Ende von Plus Token ankündigt, möchten wir hier wiedergeben.

Ihr solltet alle, die ein Plus Token Wallet besitzen dringend warnen und ihnen raten ihre Coins so schnell wie möglich abzuziehen und auf ein sicheres Wallet zu überweisen.

Ich stehe in direktem Kontakt mit einem Plus Token Programmierer. Dieser warnte mich schon vor einigen Wochen vor einem Einstieg bei Plus Token. Inzwischen habe sich die Lage extrem zugespitzt. Nach dessen Aussage, sind inzwischen nicht mal 20% aller in den Wallets angegebenen Guthaben tatsächlich durch Kapital gedeckt. Dieses Defizit beruht auf der Tatsache, dass der angebliche Arbitragehandel überhaupt nicht stattfindet, aber die Scheinerträge den Wallets gutgeschrieben werden (müssen), um die Leute bei Laune zu halten.

Täglich werden den Wallets, die für den Arbitragehandel freigegeben sind insgesamt knapp 1% gutgeschrieben Direkte

Walletinhaber A: Rendite aus Arbitragehandel mit Betrag X
0,33%
Provision für den direkten Sponsor auf den am Arbitragehandel beteiligten Betrag X:
0,3135%
Provisionen für 9 Ebenen über dem dir. Sponsor 9 x 0,03135% von Betrag X
0,28215% Provision

Das macht zusammen Gutschriften von bis zu 0,93 %, die NICHT erzeugt werden.

Da die allermeisten Wallets am vorgetäuschten Arbitragehandel teilnehmen (dieser ist der einzige sinnvolle Grund dafür hier ein Wallet zu führen), vergrößert sich das Defizit galoppierend.

Ich fragte meinen Kontakt, weshalb denn dieser Betrug noch nicht aufgeflogen wäre. Die Antwort war, „weil bisher niemals eine große Zahl von Walletinhabern ihre Wallets geräumt haben oder größere Beträge abgezogen haben“. Da aber immer weniger des Gesamtguthabens aller Wallet-Inhaber tatsächlich gedeckt ist. wächst die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Kollaps kommt. Dieser Kollaps würde bei 50% Kapitaldeckung spätestens dann eintreten, wenn diese 50% gleichzeitig abgehoben, sprich auf andere, externe Wallets transferiert würden. Noch recht unwahrscheinlich, bei 20% ist die Wahrscheinlichkeit schon deutlich größer.

Aber der Punkt ist, dass die Plustoken Drahtzieher nicht zulassen werden, dass das Gesamte vorhandene Kapital abgezogen wird. Sie werden nur solange das Abziehen von Kapital zulassen, wie insgesamt durch Neueinzahlungen in bestehende und neu eröffnete Wallets mehr reinkommt, als in externe Wallets transferiert werden soll. Das steigert das Risiko ganz enorm, da die Zahlen der Neueinsteiger ganz drastisch zurückgehen.

Ich hoffe mit diesen Informationen etwas positives zu bewirken und zumindest Neueinsteiger vor Schaden zu bewahren. Ich möchte euch bitten, über meine Identität nichts zu veröffentlichen, da darüber auch die Identität des Programmierers, auf dessen Insiderwissen diese Informationen beruhen, ermittelt werden könnte.

Wir konnten die Aussagen im einzelnen bisher nicht verifizieren, allerdings erscheinen uns die in dieser Mitteilung gemachten Angaben plausibel und decken sich im wesentlichen mit unseren eigenen Erkenntnissen und Schlussfolgerungen.

Wann erfolgt der Zusammenbruch

Einen konkreten Zeitpunkt für den Zusammenbruch von Plus Token kann man nicht nennen. Wenn niemand oder kaum jemand seine Coins aus dem Plus Token Wallet weg transferiert und zumindest noch einige Neuzugänge frisches Kapital  in das System spülen, könnte der betrieb zumindest scheinbar noch eine Weile aufrechterhalten werden. Das ganze ist aber extrem wackelig. Wenn beispielsweise nur 5 bis 10% aller Walletguthaben innerhalb eines kleinen Zeitfensters abgezogen wird, könnte das schlagartig den Kollaps auslösen. jede kleine Meldung, kann zu einer rasanten Kettenreaktion führen.

Wie äußert sich der eintretende Zusammenbruch

Folgende Symptome könnten auftreten:

  • Man stellt man plötzlich fest das das Plus Token Wallet gesperrt ist bzw. das man keinen Zugriff mehr auf sein Wallet hat.
  • Der Transfer auf andere Wallets ist nicht mehr möglich
  • Das Backend ist nicht mehr erreichbar
  • Plus Token ist schlagartig verschwunden

Das Ganze kann verbunden sein mit Ankündigungen seitens Plus Token, die verschiedene Gründe vorschieben. Diese Gründe könnten sein:

  • angebliche Angriffe durch Hacker
  • Sicherheitsupdates
  • Softwareseitige Neuerungen
  • Serverumzug

Was können Plus Token Anleger tun?

Die einzige Möglichkeit, sein Guthaben zu retten, dürfte der Transfer auf ein anderes, sicheres Wallet sein, bevor der Kollaps eintritt. Aufgrund der Situation hat aber nur ein Kleiner Teil der Inhaber von Plus Token Wallets die Möglichkeit seine Coins zu retten. Nur die, die am schnellsten handeln, haben eine Chance ihr Guthaben in Sicherheit zu bringen. Ist das Plus Token Wallet gesperrt, oder hat man keinen Zugriff mehr auf sein Wallet, ist es zu spät.

Plus Token Vertriebspartner

An dieser Stelle nennen wir einige uns bekannte Plus Token Vertriebspartner. Das sind Unternehmer, die auf selbständiger Basis Plus Token bzw. seine Produkte gegen Provision öffentlich bewerben.

  • Volker Helm – Vertritt top10coins und BC Innovative Technologies Limited. top10coins wirbt zum Beispiel auf YouTube als Plustoken Germany youtube.com/channel/UC2MZOQm0sSX9-FhzNsrZ3yg, dem Blog top10coins.blogspot.com
  • Harald Anner –  Wirbt vor allem in YouTube Videos für Plus Token. Hat in der Vergangenheit mehrere Networks beworben, die in der Folge zusammebrachen oder die Auszahlungen eingestellt haben.
  • Thomas Reichert – Wirbt zum Beispiel auf Facebook mit seinem Profil facebook.com/treichert3 , Telegram als Plustoken Team Thomas Reichert, den Websites tycoon69.com , infotreichert.wixsite.com/team-plustoken
  • Florian Lehmann – Wirbt zum Beispiel auf Facebook mit seinem Profil facebook.com/florian.lehmann.568
  • Silvio Darasz – Wirbt zum Beispiel auf Facebook mit seinem Profil facebook.com/silvio.darasz
  • Nils Völpel – Wirbt zum Beispiel auf Facebook mit seinem Profil facebook.com/Nils.Voelpel
  • Kathrin Geratschek – Wirbt zum Beispiel auf Facebook mit ihrem Profil facebook.com/kathrin.geratschek
  • Martin Gasser – Wirbt zum Beispiel auf Facebook mit seinem Profil facebook.com/martin.gasser.779
  • Beat Dolder – Wirbt zum Beispiel auf Facebook mit seinem Profil facebook.com/beatd
  • Bernhard Breit – Wirbt zum Beispiel auf Facebook mit seinem Profil facebook.com/bernhard.breit205
  • Dustin Hennig – Wirbt zum Beispiel auf seiner Webseite young-earners.com – Besonders markant. Er konzentriert sich in seinem Artikel SEO-technisch auf die keywordkombination „Plus Token Betrug“ und versucht so bei Google danach suchende abzugreifen und sie dann davon zu überzeugen über ihn in dieses betrügerische Projekt zu investieren.

Anmerkung an die hier Genannten

Möglicherweise gefällt es euch nicht, hier genannt zu werden. Möglicherweise habt ihr deshalb eilig alles, was beweisen könnte, dass ihr jemals für Plus Token geworben habt, aus dem Netz gelöscht. Möglicherweise meint ihr deshalb, nun von uns das entfernen eures Namens fordern zu können. Bevor ihr uns E-Mails mit Androhung von Abmahnung,  Klagen, Anzeigen etc sendet oder in Erwägung zieht uns anzurufen, um uns dann Drohungen um die Ohren zu hauen, nehmt bitte folgendes zur Kenntnis. Wir haben selbstverständlich zu jedem der hier aufgeführten Vertriebspartner Material gesammelt und gespeichert, welches zweifelsfrei belegt, dass ihr als selbstständige Vertriebspartner Plus Token bewerbt / beworben habt. Dabei haben wir tatsächlich auch Material mitgenommen, welches die Tätigkeit für weitere Unternehmen und Networks dokumentiert. Haltet euch das bitte vor Augen, bevor ihr uns kontaktiert und dabei unhöflich werdet.

Fazit – Das Ende des Plus Token

Allen, die Geld in ihr Wallet zahlen und die sich für eine eine Beteiligung am Arbitragehandel entscheiden, wird zwar ein Ertrag gutgeschrieben, dieser wird aber nicht erwirtschaftet. Das Defizit wächst mit jedem Tag beträchtlich an. Das Ende des Plus Token könnte jederzeit eintreten. Sobald der Abzug von Kapital einen bestimmten Schwellenwert erreicht, spätestens, wenn mehr Kapital abgezogen wird, als neues eingezahlt wird, ist damit zu rechnen, dass Plus Token alle Wallets sperrt.

Weitere Artikel zu Plus Token

LESERBEWERTUNG DIESES ARTIKELS:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Ø 4,25 von 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren …

30 Antworten

  1. Salkmoork Salkmoork sagt:

    Uh, ich habe das Gefühl, dieser Artikel wird den auf Scam und Betrug spezialisierten Vertriebspartnern den Tag versauen. Oder sollte ich eher sagen die nächsten Wochen? Jedenfalls mal wieder ein Artikel, der es auf den Punkt bringt.

  2. Avatar Leopold sagt:

    Wer fällt auf solche einen Mist nur rein? Co-Founder „Leo“, seit wann nennen sich Geschäfstsführer „Leo“ . Ich wette, der Spargeltarzan ist zu doof, seinen Namen auf der Tastatur einzutippen.

    Ein russischer Co-Founder Leo in einem südkoreanischen Unternehmen… Wie kann man nur so dämlich sein, so etwas zu glauben? Seht zu, dass ihr eure Kohle da abzieht, sonst ist sie weg.

  3. Avatar Silvio sagt:

    So ein Müll!! Keine Ahnung aber dumm schreiben!

    • Koller Koller sagt:

      Alle Achtung. Ist das die Argumentation eines intellektuellen Tieffliegers eine Diskussion zu führen? Scheint mir so. Mich würde mal interessieren, wie solche Leute mit ihresgleichen diskutieren. Ich stell mir das etwa so vor: „Du bist doof“ – „Nein du bist doof“ – „Nein Du“ – „Nein Du“ … 4 Stunden später: „Nein du bist doof“ – „Nein Du“ – „Nein Du“ – „Gar nicht, Du“

      Wer solchen Leuten vertraut, wenn die euch eine Monatsrendite von 10% versprechen, sollte wirklich mal tief in sich gehen und versuchen in Ruhe nachzudenken.

  4. Koller Koller sagt:

    Ein wirklich gelungener und aufklärender Beitrag. Vielen Dank.

  5. Avatar Oleg sagt:

    Mir war von Anfang an klar, das Plus Token die reine Abzocke ist. Aber das habt ihr ja auch schon in eurem ersten Artikel geschrieben.

  6. Avatar Stefanfrickel sagt:

    Schwachsinn!!!
    Wenn man sich nur den Namen des Verfassers anschaut.

  7. Avatar Danilo sagt:

    Haha 😂 ich kann nicht mehr was meinst du wie viele Leute PT schon in China täglich nutzen und wie viel Geld dort schon transferiert wurde du hast ja absolut kein blassen Schimmer vom System außer es schlecht zu machen !!
    Jedes System kann zusammenbrechen und nicht mehr funktionieren absolut jedes also höre auf mit diesem Scam Beiträgen das ist echt lächerlich jeder der 500 rein gesteckt hat weiß das er sie jeder Zeit zurückholen könnte jeder es geht hier auch um das zocken das ist den meisten bewusst also bitte ich dich jetzt ein zweites Mal das du diese Beträge gegen PlusToken sein lässt übrigens dein billigen Werbebanner von fool.com sagt doch schon alles 🤣

    • geldthemen sagt:

      Zufällig ist meine Frau Chinesin. Und zufällig wissen wir, dass sich in China gerade eine Aufklärungsfront formiert, die rasant wächst. Auch die Chinesen sind nicht doof. zumindest da wie auch hier nicht alle. 😉

  8. Avatar Jack sagt:

    du schreibst lauter lügen damit du dein eigne systeme verkaufen tust finde ich nicht ok

    • geldthemen sagt:

      So so, und woher nimmst du diese Weisheit? Weder der Autor noch ich als Betreiber von geldthemen.de verkaufen eigene Systeme. Schon gar keine die in Konkurrenz zu Plus Token stehen. Von daher ist deine Behauptung als Lüge zu betrachten.

  9. Avatar Dirk Vorholt sagt:

    Witzlose , undefinierte Scheisse , die ihr hier von euch gebt . Dein Name kann nicht veröffentlicht werden ,weil …. .
    Der Name des Programmierers darf nicht genannt werden , weil ….. .
    Mit solch schlecht recherchierten, ohne Bewiesene Fakten getätigten Aussagen lockt ihr keinen hinter dem Kamin vor . Lediglich die Skeptiker und Zweifler werden unterstützt ….. .
    Also kriecht bitte wieder in das Loch , wo ihr den Wirsing rausgestreckt habt …..

    • geldthemen sagt:

      Auch wenn es dir den Tag versaut. Es gibt ein großes allgemeines Interesse an Aufklärung zu Plus Token. Es ist noch nicht ein Tag rum, seit der Artikel erschienen ist und er hat allein auf Facebook knapp 10.000 Menschen erreicht.
      Allgemeines Interesse an Aufklärung zu Plus Token

  10. Avatar JippyAwe sagt:

    Natürlich, so musste es ja kommen. Ich kann nur jedem raten, so schnell wie möglich sein Plus Token Wallet zu lehren. es sei denn, der Verlust macht ihm nichts aus.

  11. Sehr guter Artikel,
    leider teile ich nicht Ihre Meinung von einem kurz bevorstehenden Zusammenbruch. Das Märchen des Plus Token unterscheidet sich grundlegend von allem bisher dagewesenen. Laut meinen vorliegenden Informationen kann das Märchen noch sehr lange laufen. Hauptsächlich deshalb, weil die Rendite in Form des Shitcoins Plus Token ausbezahlt wird und dieser gewinnt aufgrund einer künstlichen und gefakten Nachfrage lfd an Wert. Somit hat niemand einen Grund Auszahlungen zu beantragen. Damit läuft die Märchengeschichte immer weiter… Detailüberblick gerne auch unter https://www.linkedin.com/pulse/das-m%C3%A4rchen-vom-plus-token-mag-fh-matthias-reder/ nachlesbar.
    Beste Grüße
    Matthias Reder

    • Avatar Oleg sagt:

      Was sagst du denn zur neuesten Entwicklung? Glaubst du immer noch, daß Plus Token sehr lange laufen wird. Irgendwie habe ich bei dir den Eindruck, daß du den Artikel nicht vollständig gelesen hast. Er basiert ja auf Insiderinformationen. Und diese Informationen, die ganz gravierende Tatsachen aufzeigen, ließen nicht annehmen, daß Plus Token lange laufen würde.

    • geldthemen sagt:

      Nun ja, es ist nicht leicht den genauen Zeitpunkt des Zusammenbruchs von Ponzis, Schneeballsystemen etc. vorauszusehen. Und obwohl wir überzeugt waren, dass ein Kollaps in absehbarer Zeit wahrscheinlich war, hat es uns doch selbst überrascht, dass der ExitScam derart schnell nach Veröffentlichung unseres Artikels eintrat. Man sollte nun nicht anfangen zu hinterfragen, weshalb andere Personen zu anderen Annahmen was das Eintreten dieses Ereignisses angeht kamen, schon gar nicht, wenn es sich um jemanden handelt, der Plus Token ebenfalls kritisch betrachtete und vor einer Beteiligung warnte.

      Matthias hat auf Linkedin einen sehr lesenswerten und informativen Beitrag zu Plus Token veröffentlicht. Den Link dazu findet ihr in seinem Kommentar. Dieser Beitrag zeugt von Kompetenz und wir hätten ihn mit Freude als Artikel eines Gastautoren bei uns veröffentlicht.

      Allgemein zu Ponzis und Scheeballsystemen… Man sollte mitberücksichtigen, dass ein Großteil der „Investoren“ die in solche windigen Geschichten investieren, vor allem auch der Vertriebspartner, mehr oder weniger erfahren im Umgang mit Ponzis sind und entweder von vornherein wissen, dass es sich bei so etwas um ein Ponzi handelt (natürlich ohne es nach außen zuzugeben) oder die das zumindest in Erwägung ziehen (meist ebenfalls ohne das zuzugeben). Und die haben bei so etwas ein wichtiges Ziel, nämlich möglichst schnell den Einsatz wieder raus zu bekommen. Deshalb ziehen sie ihren ursprünglichen Einsatz früher oder später raus aus dem System. Dabei ist es nicht so sehr entscheidend, ob die Rendite-Gutschriften und Provisionen in Fiatwährung, etablierten, handelbaren Coins oder ganz oder teilweise in Shitcoins erfolgten. Das tun sie selbst dann, wenn sie nur Shitcoins als „Rendite“ oder als Provision für das Anwerben neuer Teilnehmer erhielten. Dann lassen sie eben nur noch ihre Shitcoins drinnen.

      Wenn nun aber eine mehr oder minder große Anzahl von Menschen bei einem Ponzi beginnt, ihr Guthaben aus Fiatgeld oder echten handelbaren Kryptowährungen abzuziehen wird es eng für den Ponzi /das Schneeballsystem. Es benötigt nicht mal unbedingt eine sehr große Zahl von Personen die ihr Geld abziehen. Wie groß die Zahl der Menschen die ihr Guthaben rausnehmen bzw wie groß die Summe die abgezogen wird sein muss, um den Kollaps einzuläuten hängt davon ab, wie viel neues Geld zeitgleich ins System gespült wird. Wenn durch Neueinsteiger auch nur etwas mehr Geld reinkommt, als ältere Teilnehmer abziehen, lassen die Initiatoren alles weiter laufen. Der Zufluss ist höher als Abfluss. Kippt aber das Verhältnis Abfluss : Zufluss zuungunsten des Zuflusses, tritt der Kollaps ein. Die Initiatoren werden sofort folgendes Maßnahme ergreifen. Sie verhindern erbarmungslos jeden weiteren Abfluss. Warum sie das tun? Weil sie alles im großen Topf befindliche Geld als ihres betrachten. Und weshalb sollten sie weitermachen, wenn das Geld im Topf statt zuzunehmen, plötzlich abnimmt?

      Wie gesagt, es ist schwer vorherzusagen, wann der Kollaps eintritt. Es gibt manchmal Anzeichen, die einen baldigen Zusammenbruch annehmen lassen und trotzdem verzögert dieser sich. Dann gibt es bei einigen Systemen kaum Vorzeichen und der Kollaps ist von einem auf den anderen Tag da. In diesem Fall hatten wir Informationen, die wir so gedeutet haben, dass der Zusammenbruch in naher Zukunft bevorsteht. Wichtig ist aber nicht, wer mit der Vorhersage näher dran lag, sondern dass es möglichst viele gibt, die über solche Systeme aufklären.

      • Wann ein System kippt, kann man bei diesem Märchen als Außenstehender nur erahnen. Meine damals vorliegenden Informationen basierten auf der Transaktionsanalyse von einzahlenden ETH Plus Token App Nutzern. Ca. 2 – 3 Tage nach der Transaktion in der App auf die ETH Wallet wurden die ETH von dort über 2 bis 4 Stationen auf eine große ETH Wallet mit in der Spitze USD 150 Mio Sammelwert transferiert (das Märchen, dass nur du Zugriff auf deine Wallet in der App hast, hatte ich in meinem Artikel schon entlarvt) – von dort wurde die Shitbörse pstex.com (ist die irgendwann wieder online? 😉 mit ETH „gefüttert“ um den Plus Token Kurs künstlich zu pushen. Die Investoren haben sich somit selbst bezahlt… weil das so genial funktioniert hat, könnte der Plus Token Kurs theoretisch auf 1.000 USD gehen, ohne dass das System zusammenbricht… das war meine schlichte Überlegung.
        Aber – nobody knows – daher mein dringender Appell an alle Geschädigten da draußen:

        Sichert jede noch so kleine Infozeile aus whats app/Telegram usw. – jede Aussage eures Sponsors protokollieren – versucht ständig in die App zu kommen und macht Screenshots von euren Kryptoeinzahlungen und sichert die Walletadressen – kurz: sichert alles an Beweisen und dokumentiert vor allem, wie und mit welchen Argumenten euch der Sponsor zum Plus Token gebracht hat.

        Jede noch so kleine Info kann euch helfen, sich schad- bzw. klaglos an den direkten Vermittler zu halten. Schließt euch Sammelklagen an – schaut auf Facebook ob es eine Gruppe mit weiteren betroffenen gibt zwecks Infoaustausch usw. usf.

        Ich wünsche euch viel Geduld und Kraft für die kommenden Zeiten.

  12. Avatar Mark sagt:

    So viel Bodennebel habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Das sind alles nur Behauptungen, kein einziger Beweis. Wo sind die Beweise?

    • Koller Koller sagt:

      Also ich wüsste nicht, was aussagekräftiger ist, als die Aussage eines Programmierers von Plus Token. Zumindest wenn das solche Infos sind. Whistleblower liefern immer noch die wertvollsten Informationen.

      • Avatar Mark sagt:

        Ich finde es gut, System kritisch zu hinterfragen. Vor allem, wenn sie solche hohen Renditen versprechen. Jeder kann dankbar sein, wenn kritsche Köpfe sich einer Sache annehmen. Die Fragen, die ich mir stelle: Ein Programmierer aus dem Umfeld von Plus Token ist wahrscheinlich ein Asiate? Damit ist anzunehmen, dass das Mail wahrscheinlich nicht in Deutsch ist. Auch der Programmierer rechnet in dem Mail nur vor, wie teuer das Provisionssystem ist. Es wird nur behauptet, dass der Arbitrage Handel nicht funktioniert. Es gibt aber immer wieder Trades, die auf der Website angeführt werden. Klar, kann auch das gefälscht sein. Aber bisher wurden die Ankündigungen von Plus Token immer eingehalten. Zumindest ein Zeichen, dass professionell gearbeitet wird. Deswegen riecht dieser Artikel einfach nach einer Angst Mache, weil nur Gerüchte. Und Gerüchte dieser Art lassen sich zu jedem Thema streuen. Drehen wir die Sache mal um: was müsste Plus Token zeigen, damit deren Geschäftsmodell glaubwürdig ist?

  13. Avatar SMut sagt:

    Sehr schön geschiebener Artikel, nur in meinem Fall so nicht haltbar. Ich bin seit Monaten bei PlusToken dabei, Inventitionssumme 5000 € insgesamt. Bisher erwirtschafteter Gewinn über 25.000 €, bereits über 5000 € anderweitig abgezogen, ausgegeben und invenstiert. Verlust ist von meiner Seite nicht zu befürchten.
    Es ist ja so, dass die einen Arbitragehandel haben, den man sogar (mit Zeitverzögerung) beim Arbeiten zuschauen kann. Die Zeitverzögerung macht deshalb Sinn, weil sie ja kein Interesse daran haben, dass andere ihren Handel einfach kopieren.
    Im Gegensatz zu den hier geäußerten Behauptungen kann man sehen, was, wo und wann und mit welcher Rendite Käufe und Verkäufe getätigt wurden.
    Schauen wir mal, wer recht hat: die PlusToken Nutzer oder ihr.
    Ich erinnere mich auch noch an die Anfänge von BitCoin. Das war ähnlich und die Blase wird demnächst platzen…
    Blabla…

    • Avatar Mike sagt:

      Super auf den Punkt gebracht… Seit September 2018 bin ich dabei und dank VERDREIFACHUNG der Kurse von Ethereum und monatlich 10% zusätzlich aus Arbitragehandel aus 20.000€ schon 120.000 gemacht und natürlich unterwegs schon mindestens 25.000€einfach ausgegeben… Also wer Angst hat sollte sein Geld zu Bank bringen dort ist es SICHER DAS JEDER SEIN GELD verliert 1. Durch Inflation und Niedrigzins und 2.hat jeder Kundeit den AGB paragraph 21 die gesetzliche Enteignung garantiert! Das gleiche ist für Versicherungen im Paragraph 89 VAG geregelt!!
      Also einfach mal google fragen!
      Warum warnen die von Bänken bezahlten Systemschreiblinge nicht davor?? Eigenartig….

      • Thorsteen sagt:

        Die hellste Kerze bist du nicht am Baum, oder?

        Vom Geldmärchen mit 10% monatlich usw. fange ich besser gar nicht erst an, da kann jeder selber mal drüber nachdenken und überlegen wo die Hürden beim Handel mit unterschiedlichen Kryptosätzen sind.

        Viel lustiger finde ich den Unsinn mit “ den AGB paragraph 21 die gesetzliche Enteignung garantiert!“, davon abgesehen das man schon die genauen AGBs benennen müsste auf die man sich bezieht, in AGBs kann man sehr viel reinschreiben ohne das es irgend eine rechtliche Grundlage dafür gibt. Das man eine gesetzliche Enteignung, welche eigentlich, „garantiert“ ist dann nur noch ein Schenkelklopfer. Das in ihrem wirren Satz nichts zueinander passt sollte nicht weiter verwundern. Aber es ist scheinbar immer noch steigerungsfähig mit dem Unsinn. Respekt dazu!

        Da wird der §89 des VAG (Versicherungsaufsichtsgesetz!) von ihnen geschändet.
        Warum sich das aus „Versicherung“ und „Aufsichtsgesetz“ zusammen setzt, nee so schwere Fragen will ich gar nicht erst stellen, die Antwort darauf würden Sie wohl eh schuldig bleiben. Aber schauen wir doch mal in §89 des VAG rein:

        Eigenmittel

        (1) Versicherungsunternehmen haben stets über anrechnungsfähige Eigenmittel mindestens in Höhe der Solvabilitätskapitalanforderung zu verfügen. (Schnipp).

        Das wird wohl nicht gemeint gewesen sein, oder? Nun will ich nicht so gemein sein und verrate ihnen das der Paragraph schon am 1. Januar 2016 (Tip: Das ist schon 3,5 Jahre her) nach §314 VAG umgezogen ist. Inhaltlich ist es das selbe geblieben. Die BaFin als Aufsichtsbehörde (heißer Tip: wir haben gerade das erste Teilstück aus VAG gefunden) kann einen Zahlungsstop bei einer Versicherung (Holzauge sei Wachsam: da ist doch tatsächlich das zweite Teilstück in VAG gefunden worden!) anordnen um den ordnungsgemäßen Betrieb aufrecht zu halten. Kurz gesagt, es geht um den Schutz der Versicherungsnehmer. Der einzigste der vor dem Instrument der BaFin wirklich Angst haben muss ist der Vorstand einer Versicherung. Und um gleich irgend welchen Märchen und wilden Storys von ihnen vorzubeugen, der Paragraph 89/314 wurde von der BaFin noch niemals angewandt.

        Für die guten Lügenmärchen sollten Sie wohl noch ein wenig üben, genug Geld für solche Kurse dürften Sie ja haben laut ihrer eignen Aussage. Oder ist es doch nur Monopoly-Geld was da im Schrank liegt?

  14. Avatar Ronny Röhrig sagt:

    Hat jemand mal die Bitcoin Wallets im Explorer angesehen wo die Einzahlungen drauf gehen?
    Da muss man sich sehen ob die Bitcoins bei Exchanges eingezahlt und getradet werden.
    Meinungen?

  15. Avatar Roland sagt:

    Jeden Tag wird auf den nächsten vertröstet und versprochen, dass es dann weitergeht. Langsam glaube ich auch, das ist nur Verzögerungstaktik. Ich könnte mich in den Hintern beißen, dass ich nicht auf eure Warnungen gehört habe und mich stattdessen von meinem Sponsor bequatschen ließ.

  16. Avatar Der Duden sagt:

    Auch hier als kurze Info, ein Screenshot aus der telegram-Gruppe. Der Beitrag wurde nach 3 Minuten direkt wieder gelöscht. Konfrontiert doch mal (wenn ihr in Plus Token investiert habt) eure Upline damit.

    Plus Token - Hohn für die Opfer

  17. Avatar Daniel sagt:

    Hallo,

    von diesem Leo, dem Co-Founder gibt es ja im Internet sehr viele unterschiedliche Fotos, wo er mit hochrangigen Persönlichkeiten spricht.

    Z. B. hier: https://www.businesswire.com/news/home/20181024006082/en/TOKEN-Co-founder-Leo-Attended-United-Nations-World

    Hat man diesen Leo festgenommen?

    Über ihn müsste man doch mehr erfahren können!

    • Avatar Anonymous sagt:

      Der Herr Leo ist leider nicht greifbar…
      weil:
      -) dieses Event NIE stattgefunden hat
      -) die Fotos geschickt auf einer anderen Konferenz aufgenommen wurden
      -) das ganze weder offiziell noch inoffiziell auf der Konferenz der vereinten Nationen noch beim world economic forum stattgefunden hat

      Diese „Pressegeschichte“ dann aber geschickt gesponsert auf unterschiedlichen „Newsportalen“ auftaucht und dann als TOP Geschichte verkauft wird… gute Masche und geschickt gemacht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.